NewsVermischtesSTIKO-Empfehlung zur Gürtelrose wirkt sich auf Impfzahlen aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

STIKO-Empfehlung zur Gürtelrose wirkt sich auf Impfzahlen aus

Mittwoch, 13. November 2019

/dpa

Frankfurt am Main – Die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Ins­titut (RKI) zur Gürtelrosenimpfung für Menschen ab 60 Jahren zeigt offenbar Wir­kung. Das berichtet der Sta­tistik­dienst­­leister IQVIA.

Marktanalysen des Unternehmens zeigen demnach, dass die Anzahl der monatlich abge­ge­be­nen Varizellenimpfstoffdosen zwischen Dezember 2018 und April 2019 als Reaktion auf die erweiterte Impfempfehlung zunächst leicht angestiegen ist.

Anzeige

Im Dezember wurden 67.000 Impfstoffdosen abgegeben, im Folgemonat Januar waren es 83.000. Nachdem im Mai 2019 die Gürtelrosenimpfung Leistung der gesetzli­chen Kran­ken­versicherung (GKV) wurde, gab es laut IQVia im Juni einen starken Mengen­anstieg auf 217.000 Impfstoffdosen. Das entspricht einem Zuwachs von 150 Prozent im Vergleich zum Mai 2018.

Im ersten Halbjahr 2019 zeigte sich laut dem Statistikunternehmen zudem eine deutlich eine Verschiebung bei den Altersklassen der mit Varizellenvakzinen geimpften Personen.

Wurden im ersten Halbjahr des Vorjahres noch gut drei Viertel der Varizellenimpfungen für Kinder bis neun Jahre verordnet, sank deren Anteil aktuell auf 40 Prozent. „Mittler­wei­le erhalten in der Mehrzahl Menschen ab 60 Jahren Varizellenimpfstoffe“, berichtet das Unternehmen.

Im Dezember 2018 hatte die STIKO ihre Empfehlung für Varizellenimpfungen auf Per­so­nen ab 60 Jahren ausgeweitet. Für Kinder im Alter von elf bis 14 Monaten gilt die Em­pfeh­lung für eine Impfung gegen Varizellen seit 2004.

Dadurch ist laut RKI die jährli­che Anzahl von Erkrankungen deutlich gesunken. Vor 2004 erkrankten in Deutschland durchschnitt­lich 750.000 Menschen an Varizellenin­fek­ten. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der gemel­deten Fälle bei 20.448. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #772524
Julius Senegal
am Freitag, 6. Dezember 2019, 07:46

deutlich gesunken

Daher schreiben unsere bekannten Impfgegnertrolle nichts.
Blöd gelaufen, Impfen wirkt.
Avatar #609203
maladepink
am Donnerstag, 14. November 2019, 11:42

Gürtelrosenimpfung

Es ist ärgerlich, dass seit Mitte 2019 ein massiver Lieferengpass für den Impfstoff "Shingrix" besteht !!
LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Tübingen – Der deutsche Biotechanbieter Curevac, der an einem Coronaimpfstoff arbeitet, schreibt weiter rote Zahlen. Im dritten Quartal lag der Nettoverlust bei 36,8 Millionen Euro (Vorjahresquartal:
Curevac schreibt weiter rote Zahlen
30. November 2020
Berlin – Eine knappe Mehrheit der Bevölkerung will sich gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 impfen lassen. Nach einer heute veröffentlichten Umfrage der Barmer sind 53 Prozent der Menschen zu einer
Knappe Mehrheit will sich gegen Coronavirus impfen lassen
30. November 2020
New York – Der US-Pharmakonzern Moderna will als erstes Unternehmen die Zulassung für einen SARS-CoV-2-Impfstoff in der Europäischen Union (EU) beantragen. Der Antrag auf eine bedingte Zulassung solle
Moderna will Zulassung für Coronaimpfstoff in EU beantragen
30. November 2020
Genf – Eine Durchimpfungsrate von 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung ist nach Ansicht von Experten der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für eine wirkungsvolle Bekämpfung der Coronapandemie nötig. Es
Für Herdenimmunität Coronaimpfrate von bis zu 70 Prozent nötig
30. November 2020
Brüssel – Ungarn ist es nach Angaben der EU-Kommission freigestellt, den russischen Coronaimpfstoff „Sputnik V“ zu nutzen. Normalerweise sei zwar die Europäische Arzneimittelagentur EMA für die
Ungarn darf russischen Impfstoff „Sputnik V“ nutzen
27. November 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat die Bundeswehr einem Bericht zufolge um logistische Hilfe bei der Vorbereitung der Impfungen gegen das Coronavirus gebeten. In einem Brief bat
Ministerium bittet Bundeswehr um Hilfe bei Impfvorbereitungen
27. November 2020
Hamburg – Die Impfbereitschaft gegen SARS-CoV-2 in Deutschland steigt leicht an. Laut einer weltweiten Ipsos-Umfrage in Zusammenarbeit mit dem Weltwirtschaftsforum, gaben im Oktober 69 Prozent der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER