NewsÄrzteschaftStreit um Vergütung der ambulanten Tonsilloto­mie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Streit um Vergütung der ambulanten Tonsilloto­mie

Donnerstag, 14. November 2019

/dpa, Dr.med.J.P.Müller/OKAPIA

Neumünster/Berlin – Über die Vergütungsregeln für ambulant durch­geführte Tonsilloto­mien ist ein Streit entbrannt. Die operative Teilentfernung vergrößerter Gaumenmandeln kann unter den derzeitigen Rahmenbedingungen von niedergelassenen HNO-Ärzten in der Regel nicht mehr erbracht werden, sagte der Deutsche Berufs­verband der Hals-Na­sen-Ohrenärzte (HNO-Ärzte). Der GKV-Spitzenverband widerspricht vehement.

Die operative Teilentfernung vergrößerter Gaumenmandeln zählt laut dem Berufsverband zu den häufigsten ambulanten Operationen im Bereich der HNO. Operiert würden haupt­sächlich Kinder zwischen einem und zwölf Jahren. Die häufigsten Gründe für eine Man­del­operation seien mehrmals entzündete Gaumenmandeln und vergrößerte Mandeln.

Anzeige

Die Tonsillotomie gehört aber nun seit Anfang Juli dieses Jahres zum Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das habe zur Folge gehabt, dass der Groß­teil der bis dahin bestehenden Sonderverträge von den Krankenkassen gekündigt worden sei, moniert der Berufsverband. Die Leistung werde mit 172,40 Euro wie jetzt im Einheit­lichen Bewertungsmaßstab (EBM) vorgesehen aber „völlig unzureichend“ vergütet.

„Die Operation wird im ambulanten Bereich heute standardmäßig entweder als laser­chi­rurgischer Eingriff oder mit der sogenannten Celon-Methode, der bipolaren radio­frequen­zinduzierten Thermotherapie (RFITT), durchgeführt“, hieß es aus dem Berufsverband. Die Kosten für die verwendeten Einmalinstrumente lägen bei beiden Methoden jeweils bei rund 100 Euro pro Eingriff.

Eine gesonderte Abrechnung dieser Sachkosten sei in der Vergütungssystematik des EBM aber nicht vorgesehen. Hinzu kämen steigende Hygienekosten und Kosten für das OP-Personal, „die ebenfalls im EBM nicht annähernd wirtschaftlich kalkuliert sind“, so der Berufsverband. Er empfiehlt seinen Mitgliedern daher, die Tonsil­lotomie unter den gege­benen Bedingungen, abgesehen von Notfällen, nicht mehr ambulant durchzuführen.

„Uns liegen keine Hinweise vor, dass die Teilentfernung der Mandeln nicht wirtschaftlich erbracht werden kann“, erklärte der GKV-Spitzenver­band auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes. Es könne zwar sein, dass Einzelverträge in bestimmten Regionen für Fach­ärzte bessere finanzielle Konditionen darstellten, als ein Rahmenabschluss, der dann für alle Patienten und alle Kassen gelte. „Daraus lässt sich aber keinesfalls ableiten, dass die Leistung an sich nicht wirtschaftlich erbracht werden kann.“

Laut GKV-Spitzenverband ist der Anspruch, ein bestimmtes teureres Verfahren einzuset­zen – hier das Laserverfahren – medizinisch nicht gerechtfertigt. Dies ergebe sich aus den tragenden Gründen im Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) zur Tonsillotomie.

Dort heiße es (im Punkt 2.2.2.2): „Auf welcher technischen Verfahrensbasis diese Teilent­fernung (zum Beispiel durch Laserstrahlen, Radiofrequenzablation oder mit Hilfe her­kömmlicher chirurgischer Technik) erfolgt, ist dagegen für das Konzept nicht erheblich und kein Merkmal der Methode. Es wurden auch im Rahmen der Nutzenbewertung keine Erkenntnisse im Hinblick auf Vor- oder Nachteile einzelner technischer Verfahrensvarian­ten gewonnen.“

Daher wurde laut dem GKV-Spitzenverband aus Wirtschaftlichkeitserwägungen auf die Abbildung von besonderen Sachkosten für die Lasertonsillotomie verzichtet. „Allein die Behauptung des Berufsverbandes, dass die Lasertonsillotomie die derzeit übliche Be­handlung sei, ändert nichts daran, dass diese Leistungserbringung nach derzeitigem Wissensstand unwirtschaft­lich ist“, so der GKV-Spitzenverband. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #718936
Dr. Holler
am Freitag, 15. November 2019, 14:12

Dr. med. Klaus Stefan Holler

Nach fast 20jähriger Erfahrung und hohen Fallzahlen bzgl. der Tonsilltomie mit unterschiedlichen Verfahren kann ich sagen, dass die Lasertonsillotomie zu deutlich konsistenteren, weniger rezidivanfälligen Befunden als konventionelle Verfahren führt.
Methodenunabhängig ist die EBM-Vergütung völlig unzureichend und unangemessen. Dies gilt ebenso für etliche HNO-Eingriffe, wie z.B. Adenotomie, Tympanoplastik, Septumplastik, Mikrolaryngoskopie, Speicheldrüsenchirurgie und kleinere NNH-Chirurgie.
Die angeblich erstrebenswerte Förderung ambulanter Chirurgie im Fachgebiet und ein auch nur ansatzweise akzeptables Honorar hierfür bleibt seit 20 Jahren aus.
Daher werden sich immer mehr Kollegen abwenden.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2019
Berlin – Die Jahresüberschüsse der Vertragsarztpraxen sind 2017 im Vergleich zum Vorjahr unter Berücksichtigung der Verbraucherpreisentwicklung um 0,7 Prozent gesunken. Das ist ein Ergebnis des
Jahresüberschüsse der Vertragsarztpraxen zuletzt gesunken
11. Dezember 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich heute in Berlin auf eine Reform des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) geeinigt. Die Reform, die unter
Einigung bei EBM-Reform
9. Dezember 2019
Berlin – Mit Blick auf die Vergütungsvereinbarungen für 2020 hat die KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) am vergangenen Freitag in Berlin das Bundesversicherungsamt (BVA) heftig kritisiert. Das BVA übt die
Vertragsärzte üben heftige Kritik an Kassenaufsicht
22. November 2019
Berlin – Die Durchführung der Zystoskopie in urologischen Praxen ist eine zwingende Notwendigkeit. Das betonten heute die Arbeitsgemeinschaft leitende Krankenhausärzte sowie der Vorstand der Deutschen
Urologen wollen höhere Vergütung für Zystoskopie
8. November 2019
Berlin – Die Bundesregierung behält sich eine Veröffentlichung der sechs beauftragten Gutachten sowie des Abschlussberichts der wissenschaftlichen Kommission für ein modernes Vergütungswesen (KOMV)
FDP fürchtet „Geheimakt“ bei Kommission zur Honorarreform
1. November 2019
Berlin – Von Januar bis März 2017 sind die Honorarumsätze der niedergelassenen Ärzte und psychologischen Psychotherapeuten um zwei Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. Im zweiten Quartal
Honorarumsätze der Niedergelassenen im ersten Halbjahr 2017
25. Oktober 2019
Berlin – Der Bundesvorsitzende des Virchowbundes, Dirk Heinrich, hat den Einstieg in die Entbudgetierung als den größten politischen Erfolg bezeichnet, den die Ärzteschaft in den vergangenen zehn
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER