NewsPolitikWesterfellhaus: Ambulante Pflegedienste müssen gestärkt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Westerfellhaus: Ambulante Pflegedienste müssen gestärkt werden

Dienstag, 12. November 2019

/Peter Atkins, stock.adobe.com

Berlin – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, sieht drin­gen­den Handlungsbedarf bei der ambulanten Pflege. Er veröffentlichte heute in Berlin Reform­vor­schläge, um zu höheren Löhnen in der ambulanten Pflege zu kommen und eine Abwan­derung von Pflegekräften ins Krankenhaus zu verhindern.

Ziel ist unter anderem, die Position der Pflegedienste in den Preisverhandlungen zu stär­ken. „Wir brauchen unbedingt echte Preisverhandlungen auf Augenhöhe“, sagte er. Pflege­dienste sollten nur einmal in einem einheitlichen Verfahren mit Kranken- und Pflege­kassen zu­sammen ihre Vergütung aushandeln müssen. Im Streitfall sollte es nur ein einziges, einheit­liches Schiedsstellenverfahren geben. „Wettbewerb der Krankenkassen zulasten der Löhne muss ausgeschlossen werden.“

Anzeige

„Ein kleiner Pflegedienst kann nicht mit Dutzenden Krankenkassen verhandeln“, betonte Westerfellhaus. Das bestehende Refinanzierungssystem hindere Pflegedienste häufig daran, faire Löhne zu zahlen. Ohne eine bessere Vergütung für Pflegedienste aber sei deren Exis­tenz und damit die Sicherstellung der ambulanten Pflege ernsthaft gefährdet.

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit verwies darauf, dass schon heute 80 Prozent der Pflegedienste Pflegebedürftige ablehnen müssten, weil sie wegen schlechter Bezahlung nicht genügend Mitarbeiter hätten. „Dabei wären viele Pflegediens­te durchaus bereit, ihre Mitarbeiter besser zu bezahlen“, sagte Westerfellhaus. Sie schei­terten aber häufig an der mangelnden Refinanzierung durch Kranken- und Pflegekassen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Düsseldorf – Der Hausärzteverband Nordrhein und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) wollen eine flächendeckende Kooperation zur vernetzten Versorgung von Pflegebedürftigen –
Ärzte und Pflegedienste in Nordrhein wollen Versorgung gemeinsam sichern
25. Oktober 2019
Berlin – Private Pflegeanbieter haben die Forderung des SPD-Gesundheitspolitikers Karl Lauterbach nach einer Verstaatlichung der Pflege kritisiert. „Das ist ideologische Hetze gegen private
Private Pflegedienste: Kritik an Forderung nach Verstaatlichung
24. Oktober 2019
München – Nach umfangreichen Razzien wegen Abrechnungsbetrugs im Gesundheitswesen haben die Ermittler rund acht Millionen Euro Bargeld sichergestellt. Das Geld habe sich in Bankschließfächern und in
Nach Pflegebetrug-Razzien: Acht Millionen Euro sichergestellt
23. Oktober 2019
München – Bei einer außergewöhnlich umfangreichen Aktion gegen Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen haben Ermittler heute im Raum München und Augsburg mehr als 210 Wohnungen und Geschäftsräume
Razzien wegen Verdachts auf Pflegebetrug
4. Oktober 2019
Berlin – Der Deutsche Pflegerat warnt vor einem drastischen Personalmangel in der ambulanten Betreuung von Pflegebedürftigen. „Der Personalmangel in der ambulanten Pflege ist ein systematisches
Deutscher Pflegerat warnt vor Defizit in der ambulanten Pflege
30. September 2019
Berlin – Der Betrug in der ambulanten Pflege kostet die Krankenkassen offenbar jährlich mehrere Milliarden Euro und bringt Patienten in Gefahr, weil systematisch Pflegekräfte ohne ausreichende
Ermittler kritisieren Untätigkeit der Regierung bei Pflegebetrug
25. September 2019
Berlin – Personalengpässe gefährden in Deutschland zunehmend die ambulante Versorgung von Pflegebedürftigen. Das ist einer bundesweiten Befragung des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) bei 535
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER