NewsAuslandAlle 39 Sekunden stirbt ein Kind an Lungenentzündung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Alle 39 Sekunden stirbt ein Kind an Lungenentzündung

Dienstag, 12. November 2019

/Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com

London – Obwohl die Lungenentzündung eine vermeidbare und behandelbare Krankheit sei, tötet sie mehr Kinder als jede andere Infektionskrankheit. Darauf haben sechs inter­na­tionale Gesundheits- und Kinderhilfsorganisationen heute zum Tag der Lungenent­zün­dung in einer gemeinsamen Erklärung hingewiesen.

Im vergangenen Jahr starben demnach weltweit mehr als 800.000 Kinder unter fünf Jahren an Lungenentzündung – ein Kind alle 39 Sekunden oder fast 2.200 Kinder pro Tag. Die meisten dieser Todesfälle ereigneten sich 2018 bei Kindern unter zwei Jahren, fast 153.000 Kinder starben bereits im ersten Lebensmonat, hieß es.

Anzeige

Gemeinsam fordern die Organisationen Save the Children, Unicef, Unitaid, Every Breath Counts, ISGlobal sowie die Impfallianz Gavi, die am meisten betroffenen Länder und die internationalen Geber auf, der Krankheit endlich den Kampf anzusagen und konkrete Präventions- und Behandlungsmaßnahmen umzusetzen. Ihre Forderungen wollen sie beim Global Forum on Childhood Pneumonia in Spanien vom 29. bis 31. Januar direkt an politische Entscheidungsträger richten.

„Lungenentzündung ist eine vergessene Epidemie, die dringend eine internationale Re­aktion erfordert“, erklärte die Vorstandsvorsitzende von Save the Children Deutschland, Susanna Krüger. „Millionen von Kindern sterben, weil es zu wenige Impfstoffe oder er­schwing­liche Antibiotika gibt oder weil sie keine einfache Sauerstoffbehandlung be­kommen können.“ Die Ursachen für diese Krise seien Vernachlässigung und inakzeptable Ungleichheiten beim Zugang zur Gesundheitsversorgung, kritisierte Krüger.

Nach Worten von Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore sind „ein starkes globales Engagement und verstärkte Investitionen“ erforderlich, um die Krankheit zu besiegen. Nur durch kosteneffiziente Schutz-, Präventions- und Behandlungsmaßnahmen vor Ort könnten Millionen von Leben gerettet werden. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #687997
Pro-Natur
am Dienstag, 12. November 2019, 18:59

Lungenentzündung als Bankrotterklärung

Impfen-Impfen-Impfen ist nicht die Antwort. Eine Lungenentzündung ist das "Ende der Fahnenstange": Vorher ist schon viel schief gelaufen. Versorgt man die Menschen mit den richtigen Nährstoffen (durch die Ernährung), hält man ihnen die Schadstoffe fern (z.B. Umweltgifte wie Schwermetalle und Impfungen) und leitet man die Gifte aus, kehren die Menschen zu ihrer natürlichen Gesundheit zurück.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2019
Parma – Salmonellen sind in der EU die häufigste Ursache für Krankheitsausbrüche durch Lebensmittelkeime. Fast jeder dritte solche Ausbruch sei 2018 von Salmonellen verursacht worden, teilte die
Lebensmittel: Salmonellen häufigster Grund für Krankheitsausbrüche
11. Dezember 2019
St. Louis/Missouri – Die bevorzugte Verwendung von „frischen“ Blutspenden mit einer Lagerzeit von weniger als 7 Tagen hat in einer randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2019; 322:
„Frische“ Erythrozytenkonzentrate könnten auch bei Kindern ohne Vorteile sein
11. Dezember 2019
Berlin – Das Kinderkrebszentrum der Charité nimmt wegen fehlender Pflegekräfte derzeit keine neuen Patienten auf. Derzeit ist nach Angaben von Charité-Vorstand Ulrich Frei jede fünfte Stelle in der
Personalmangel am Kinderkrebszentrum der Charité
11. Dezember 2019
Potsdam – Sechs Schüler einer Neuruppiner Schule sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums an Windpocken erkrankt. Mitarbeiter und Kinder ohne nachgewiesenen Impfschutz dürften für die Dauer der
Sechs Erkrankungen mit Windpocken an Schule
10. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey will im kommenden Frühjahr ein Gesetz zur Reform der Kinder- und Jugendhilfe vorlegen. Das kündigte die SPD-Politikerin heute in Berlin an. Es geht
Giffey plant Reform der Kinder- und Jugendhilfe
10. Dezember 2019
Würzburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein neues Graduiertenkolleg zur Infektionsforschung in Würzburg mit 5,4 Millionen Euro für viereinhalb Jahre. „Metabolismus, Topologie und
Neue Promotionsstellen für Infektionsforschung in Würzburg
10. Dezember 2019
Berlin – Für eine Berliner Ärztin mit Verdacht auf die Tropenkrankheit Lassafieber gibt es Entwarnung. Die Frau, die in Westafrika gewesen war, habe sich nicht mit dem Virus infiziert, teilte die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER