NewsVermischtesPflegende Frauen am Arbeitsmarkt benachteiligt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pflegende Frauen am Arbeitsmarkt benachteiligt

Mittwoch, 13. November 2019

/Rawpixel.com, stock.adobe.com

Berlin – Frauen, die Angehörige pflegen, sind am Arbeitsmarkt langfristig benachteiligt. Darauf hat das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) hingewiesen.

Demnach zeige eine aktuelle Studie auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), dass Frauen, die in Teilzeit arbeiten und gleichzeitig Angehörige pflegen, nicht nur wäh­rend dieser Phase schlechte Chancen haben, ihre Arbeitszeit zu erhöhen. Auch nach Ende der Pflegetätigkeit finden sie selten zurück in eine Vollzeitbeschäftigung.

„Anhand unserer Analyseperspektive wird deutlich, dass Frauen, die erwerbstätig sind und pflegen, ein Vereinbarkeitsproblem haben“, sagte Ulrike Ehrlich, wissenschaftliche Mitarbeiterin am DZA. Sie reduzierten ihre Erwerbstätigkeit nicht nur infolge von famili­ären Pflegeverpflichtungen, sondern sie seien während einer Pflegephase aufgrund zeit­licher Engpässe auch seltener in der Lage, ihre Arbeitszeit zu erhöhen.

Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse, dass Frauen nach der Beendigung einer Pflege­phase in der Teilzeitfalle feststecken: Obwohl sie die zeitlichen Ressourcen für eine Auf­stockung der Arbeitszeit hätten, erfolgt diese nicht. „Der wenig flexible deutsche Arbeits­markt bietet Angestellten bisher wenig Möglichkeiten, ihre Arbeitszeit entsprechend ihren persönlichen Lebensumständen anzupassen“, so Ehrlich.

Hier sehen die Autorinnen der Studie eine Herausforderung an die Politik. Sie fordern eine Ausweitung der professionellen Pflege, um pflegende Angehörige zeitlich zu entlasten, und vor allem eine Weiterentwicklung des 2018 eingeführten gesetzlichen Anspruchs auf Brückenteilzeit.

Dadurch könne nach einer Teilzeitphase der Wechsel auf eine Vollzeitstelle von einer größeren Gruppe von Anspruchsberechtigten leichter vollzogen werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER