NewsVermischtes2018 mehr Straftaten im Bereich Cyberkriminalität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

2018 mehr Straftaten im Bereich Cyberkriminalität

Montag, 11. November 2019

/terovesalainen, stock.adobe.com

Wiesbaden – Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Straftaten durch Cyberkriminalität auf rund 350.000 Fälle angestiegen. Dabei fallen 87.106 Straftaten unter Cyberkriminalität im engeren Sinne, sagte Peter Henzler, Vizepräsident des Bundeskriminalamts (BKA), heute in Wiesbaden.

Dazu gehören unter anderem Datenausspähung und Computersabotage – die Zahl stieg seit dem Vorjahr um 1,3 Prozent an. Darüber hinaus gab es fast 272.000 Straf­taten, die über das Internet verübt wurden.

Anzeige

Diese Straftaten kategorisiert das BKA als Cyberkriminalität im weiteren Sinne. Darunter fallen beispielsweise Vergehen, bei deren Planung Informations- und Kommunikations­technik genutzt wurde. Demnach entstanden 2018 durch Cyberkriminalität mindestens 60,7 Millionen Euro Schaden, sagte Henzler.

Er wies darauf hin, dass es bei der Cyberkriminalität einen massiven Dunkelbereich gebe: Schätzungen zufolge dürfte sich der Schaden allein für Unternehmen auf mehr als hun­dert Milliarden Euro belaufen.

Unternehmen scheuen demnach häufig vor der Anzeige zurück, weil sie um ihre Reputa­tion fürchten. Einige Unternehmen sind jedoch zur Meldung verpflichtet, da es sich bei ihnen um sogenannte kritische Infrastrukturen handelt, erläuterte Henzler. Dazu gehören zum Beispiel die Sektoren Energie, Finanzwesen, Transport und Verkehr, Gesundheit so­wie Medien und Kultur.

Zwischen Juni 2017 und Mai 2018 gingen dahingehend 145 Meldungen zu festgestellten Störungen ein, hieß es. Dabei habe der Schwerpunkt wie im Vorjahr im Sektor Informa­tions­technik und Telekommunikation gelegen. Hauptangriffstechnik sei der Versand von „Spear-Phishing-Mails“ mit schadhaften Links oder Schadanhang.

BKA-Vize Henzler ging davon aus, dass die Zahl der Straftaten der Cyberkriminalität in Deutschland auch in den kommenden Jahren weiter steigen dürfte. Er kündigte daher den Aufbau einer eigenständigen BKA-Abteilung zur Bekämpfung der Cyberkriminalität an. Diese soll „mit erheblichen personellen Mitteln“ ausgestattet werden, sagte er. Die neue Abteilung soll zum April 2020 ihren Betrieb aufnehmen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Düsseldorf – Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat bei der Medizinmesse Medica in Düsseldorf eine Handreichnung „Sicherheit von Medizinprodukten – Leitfaden zur Nutzung des
BSI stellt Leitfaden zur Cybersicherheit von Medizinprodukten vor
14. November 2019
Köln – Zwei Kölner Zahnärzte haben das Arzt-Bewertungsportal Jameda erfolgreich auf die Löschung ihrer Profile verklagt. Die ohne Einverständnis der Betroffenen angelegten Bewertungsseiten seien in
Jameda muss Profile von zwei Ärzten löschen
17. Oktober 2019
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat vor den wachsenden Gefahren für die IT-Sicherheit in Deutschland gewarnt. Die Qualität der Cyberangriffe sei weiter gestiegen und die
Seehofer warnt vor wachsender Gefahr von Cyberangriffen
17. Oktober 2019
Mannheim – In den vergangenen 15 Jahren ist die Zahl der Stalkingopfer nicht zurückgegangen, obwohl Polizei und Justiz mittlerweile verschärft dagegen vorgehen. Das berichten Forscher des
Trotz gesetzlicher Verschärfung kein Rückgang beim Stalking
8. Oktober 2019
Witten/Herdecke – Fitness-Influencer vermitteln ihren meist jungendlichen Followern auf der bildbasierten Internetplattform Instagram Ernährung und Bewegung fast ausschließlich als Stellschrauben für
Welche Körperbilder Instagram-Influencer Jugendlichen vermitteln
4. Oktober 2019
Luxemburg – Online-Dienste wie Facebook können zum gezielten Aufspüren und Löschen von rechtswidrigen Beleidigungen und Kommentaren ihrer Nutzer gezwungen werden. Das EU-Recht stehe entsprechenden
EuGH: Facebook kann zur Suche nach Beleidigungen gezwungen werden
17. September 2019
Berlin – Für verlässliche Gesundheitsinformationen im Internet soll ein staatliches Portal kommen. Der Start des Regelbetriebs ist für 2021 vorgesehen, wie das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium auf eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER