NewsPolitikKampagne soll Impfmüdigkeit in Hessen bekämpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kampagne soll Impfmüdigkeit in Hessen bekämpfen

Dienstag, 12. November 2019

/Astrid Gast, stock.adobe.com

Wiesbaden – Mit der neuen Kampagne „Firewall für den Körper“ will Hessens Gesund­heits­ministerium die Impfquoten vor allem bei Grundschülern steigern. Unter anderem Plakate und Flyer sollen Eltern daran erinnern, den Impfstatus ihrer Kinder im Blick zu behalten, erläuterte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Kai Klose (Grüne) heute in Wiesbaden.

Es sei auch noch nicht in jeder Hausarztpraxis zur Routine geworden, die Patienten ge­zielt nach ihrem Impfpass zu fragen. Dies soll sich nach den Vorstellungen des Ministers ändern. „Unser Ziel ist, dass das Impfen selbstverständlich wird und der Gemeinschafts­schutz, so­weit er durch Impfungen erreicht werden kann, stärker ins Bewusstsein ge­langt“, sagte Klose.

Anzeige

Bei einer Impfquote ab 95 Prozent gelten auch solche Menschen als geschützt, die sich beispielsweise aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen dürfen. Die Quote wird für viele Krankheiten in Hessen nicht erreicht.

Alle Informationen rund ums Impfen hat das Ministerium auf dem Internetportal impfen.hessen.de zusammengefasst. Nach den Worten von Klose geht es dort auch um Einwände gegen das Impfen. Nach Untersuchungen der Bundeszentrale für gesund­heit­liche Aufklärung bezeichnen sich zwei bis vier Prozent der Deutschen als Impfgegner, rund fünf Prozent als Impfskeptiker, wie der Minister erläuterte.

Seit Frühjahr 2019 berät die „Landesarbeitsgemeinschaft Impfen“, wie die Quoten in Hessen gesteigert werden können. In dem Gremium sind neben dem Gesundheitsminis­terium unter anderem die Lan­des­ärz­te­kam­mer, die Kassenärztliche Vereinigung und der öffentliche Gesundheitsdienst vertreten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #772524
Julius Senegal
am Freitag, 29. November 2019, 18:10

Impfen

"Es gibt immer ein Für und ein Wider"
Ja, nur bei Impfgegner bei Themen wie "Holocaust", "Kugelerde", "Donner - Kampf der Götter oder doch ein Naturphänomen"
Avatar #769631
Naturfreund
am Mittwoch, 13. November 2019, 10:00

Impfen

Die Impfbefürworter haben auch nicht die Weisheit mit dem Löffel....
Es gibt immer ein Für und ein Wider, so wie: Wo Licht ist, ist auch Schatten, alles hat seinen Preis..usw. Bei Impfungen wissen wir nicht, welchen Einfluß sie auf das Immunsystem haben. Das ist schlimm und schlimmer finde ich die Tatsache, daß es nicht untersucht wird, als wären Impfungen die heilige Kuh. Wissenschaft muß streitbar bleiben, ansonsten gibt es keinen Fortschritt. Es müssen auch Kritiker zu Wort kommen dürfen, ansonsten herrscht Zensur in der Wissenschaft und das sollte in einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung niemals der fall sein.

hier sehr informative Ausführungen:

https://www.youtube.com/watch?v=cZGCc7Krd28
Avatar #789658
2haeschen
am Dienstag, 12. November 2019, 20:16

@Pro-Natur

Es gibt auch oft erst im Zuge neu hergestellter Impfstoffe überhaupt Probleme mit den impräventablen Erkrankungen ...
Bei unseren 3 großen Kindern gab es quasi keine Kinderkrankheiten, wie Pneumokokkeninfektion, Meningokokkeninfektion oder Rotaviereninfektion. Das nannte man früher Schnupfen, Husten und Durchfall ... Das Thema Windpocken hatte sich 14 Tage nach dem ersten Kindergartenbesuch auch direkt erledigt. Das Wort Varizellen fehlte z. Bsp. in meinem Wortschatz bis 2009. Ganz zu schweigen, wenn man weitere 20 Jahre zurückschaut.
Wenn ich so darüber nachdenke, gegen was wir Eltern alles nicht geimpft wurden, waren wir 21 Jahre ein potenzielles Risiko für unsere Kinder. Ebenso natürlich Großeltern und andere Verwandte ...
Manche "Probleme" sind erst da, wenn sie zum Problem erklärt werden ...
Avatar #687997
Pro-Natur
am Dienstag, 12. November 2019, 18:43

Eine Impfung (oder 2, 3 ?) pro Krankheit oder sogar mehr?

Impfmüdigkeit in Hessen? Erst seit der Debatte über die Impfpflicht gibt es eine Impfmüdigkeit. Vorher wäre niemand darauf gekommen, dass das Impfen Nebenwirkungen haben könnte. Eigentor!
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Oxford – Ein neuer Impfstoff gegen Salmonella Typhi, dem Erreger des Typhus abdominalis, hat in einer randomisierten Feldstudie in Nepal die Zahl der schweren Erkrankungen bei Kindern um über 80 %
Typhus abdominalis: Neuer Impfstoff erzielt hohe Schutzwirkung
5. Dezember 2019
Magdeburg – Mehr als ein Viertel der Schulkinder in Sachsen-Anhalt zeigt einer Studie zufolge psychische Auffälligkeiten. Bei etwa zwei Prozent der Jungen und Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren in
Zwei Prozent der Schüler in Sachsen-Anhalt mit diagnostizierter Depression
4. Dezember 2019
Berlin – Die Rechte von Kindern werden in den Bundesländern in sehr unterschiedlichem Umfang gesichert. „30 Jahre nach Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention stehen wir in Deutschland
Kinderhilfswerk sieht föderalen Flickenteppich bei Kinderrechten
4. Dezember 2019
Hildesheim – Nach einem erneuten Ausbruch von Masern im Landkreis Hildesheim sollten heute an einer Schule die Impfausweise der Schüler kontrolliert werden. Auch sämtliche dort Beschäftigte sollten
Nach Masernausbruch: Impfpässe an Schule kontrolliert
2. Dezember 2019
Apia – Bei einem Masernausbruch im polynesischen Inselstaat Samoa sind in den vergangenen Wochen mindestens 53 Menschen gestorben. Bei den meisten Todesopfern handle es sich um Kinder unter vier
Mehr als 50 Maserntote in Samoa
28. November 2019
Berlin – Zwischen den Jahren 2001 und 2019 wurden in Deutschland acht Todesfälle aufgrund einer Masernerkrankung gemeldet. Komplikationen der Infektionserkrankung waren häufiger: Ihr Anteil lag in den
Komplikationen bei Masernerkrankungen keine Seltenheit
28. November 2019
Brüssel – Zum Beginn der Vorweihnachtszeit haben Umwelt- und Verbraucherschützer vor gefährlichem Kinderspielzeug gewarnt. „Die problematischsten Spielzeuge sind die aus Plastik“, sagte Tatiana Santos
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER