NewsMedizinVollständige Vernetzung eines Säugetier-Hirnareals beschrieben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vollständige Vernetzung eines Säugetier-Hirnareals beschrieben

Mittwoch, 13. November 2019

Dichtes, jemals vermessenes Konnektom aus der Großhirnrinde /Verwendung mit Erlaubnis aus A Motta et al., Science DOI:http://science.sciencemag.org/lookup/doi/10.1126/science.aay31

Frankfurt am Main – Die vollständige Vernetzung der Nervenzellen eines Hirnareals beim Säugetier – das Konnektom – haben Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter, Direktor des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt am Main, erfasst und dargestellt. Es handelt sich dabei um ein Stück bioptisch gewonnenen Hirngewebes aus der Groß­hirn­rinde einer 4 Wochen alten Maus.

Das Gewebsstück stammt aus dem somatosensorischen Kortex, einem Teil des Großhirns, der mit der Verrechnung von Berührungsinformationen beschäf­tigt ist. Die Arbeit ist im Fachmagazin Science erschienen (DOI: 10.1126/science.aay3134).

Anzeige

Seit mehr als 100 Jahren arbeiten Wissenschaftler daran, den Schaltplan der Nervenzell-Netzwerke im Säugetiergehirn darzustellen. „Die Möglichkeit jedoch, lokal komplette Ver­schaltungskarten neuronaler Netzwerke im Säugetierhirn zu erlangen, besteht erst seit wenigen Jahren“, schreiben die Wissenschaftler.

Erst die Entwicklung schnellerer drei­dimensionaler Elektronenmikroskopietechniken und Künstliche-Intelligenz(KI)-gestützter Analyseverfahren hätten die Kartierung neuronaler Netzwerke möglich gemacht. Dieser methodische Durchbruch erlaubte den Forschern nun, das Konnektom auf darin enthaltene Verschaltungsmuster zu analysieren und nach Anzeichen für vorangegangenes Lernen zu suchen.

Dafür nutzen sie den Zusammenhang zwischen Wachstum und Verstärkung der Synapsen, das mit Lernvorgängen einhergeht. Alessandro Motta, Erstautor der Studie, nutzte beson­dere Konstellationen, in denen jeweils mehrere Synapsen zwischen zwei Nervenzellen ge­funden wurden, um mögliche Spuren von sogenannten Langzeit­potenzierung zu fin­den.

„Da einige Modelle synaptischer Plastizität genaue Vorhersagen über die Verstärkung von Synapsen beim Lernen machen – zum Beispiel, wenn die Maus eine Katze oder einen Baum zu erkennen lernt –, konnten wir Abschätzungen der Häufigkeit solcher Lernpro­zesse ableiten“, erklärte der Wissenschaftler.

Da die Maus bis zur Gehirnbiopsie ein 4-wöchiges normales Laborleben hatte, sehen die Wissenschaftler ihre Methode als eine Möglichkeit, den Anteil gelernter Schaltkreiseigen­schaften aus einem ansonsten normal aufgewachsenen Gehirnstück auszulesen.

„Wir waren selbst überrascht, wie viele Informationen und wieviel Präzision selbst in solch einem immer noch relativ kleinen Gehirnstück aus der Großhirnrinde enthalten ist“, so Helmstaedter.

„Wir glauben, dass unsere Methoden, angewendet auf viele Arten von Hirngewebe aus verschiedenen Regionen, Hirnschichten, Entwicklungsschritten und Tierarten uns zeigen werden, wie sich die Evolution dieser Netzwerke gestaltet hat und welchen Einfluss Lernen und Erfahrung auf die genaue Netzwerkstruktur haben“, so das Fazit der Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #557975
Markus Gulich
am Donnerstag, 14. November 2019, 09:10

Säuretier-Hirnareal

Diese neue Form der Aufmerksamkeitsschaffung beeindruckt mich! Eigentlich hätte mich dieser artikel nicht besonders inteerssiert, aber eine "Säuretier" fand ich dann doch interssant.....

Anm.d.Red.: Danke für den Hinweis. Wir haben den Tipper korrigiert.
Avatar #786416
deepsun
am Mittwoch, 13. November 2019, 20:35

Säuretier oder Säugetier?

In der Überschrift und im Text wird das neuartige Säuretier beschrieben ;)
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Berlin – Das Gehirn ist für den Erhalt seiner Funktionen auf regelmäßige äußere Reize angewiesen. Fehlen diese, kommt es zu Schrumpfungsprozessen, wie Untersuchungen an Teilnehmern einer
Hirnforschung: Menschliche Isolation lässt Hippocampus schrumpfen
6. Dezember 2019
Bochum – An der Verarbeitung von Informationen des Tastsinns sind mehr als 10 % der menschlichen Großhirnrinde beteiligt. Dies sei mehr als bislang angenommen, berichten Wissenschaftler des
Mehr als zehn Prozent der Großhirnrinde an der Verarbeitung von Tastsinn-Informationen beteiligt
5. Dezember 2019
Columbus – Eine Langzeitbehandlung mit Gabapentin, einem häufig zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen eingesetzten Antiepileptikum, hat in einer experimentellen Studie im Journal of Clinical
Neuroplastizität: Gabapentin fördert Erholung von Mäusen nach Querschnittlähmung
29. November 2019
Berlin/Leipzig – Bereits nach einer Stunde Training mit einer Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) sind im Gehirn der Probanden signifikante Veränderungen nachweisbar. Das
Arbeit mit dem Brain-Computer-Interface verändert das Gehirn
27. November 2019
Berlin – Die Hertie-Stiftung hat auf dem Gebiet der klinischen Neurowissenschaften ein neues Forschungs- und Karrierenetzwerk initiiert: Das Hertie Network of Excellence in Clinical Neuroscience und
Hertie-Stiftung fördert neues Netzwerk klinischer Neurowissenschaften mit 5 Millionen Euro
26. November 2019
São Paulo – Die Entzündungsreaktion, die durch eine Adipositas ausgelöst wird, greift möglicherweise bereits im Jugendalter das Gehirn an. Radiologen aus Brasilien stellten dazu auf der Jahrestagung
Adipositas: MRT zeigt Hirnveränderungen bereits im Teenageralter
22. November 2019
München – Die Arbeit mit Zwillingen hat es einem Forscherteam des Instituts für Klinische Neuroimmunologie der Ludwigs-Maximilians-Universität in München ermöglicht, früheste Stadien der Multiplen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER