szmtag Sexuelle Belästigung in Gesundheitsberufen verbreitet
NewsVermischtesSexuelle Belästigung in Gesundheitsberufen verbreitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sexuelle Belästigung in Gesundheitsberufen verbreitet

Dienstag, 12. November 2019

/Antonioguillem, stock.adobe.com

München – In den vergangenen drei Jahren haben fast 15 Prozent der Ärztinnen und Ärzte einer Umfrage zufolge sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz beobachtet. Sieben Prozent der Mediziner seien selbst von Kollegen belästigt worden, heißt es in einem heute veröffent­lichten Medscape-Report zum Thema „Sexuelle Belästigung unter Ärzten, Pflegepersonal und Patienten“.

Knapp die Hälfte der Betroffenen stuft die Erfahrung demnach als verletzend ein. Mehr als ein Drittel habe angegeben, dass die Vorfälle ihre Arbeit stark beeinträchtig hätten. Dennoch hätten drei von vier Betroffenen den Täter nicht gemeldet. Grund dafür sei die Sorge gewesen, als überempfindlich zu gelten. Fast jeder vierte Mediziner und mehr als ein Drittel des Pflegepersonals habe zudem von sexuellen Übergriffen durch Patienten berichtet.

Anzeige

Die nicht repräsentative Onlineumfrage wurde von Ende Juni bis Anfang September 2019 unter den Lesern des Medizinportals Medscape durchgeführt. Ausgewertet wurden Frage­bögen von 1.055 Teilnehmern, darunter vor allem Ärzte (77 Prozent) und Assistenzärzte (17 Prozent) sowie zu einem geringem Anteil Krankenpfleger (4 Prozent) und Medizin­stu­dierende (3 Prozent). Von den Ärzten waren 67 Prozent Männer, zumeist im Alter zwi­schen 55 und 59 Jahren.

Die Ergebnisse decken sich laut Mitteilung mit den Erkenntnissen einer kürzlich ver­öffent­lichten Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Darin hatte jede siebte erwerbs­tätige Frau und jeder zwanzigste Mann von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz berichtet. Am stärken betroffen war demzufolge der Bereich Gesundheits- und Sozial­we­sen.

Am häufigsten zeigten sich sexuelle Übergriffe in deutschen Kliniken in Form von „an­züg­lichen Kommentaren und Blicken“ (61 Prozent), so der Report. Dazu kämen „Vorschlä­ge für sexuelle Aktivitäten“ (32 Prozent), „ständige Flirts oder Fragen nach einem Treffen“ (25 Prozent) sowie „unerwünschte Briefe, Textnachrichten und E-Mails mit sexuellem Inhalt“ (18 Prozent).

Bei mehr als der Hälfte der Befragten seien die Kolleginnen und Kollegen auch körperlich aufdringlich geworden. Die Erlebnisse reichten den Angaben nach von Annäherungen und fehlender räumlicher Distanz (56 Prozent) bis hin zu unerwünschtem Anfassen und Umarmen (51 Prozent). © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #760232
penangexpag
am Mittwoch, 13. November 2019, 12:06

Gesundheitswesen - sexuelle Belästigung

zit.:("Am häufigsten zeigten sich sexuelle Übergriffe in deutschen Kliniken in Form von „an­züg­lichen Kommentaren und Blicken“ (61 Prozent), so der Report.").
Vielleicht doch die Vollverschleierung ?! Was wollt ihr eigentlich für eine Gesellschaft haben ? Die, die es schon mal gab : Einheitsleidung und strenge emotionslose Sachbezogenheit, jedenfalls für das Volk ? Die Chinesen haben das jedenfalls hinter sich gelassen .
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER