NewsVermischtesJustizopfer Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Justizopfer Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro

Dienstag, 12. November 2019

Gustl Mollath forderte für seine ungerechtfertigte Unterbringung in der Psychiatrie rund 1,8 Millionen Euro vom Freistaat Bayern. Nun gab es eine außergericihtliche Einigung. /picture alliance, Peter Kneffel

München – Der zu Unrecht gegen seinen Willen mehr als sieben Jahre in der Psychiatrie untergebrachte Gustl Mollath bekommt vom Freistaat Bayern 600.000 Euro.

Es sei eine entsprechende gütliche Einigung zwischen Mollath und Bayern erzielt worden, teilte das Landgericht München I heute mit. Das Land zahle das Geld ohne Anerkennung einer Rechtspflicht. Damit kann ein im März begonnenes Verfahren abgeschlossen werden.

Anzeige

Der Fall Mollath gilt als einer der größten Justizskandale der jüngeren bayerischen Ge­schichte. Mollath wurde in einem im Zusammenhang mit einem Rechtsstreit mit seiner früheren Frau geführten Prozess 2006 wegen Wahnvorstellungen zwangseingewiesen.

In dem Prozess hatte Mollath über Schwarzgeldgeschäfte seiner Frau für eine Großbank berichtet – später stellte sich heraus, dass die Vorwürfe zutrafen.

Mit der gütlichen Einigung akzeptierten beide Seiten nun doch einen Kompromissvorschlag, den das Landgericht bereits im Zusammenhang mit dem Prozessauftakt im März vorgelegt hatte. Mollath wollte ursprünglich 1,8 Millionen Euro, was das Land ablehnte. Mollath selbst fand vom Freistaat angebotene 170.000 Euro inakzeptabel. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #801630
Nochnicht Gewählt
am Samstag, 30. November 2019, 16:47

Justiz- und Psychiatrieskandal

Und schnell mal unter den Teppich gekehrt, dass hier 7 Jahre lang kein Arzt erkannte, dass hier ein falsches Spiel gespielt wurde.

All die fehldiagnostizierenden Ärzte und Psychotherapeuten dürfen weiterhin ohne Konsequenzen praktizieren. Man sollte nicht glauben, dass wir uns im 21. Jhd befinden und Psychiater / Psychologen / Psychotherapeuten unbehelligt und offensichtlich inkompetent Schaden anrichten und das nicht thematisiert wird.
Avatar #769631
Naturfreund
am Mittwoch, 13. November 2019, 22:14

Mehr als 7 Jahre

in der Psychiatrie festgehalten und über 7 Jahre hat das kein Arzt in der Klinik gemerkt, daß Mollath Opfer eines ganz üblen Spiels wurde?! HIMMEL HILF!
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
München – Das Online-Bewertungsportal Jameda muss nach Urteilen des Landgerichts München I die Profile von Ärzten unter bestimmten Umständen löschen. Drei Mediziner hatten geklagt und verlangt, dass
Jameda muss Ärzte-Profile unter bestimmten Umständen löschen
3. Dezember 2019
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern soll es künftig eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Rostock geben, die sich mit Straftaten im Gesundheitswesen befassen wird. Das teilte Justizministerin Katy
Schwerpunktstaatsanwaltschaft für das Gesundheitswesen in Mecklenburg-Vorpommern geschaffen
29. November 2019
Magdeburg – Der Krankenhausplan Sachsen-Anhalts für die kommenden zwei Jahre sieht den Erhalt der bestehenden Krankenhäuser und mehr Behandlungsmöglichkeiten für Patienten vor, die in der Psychiatrie
Mehr Behandlungsmöglichkeiten für psychisch Kranke in Sachsen-Anhalt
29. November 2019
Berlin – Internetgestützte und mobilbasierte Diagnostik- und Interventionsmöglichkeiten finden in der Psychiatrie zunehmend Verbreitung. Häufig handelt es sich dabei um Angebote zur Selbsthilfe und
Psychiatrische Patienten können von Apps profitieren
27. November 2019
München – Bayern wird die psychiatrische und psychosomatische stationäre medizinische Versorgung ausbauen. Entsprechende Beschlüsse des bayerischen Krankenhausplanungsausschusses hat die
Bayern richtet spezifische Transitionsstationen in der Psychiatrie ein
27. November 2019
Berlin – Jeder Mensch hat grundsätzlich das Recht, selbst zu entscheiden, was für ihn das Beste ist und welche Hilfe er im Falle einer psychischen Erkrankung annimmt. Darauf wies Thomas Pollmächer,
Psychiater weisen auf Selbstbestimmung als Menschenrecht hin
27. November 2019
New York – Pharmaunternehmen, die Schmerzmittel produzieren, könnte in den USA nach einem Zeitungsbericht weiterer großer rechtlicher Ärger drohen. Die Justizbehörden prüfen im Rahmen einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER