NewsÄrzteschaftDermatologen setzen mit neuer Internetplattform auf Telemedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Dermatologen setzen mit neuer Internetplattform auf Telemedizin

Mittwoch, 13. November 2019

/dpa

Berlin – Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) will langen Wartezeit auf einen Facharzttermin in einer Hautarztpraxis mit einem kostenpflichtigen Teleme­di­zinangebot begegnen. Der Verband startete heute das Internetportal onlinedoctor.de.

Patienten können sich auf dem Portal für eine erste Einschätzung sowie eine Handlungs­empfehlung von einem in Deutschland zugelassenen Hautarzt beraten lassen. Der Patient erhalte innerhalb von 48 Stunden eine konkrete Handlungsempfehlung, teilte der BVDD mit. Der Service koste 39 Euro. Dafür habe der Nutzer die freie Wahl zwischen den bei OnlineDoctor registrierten Dermatologen.

Anzeige

Zurzeit sind dem Verband zufolge bereits rund 100 Dermatologen über die Plattform er­reichbar. Wöchentlich kämen weitere hinzu. „Wegen der hohen Nachfrage sind noch nicht alle angemeldeten Dermatologinnen und Dermatologen sichtbar, da jeweils ein individu­elles Profil mit Foto, Praxisanschrift und Schwerpunkten hinterlegt wird“, so der Verband.

BVDD-Präsident Klaus Strömer verspricht, dass Patiente immer fachärztliche Qualität bekommen. Darüber hinaus könne sich der Nutzer auf ein umfangreiches Qualitätsmana­ge­ment auf der Grundlage des vom BVDD und weiteren dermatologischen Fachgesell­schaf­ten veröffentlichten Leitfadens „Praxis der Teledermatologie“ verlassen.

Dem BVDD zufolge werden alle Datenübertragungen über SSL/TLS verschlüsselt. Größt­mögliche Sicherheit soll eine auch vom E-Banking bekannte Zwei-Faktor-Authentifizie­rung bringen, die die Plattform verwendet. Der Nutzer erhält sowohl eine E-Mail mit einem Link, der die Handlungsempfehlung enthält, als auch einen sechsstelligen SMS-Code, mit dem er diese herunterladen kann.

Der BVDD stellte aber klar, dass es sich bei dem Angebot um eine allgemeine krank­heits­bezogene Beratung handelt, die nicht den Charakter einer finalen medizinischen Diag­nose hat. „Das wird dem Nutzer deutlich kommuniziert. Wir sehen den Service als eine Ergänzungsleistung zum persönlichen Arztbesuch. Die Befolgung der Handlungsempfeh­lungen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers“, erläuterte Strömer. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Berlin – Das c´t-Magazin hat die im Konnektor von T-Systems eingesetzte Software (Firmware 1.4.13) für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) untersucht und dabei offenbar Sicherheitsmängel festgestellt.
c´t-Magazin sieht Hinweise auf Sicherheitslücken in Konnektor von T-Systems
15. Januar 2020
Berlin – Der vom Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) initiierte Venture-Capital-Fonds für digitale Gesundheitsinnovationen ist erfolgreich auf den Weg gebracht. Das berichtete heute der
PKV-Innovationsfonds gut gefüllt
15. Januar 2020
Berlin – Nach einer Studie von Sopra Steria (2019) sind acht von zehn Europäern der Meinung, dass digitale Lösungen ihr Gesundheitssystem verbessern. Erfreulich sei, dass die Menschen die
Apps auf Rezept: Ärzte haben noch viele Fragen
14. Januar 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will „mehr Digitalisierung wagen“ und dabei „mehr Tempo entwickeln“. Das hat Thomas Steffen, Staatssekretär im BMG, gestern bei der Eröffnung des 10.
Telemedizin: Ein Weg, um Sektorengrenzen zu überwinden
14. Januar 2020
Bonn – Ein Smartphone, an dem mittels eines Adapters eine Speziallinse angebracht ist, eignet sich zur telemedizinischen Diagnose von Netzhauterkrankungen bei Frühgeborenen. Das berichten Augenärzte
Smartphone zur telemedizinischen Diagnose der Frühgeborenen-Retinopathie geeignet
10. Januar 2020
Berlin – Angesichts der anhaltenden Probleme beim Rollout der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) eine Aussetzung des Honorarabzuges gefordert. In
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Psychotherapeuten wehren sich wegen Verzögerungen gegen Honorarabzug
10. Januar 2020
Berlin – Die Barmer will pflegenden Angehörigen Papierkrieg ersparen. Versicherte könnten bundesweit einen Pflegeantrag ab sofort auch per App stellen, teilte die Kasse heute in Berlin mit. „Wir
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • @Dr. Liebling | Naturfreund | 18.01.20 23:12 | Vermischtes
  • @ Practicus | dr.med.thomas.g.schaetzler | 18.01.20 22:55 | Hochschulen
  • @Zygis | Practicus | 18.01.20 21:36 | Politik
  • NaNa... | Practicus | 18.01.20 21:03 | Hochschulen
  • @Practicus | Naturfreund | 18.01.20 21:00 | Ärzteschaft

Archiv

NEWSLETTER