szmtag Abrechnungsbetrug: Ärzte aus Region Leipzig unter Verdacht
NewsVermischtesAbrechnungsbetrug: Ärzte aus Region Leipzig unter Verdacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Abrechnungsbetrug: Ärzte aus Region Leipzig unter Verdacht

Donnerstag, 14. November 2019

Rötha – Acht Ärzte aus der Region Leipzig stehen unter Verdacht, Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe begangen zu haben. Die Mediziner, vier davon schon pensioniert, sollen fünf Jahre lang Behandlungen bei der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) abgerech­net haben, ohne tatsächlich tätig geworden zu sein, teilten die Staatsanwaltschaft und Polizei Leipzig mit. Dabei sei ein Schaden von rund 2,5 Millionen Euro entstanden.

Die Kaufmännische Krankenkasse teilte mit, dass der entscheidende Hinweis für die Er­mittlungen von ihr gekommen sei. Die Kasse habe Strafanzeige erstattet, teilte die KKH in Hannover mit.

Gestern hatten die Ermittler 18 Arztpraxen und Wohnungen, unter anderem in der Klein­stadt Rötha im Landkreis Leipzig durchsucht. Es seien Unterlagen, Computer und Handys sichergestellt worden. Die Auswertung des umfangreichen Materials werde eine längere Zeit in Anspruch nehmen. 160 Beamte und vier Staatsanwälte seien den ganzen Tag im Einsatz gewesen.

Anzeige

Die vier älteren Ärzte sollen laut Staatsanwaltschaft nicht mehr praktiziert haben. Sie ver­fügten aber noch über eine Zulassung und eine Abrechnungsnummer. Diese Nummern sollen sie den anderen beschuldigten Medizinern überlassen haben, die damit Leistungen abrechneten.

Ob und in welcher Höhe tatsächlich Luftrechnungen ausgestellt worden sind, müssten die weiteren Ermittlungen ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Möglich sei aber auch, dass unter den Nummern der pensionierten Mediziner Leistungen abgerechnet wurden, die von Assistenzärzten erbracht wurden, die nicht – wie erforderlich – Fachärzte waren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 20. Dezember 2019, 21:01

Wie soll das gehen?

Denkbar ist so etwas nur im Rahmen eines MVZ, das den Sitz verliert, wenn der zulassungsverzichtende Arzt nicht als Angestellter weiter arbeitet. Also macht er auf dem Papier weiter - ein anderer angestellter Arzt "vertritt" den Sitzinhaber und rechnet unter seiner Nummer ab. Nur bei Ärzten gibt es diese Form von Zwangsarbeit nach Abgabe der eigenen Praxis, die von der Politik unverkäuflich gemacht wurde...
LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER