szmtag Ärztekammer und KV Baden-Württemberg für nationale Arzneimittelreserve
NewsÄrzteschaftÄrztekammer und KV Baden-Württemberg für nationale Arzneimittelreserve
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer und KV Baden-Württemberg für nationale Arzneimittelreserve

Dienstag, 12. November 2019

/dpa

Stuttgart – Gegen Arzneimittel-Lieferengpässe ist mehr politisches Engagement notwen­dig. Das haben heute die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg und die Kassenärzt­li­che Vereinigung (KV) des Landes betont.

„Es ist nicht zu vermitteln, dass ein Land wie Deutschland nicht in der Lage ist, eine adä­quate Versorgung mit Arzneimitteln zu gewährleisten“, sagte Kammerpräsident Wolfgang Miller. „Uns bereitet es Sorge, dass wir heute in einem so elementaren Bereich von aus­ländischen Produktions-Standorten abhängig sind“, betonte er.

Anzeige

Der KV-Vorstandsvorsitzende Norbert Metke erinnerte daran, dass das Problem seit Jahren bekannt sei. „Regelmäßig jedes Jahr wird beklagt, dass zum Beispiel Grippeimpfstoffe und jetzt zunehmend Medikamente der Basisversorgung von vielen Patienten nicht mehr aus­reichend zur Verfügung stehen“, kritisierte er.

Die Vorstände fordern daher eine nationale Arzneimittelreserve. „Die Versorgung mit Arz­neimitteln muss endlich als relevant für die Basisversorgung der Bevölkerung anerkannt werden, ähnlich wie Gas oder Erdöl,“ so Miller.

„Die Arzneimittelhersteller, die sich zu einem wesentlichen Teil aus den Mitteln des Ge­sundheitswesens finanzieren, müssen verpflichtet sein, einen bestimmten Kreis an Arz­nei­mitteln für eine bestimmte Zeit für die nationale Versorgung vorzuhalten“, konkreti­sierte der stellvertretende KV-Vorsitzende Johannes Fechner die Forderung.

Welche Medikamente in welchem Umfang vorgehalten werden müssen, sollten laut Kammer und KV künftig Ärzte, Apotheker und die Politik gemeinsam mit Kostenträ­gern und Pharmaunternehmen festlegen. „Wir wollen uns nicht ausmalen, was passieren würde, wenn die derzeit zu beobachtenden Handelskriege im Bereich Medikamente aus­getragen würden“, unterstrich Miller die Bedeutung des Themas.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln haben in den vergangenen Jahren deutlich zu­ge­nommen: Von 40 Meldungen (2015) auf 81 Meldungen (2016), auf 108 Meldungen 2017 und auf 268 Meldungen im vergangenen Jahr. Das geht aus einer Antwort der Bun­des­regierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor.

Auch die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat vor Lieferschwierigkeiten bei Arzneimitteln ge­warnt. Eine wesentliche Ursache sieht die Kammer in der Verlagerung der Produktion in außereuropäische Länder, verbunden mit der Konzentration auf wenige Standorte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER