NewsMedizinE-Zigaretten können lebensgefährliche Hypersen­sitivitäts-Pneumonitis verursachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

E-Zigaretten können lebensgefährliche Hypersen­sitivitäts-Pneumonitis verursachen

Mittwoch, 13. November 2019

/picture alliance, Nicolas Maeterlinck, BELGA

Nottingham – Die verschiedenen Inhaltsstoffe von E-Zigaretten können offenbar schwere Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen. Britische Ärzte berichten in den Archives of Disease of Childhood (2019; doi: 10.1136/archdischild-2019-317889) von einem Teena­ger, der eine lebensgefährliche Hypersensitivitäts-Pneumonitis entwickelte und nur knapp mit dem Leben davonkam.

Der 16-jährige Jugendliche war im Verlauf einer Woche an Fieber, anhaltendem Husten und zunehmender Atemnot erkrankt. Nachdem Antibiotika und der Bronchodilatator Sal­bu­tamol die Symptome nicht abschwächten, wurde er in der Universitätsklinik in Notting­ham stationär aufgenommen.

Anzeige

Dort verschlechterte sich sein Zustand rapide. Es kam zu einem Lungenversagen, das eine Beatmung erforderlich machte. Wegen einer fehlenden Verbesserung wurde der Patient auf eine Spezialstation zur extrakorporalen Membranoxygenierung überwiesen. Erst nach 3 Tagen, in denen er zusätzlich intravenös mit Antibiotika und Steroiden behandelt wur­de, konnte der maschinelle Gasaustausch beendet werden.

10 Tage später verschlechterte sich der Zustand des Patienten erneut. Infolge der schwe­ren Krankheit und/oder der Steroidbehandlung war es zu einer schweren Myopathie ge­kommen, von der sich der Patient nur langsam erholte.

Das Ärzteteam um Jayesh Bhatt stellte die Verdachtsdiagnose einer Pneumonitis. Dafür sprachen die CT-Befunde (Milchglastrübung mit perihilärer Verdickung der Bronchien­wände) und die Ergebnisse der Bronchiallavage (Makrophagen, Neutrophile und vermehrt Eosinophile als Hinweis auf eine aktive Entzündung) sowie das Fehlen jeglicher Hinweise auf eine Infektion.

Zunächst wurde Cannabis als Auslöser vermutet. Der Patient gab aber an, dass er es seit einem Jahr nicht mehr geraucht hätte. Er hatte auch keinen Kontakt zu Nutztieren oder Vögeln gehabt und war nicht nach Übersee gereist.

Bei einer Befragung gab er an, seit kurzem E-Zigaretten mit 2 verschiedenen Liquids zu konsumieren. Die Ärzte führten daraufhin – 2 Monate nach Beginn der Erkrankung – Pricktests mit den beiden Liquids durch. Auf der Haut kam es zu keiner Reaktion, doch 8 Stunden später erlitt der Patient eine erneute Exazerbation seiner Atembeschwerden mit Keuchen und Luftnot. Der Anfall konnte durch Salbutamol und orale Steroide kupiert werden.

Nach dem allmählichen Absetzen der Steroide kam es erneut zu einer Exazerbation (wo­bei der Patient jeglichen erneuten Konsum von E-Zigaretten kategorisch abstritt). Die Ärzte führten eine Lungenbiopsie durch. Es wurde eine Entzündungsreaktion mit Makro­phagen in den Alveolarräumen und die Bildung von hyalinen Membranen gefunden. Teile der Schäden könnten laut Bhatt auf die Beatmung und die Steroidbehandlung zurückzu­führen sein.

Die Diagnose einer Überempfindlichkeitsreaktion auf die Liquids konnte durch die Unter­suchung von Serumproben erhärtet werden. Mit einem eigens angefertigten „Enzyme-linked Immunosorbent Assay“ (ELISA) wurden Antikörper gegen beide Liquids nachge­wiesen.

Nach 14 Monaten ist der Teenager beschwerdefrei. Seine Lunge hat sich laut Bhatt voll­ständig von der Hypersensitivitäts-Pneumonitis erholt. Ob es sich um einen Einzelfall handelt, ist unklar. Die britischen Mediziner raten ihren Kollegen bei einer atypischen Atemwegserkrankung, an E-Zigaretten als möglichen Auslöser zu denken. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 20. November 2019, 23:50

Auch VOR den E-Zigaretten

gab es schon das ARDS in einer Häufigkeit von 2-8 Fälle pro 100.000 EW und Jahr.
Auf 60 Mio Briten sind also 1.200 bis 4.800 Fälle pro Jahr zu erwarten.
Mit der zunehmenden Häufigkeit des Dampfens sind natürlich auch Koinzidenzen in zunehmender Zahl zu erwarten, aus denen NICHT auf einen kausalen Zusammenhang geschlossen werden darf.
Nimmt man das Medienecho auf die "Vaping Disease", scheint akute Lungenversagen unter "Dampfern" sogar seltener zu sein als in der nicht dampfenden Normalbevölkerung.
Bitte Vorsicht bei der Interpretation von (noch) Einzelfällen!
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Dienstag, 19. November 2019, 23:43

...Erratum

Die (elektronische) Übersetzung des Satzes »The second is that we consider e-cigarettes 'as much safer than tobacco' at our peril.« als: "Die zweite ist, dass wir E-Zigaretten auf unsere Gefahr als „viel sicherer als Tabak“ betrachten." war – zugesichert: völlig unabsichtlich – SINNENTSTELLEND.

Antwort der Autoren: »at our peril means at our great danger DEFINITELY NOT MUCH SAFER« Dr Jayesh M Bhatt

RICHTIG muss es sinngemäß also etwa heißen:
"Die zweite ist, dass E-Zigaretten nicht unbedingt sicherer sind als Tabak." (z.B. https://www.derstandard.de/story/2000111104279/16-jaehriger-brite-erlitt-durch-e-zigarette-atemstillstand)

Ich bitte das Versehen zu entschuldigen.

Unbeschadet dessen teilt der Unterzeichner diese Ansicht NICHT (siehe u.a. angegebene Referenzen).
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Sonntag, 17. November 2019, 15:08

... Wahrheit und Klarheit, bitte!

In dem Bericht sind mMn zwei sachliche Fehler enthalten:
a) »Die verschiedenen Inhaltsstoffe von E-Zigaretten können offenbar schwere Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen.«
b) »Mit einem eigens angefertigten „Enzyme-linked Immunosorbent Assay“ (ELISA) wurden Antikörper gegen beide Liquids nachge­wiesen.«

Ad a)
"Die verschiedenen Inhaltsstoffe" ist offenbar so zu verstehen, als ob MEHRERE Inhaltsstoffe für die "allergische" Reaktion ursächlich sein können. Genau das wurde vorliegend aber NICHT nachgewiesen oder behauptet. Es wurden IgM-Antikörper auf EIN LIQUID nachgewiesen (hierzu sogleich mehr).

Es wurde hingegen nicht näher differenziert, gegen WELCHEN INHALTSSTOFF GENAU sich die Antikörperreaktion richtete.

»The listed ingredients of both the liquids were identical except for the unnamed flavourings (see figure 1).«

Da aber nun die IgM-Antikörper nur gegen EINES von zwei Liquids nachgewiesen wurden, scheiden (zumindest vorläufig) GEMEINSAME Inhaltsstoffe (weitgehend) aus, also vorliegend insbesondere die mengenmäßig bedeutsamsten Stoffe PG (Polyethylenglycol) und VG (Vegetable Glycerin), was natürlich nicht bedeutet, dass nicht – in anderen Fällen – auch allergische Reaktionen auf die genannten Inhaltsstoffe auftreten KÖNNTEN. Nikotin wurde nicht erwähnt, sollte aber – nach hiesigem besten Wissen – (ebenfalls) weitgehend unverdächtig sein.

Bei der immunologischen Untersuchung wurde übrigens "Liquid" und NICHT "Dampf" getestet, so dass hier thermisch veränderte Substanzen eher unverdächtig sind (da ja Antikörper GEFUNDEN wurden).

Somit bleiben Aromastoffe ("flavorings") aus Liquid 1 als (Haupt-) Verdächtige übrig, wie die Autoren ja auch vermuten. Da man diese aber nicht näher beschreiben konnte, bleibt die Anzahl offen. "Aromen" bestehen nun üblicherweise aus deutlich unter 50, bei Tabakaromen bis zu 100 einzelnen chemisch definierten Substanzen (2), übrigens im Gegensatz zu Tabakzigaretten, bei denen heute von mehreren tausend "Chemikalien" ausgegangen wird (Naturprodukt!).

RICHTIG muss es also heißen:
EINZELNE Inhaltsstoffe (...), also einer (siehe folgenden Abschnitt, Singular: „the eliciting antigen“!) oder mehrere.


b)
»As shown in figure 1, [...] the patient had IgM specific for liquid 1, but not liquid 2, raising the possibility that the eliciting antigen was present in liquid 1.«

Die LEGENDE zu den dargestellten Reaktionen geht aus dem Text hervor: Patientenserum ist in Abb. 1 als P v1 (Tag 50) bzw. P v2 (Tag 122) abgebildet, HC (1...5) sind „Healthy Controls“ (gesunde Niemalsraucher/-dampfer), „A Liquid 1-specific IgM“ und „B Liquid 2-specific IgM“. Aus Abb. 1B geht hervor, dass KEINE Reaktion des Patientenserums (P v1 bzw. P v2) auf Liquid 2 festgestellt wurde.

Richtig ist lediglich, dass es bei Liquid B zu einer Reaktion bei drei GESUNDEN Probanden kam (Liquid A: EIN Proband), was immer das (klinisch) bedeuten mag. Jedenfalls hatten diese Befunde keine Relevanz für den vorliegenden Krankheitsfall.

Die oben zitierte Aussage (b) ist also – und bezogen auf den beschriebenen Patienten – sachlich UNRICHTIG.


Bitte also höflichst um SORGFÄLTIGE Berichterstattung (und unbenommen, aus wessen Feder auch immer (!) die kritisierten Aussagen stammen).

GERADE im aktuellen Umfeld (unbegründete „Panikmache“ gegen E-Zigaretten, statt gegen „gepanschte E-Joints“) ist (hoffentlich nicht nur!) nach Auffassung des Unterzeichners eine sachlich korrekte und ggf. vollständige Darstellung von Fakten, ggf. eben weitergehende Recherche, unverzichtbar.

Die Autoren schreiben übrigens selbst als Zusammenfassung (Übersetzung durch den Unterzeichner):
»Hier gibt es zwei wichtige Lektionen. Das erste ist, immer eine Reaktion auf E-Zigaretten bei einer Person mit einer atypischen Atemwegserkrankung in Betracht zu ziehen. Die zweite ist, dass wir E-Zigaretten auf unsere Gefahr als „viel sicherer als Tabak“ betrachten.«


_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg


(1) Link zur Originalstudie (PDF):
https://adc.bmj.com/content/archdischild/early/2019/10/21/archdischild-2019-317889.full.pdf

(2) Bernd Mayer: Dampfen statt Rauchen Teil 8 - Sind inhalierte Aromastoffe schädlich? https://www.youtube.com/watch?v=K4R4BubdZWk

ergänzend:
- https://ig-ed.org/2019/01/prof-dr-mayer-sieben-haeufig-vorgebrachte-argumente-gegen-das-dampfen/
- http://e-dampfen.info/wissenschaft/veroeffentlichungen-von-dr-bernhard-michael-mayer/
Avatar #764444
Tannam
am Donnerstag, 14. November 2019, 11:33

Ärzte-BILD

Ich beobachte schon seit geraumer Zeit die Berichterstattung auf BILD-Niveau über "E-Zigaretten" in diesem Blatt.
Kann es sein, dass hier ein militanter Gegner des Vapens oder ein Tabak-Lobbyist (oder beides) am Werk ist, der sich alles, was mit dem Thema zu tun hat greift, die Tatsachen zum Teil erheblich verdreht und möglichst negativ berichtet?
Da wird - selbst als die Ursache längst bekannt ist - immer wieder berichtet, dass die in den USA aufgetretene Lungenerkrankung "durch E-Zigaretten" ausgelöst wurde.
Und am Tod von Heroinsüchtigen sind Löffel und Spritze verantwortlich?
Und weil man diese Behauptung nun nicht mehr aufrecht erhalten kann, kommt jetzt die Allergie-Karte!
Da die meisten Dampfgeräte aus Metall sind - wie wäre es noch mit einem Bericht über durch Vapen ausgelöste Nickel-Kontaktallergien? Oder Arthrose in den Fingern aufgrund des häufigen Drückens der "Feuertaste"? Oder ein Amok-Lauf eines Vapers auf Entzug, aufgrund der Tatsache, dass es Liquids nicht -wie Zigaretten- im Automaten gibt?
Ich schlage vor, dieses Blatt in "Ärzte-BILD" umzubenennen.
Avatar #4332
Alexander.Korte
am Mittwoch, 13. November 2019, 21:19

Antikörper gegen "Liquids"

Wenn dieser Artikel und die Diagnostik irgendeinen Sinn ergeben soll, wäre zu klären, welcher Inhaltsstoff der Liquids die allergosche Reaktion ausgelöst hat.
Aber nein, es wird pauschalisiert und das Dampfen an sich verteufelt. Das ist unwissenschaftlich. Das Deutsche Ärzteblatt sollte höhere Ansprüche an die Artikel stellen, die es veröffentlicht.
Avatar #763956
dubito
am Mittwoch, 13. November 2019, 18:42

Allergien und Überempfindlichkeiten ...

können bekanntermaßen Tausende von Ursachen haben.
Pollen, Gräser, Tierhaare, Lebensmittel, Metalle (angeblich sogar Gold) ...
Es wäre verblüffend, wenn sich nicht auch ein Fall von Überempfindlichkeit gegen irgendwelche Aromastoffe in einem Liquid findet. Wahrscheinlich gibt es solche Fälle im kommenden Monat geballt im Zusammenang mit Nadelbäumen, Duftkerzen, Lebkuchen oder Zimtsternen. Niemand wird sich wundern, niemand überhaupt berichten. Aber da es sich hier um E-Zigaretten handelt, ist das natürlich eine "Story".
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Berlin – In Deutschland hat es anders als in den USA bislang keine bedrohlichen Vergiftungen durch E-Zigaretten gegeben. Wie eine Auswertung von Anfragen bei den Giftinformationszentren durch das
In Deutschland bisher keine bedrohlichen Vergiftungen durch E-Zigaretten bekannt
5. Dezember 2019
San Francisco – In Kalifornien ist eine regelmäßige Konsumentin von E-Zigaretten an einer interstitiellen Riesenzell-Pneumonie erkrankt, die die Ärzte im European Respiratory Journal (2019; DOI:
Kobalt-Lunge durch E-Zigarette
27. November 2019
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten und auch von Shishas in die Prävention an Schulen und der Landeszentrale für Gesund­heits­förder­ung (LZG)
Schulen sollen über Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten aufklären
22. November 2019
New York – Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. 47 Menschen seien bislang gestorben, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC gestern mit. Die Opfer stammten
Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA steigt weiter
19. November 2019
Berlin – Die Ärzte in Deutschland dringen zum Schutz der Gesundheit weiterhin auf umfassende Werbeverbote fürs Rauchen. „Die langwierige Diskussion um die Plakatwerbung ist trostlos“, sagte der
Reinhardt erneuert Ruf nach umfassendem Werbeverbot für das Rauchen
19. November 2019
Los Angeles – Der US-Bundesstaat Kalifornien hat eine Klage gegen den E-Zigaretten-Marktführer Juul angekündigt, weil dieser in Werbekampagnen Minderjährige ins Visier genommen haben soll. Der
Kalifornien verklagt Juul
15. November 2019
Brüssel – In Belgien ist der erste Todesfall im Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten aufgetreten. Wie die Behörden gestern mitteilten, starb ein 18-jähriger Mann an den Folgen eines
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER