NewsPolitikCDU in Rheinland-Pfalz will finanzielle Unterstützung für kinderlose Paare
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CDU in Rheinland-Pfalz will finanzielle Unterstützung für kinderlose Paare

Montag, 11. November 2019

/dpa

Mainz – Ungewollt kinderlose Paare müssen nach Auffassung der CDU-Fraktion bei der Kinderwunschbehandlung von der Landesregierung Rheinland-Pfalz finanziell unterstützt werden.

Das Bundesfamilienministerium übernehme einen Teil der Kosten, aber nur wenn sich das Land auch beteilige, sagte heute der parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Mar­tin Brandl, bei der Vorstellung eines Antrags seiner Fraktion für den Landtag in dieser Woche. Etwa jedes zehnte Paar bleibe ungewollt kinderlos.

Anzeige

Die Krankenkassen übernähmen zwar einen Teil der Kinderwunschbehandlung. „Nach dem dritten Versuch geht es aber richtig ins Geld.“ Die Behandlungskosten könnten schnell in die Tausende gehen und seien mit enormen psychischen Belastungen verbun­den. Mit der Kinderwunschbehandlung stiegen die Chancen auf eine Schwangerschaft um 25 und 45 Prozent, sagte Brandl.

Anders als Rheinland-Pfalz gebe es in neun Bundesländer eine Co-Finanzierung. In Nord­rhein-Westfalen mit seinen rund 18 Millionen Einwohnern etwa seien von September bis Jahresende rund 3,7 Millionen Euro dafür ausgegeben worden. Auf die Landesregierung in Rheinland-Pfalz kämen daher schätzungsweise drei Millionen Euro im Jahr zu.

Die Landesregierung habe die Forderung nach der Unterstützung der Bundesinitiative bislang unter anderem mit dem Argument abgelehnt, ihren Bürgern Bürokratie ersparen zu wollen. „Das ist Hohn gegenüber den Paaren, die sich Kinder wünschen und über jede Form der Unterstützung dankbar sind“, kritisierte Brandl. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Dienstag, 12. November 2019, 12:19

Finanzielle Unterstützung bei Kinderlosigkeit

Der Wunsch nach Kindern ist aus der biologischen Konstruktion des Menschen heraus eine Selbstverständlicheit. Es gereicht der Medizin zur Ehre, daß sie hier höchst Erstaunliches leisten kann.
Und ebenso verdient der politische Wille zur Hilfe Respekt. Aber die Ausgewogenheit, die letztlich alles menschlliche Handeln krönen sollte, verlangt, daran zu erinnern, daß just in diesenTagen ein Weltkongress gegen das Bevökerungswachstum stattfindet. Warum wohl ! Kennzeichen einer stabilen, handlungsfähigen menschlichen Gesellschaft muß mehr denn je die rationale Durchdringung biologischer Automatismen sein.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
München – Jahre nach dem Bund will auch der Freistaat Bayern ab 2020 ungewollt kinderlose Familien bei einer künstlichen Befruchtung finanziell unterstützen. Einstimmig votierte der Landtag heute für
Bayern will ab 2020 künstliche Befruchtung finanziell fördern
11. Dezember 2019
Kopenhagen – Kinder, die nach einer In-vitro-Fertilisation (IVF) geboren wurden, bei der die befruchtete Eizelle zuvor eingefroren war, haben laut einer bevölkerungsbasierten Registerstudie im
Assistierte Reproduktion: Kryokonservierung könnte Krebsrisiko im Kindesalter erhöhen
6. Dezember 2019
Berlin – Die FDP will es Samenspendern ermöglichen, über ihren Tod hinaus Kinder zeugen zu lassen. Betroffene Männer sollten testamentarisch festlegen können, „was nach dem Tod mit einer Samenspende
FDP möchte Samenspende über Tod hinaus zulassen
15. November 2019
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landesregierung will 2020 ein Förderprogramm für ungewollt kinderlose Paare auf den Weg bringen. Sie sollen bei der Kinderwunschbehandlung finanziell unterstützt
Rheinland-Pfalz will ungewollt kinderlose Paare unterstützen
29. Oktober 2019
Mainz – Unter anderem für IT-Sicherheit und Verwaltung in Krankenhäusern fordert das Land Rheinland-Pfalz mehr Geld vom Bund. Formuliert werden soll das in einer Bundesratsinitiative am 8. November,
Rheinland-Pfalz fordert mehr Bundesgeld für Krankenhäuser
28. Oktober 2019
Mainz – Rund zehn Prozent der Ärzte in Rheinland-Pfalz stammen aus dem Ausland: Und deren Anteil steige stetig, sagte der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz, Günther Matheis. Angesichts
Rund zehn Prozent ausländische Ärzte in Rheinland-Pfalz
22. Oktober 2019
Berlin – Eine Embryonenspende kommt nach Angaben der Bundesregierung bei überzähligen Embryonen in Betracht. Eine Spende überzähliger Embryonen sei gesetzlich nicht geregelt, erklärte die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER