szmtag Probiotika können Bakteriämie auf Intensivstationen verursachen
NewsMedizinProbiotika können Bakteriämie auf Intensivstationen verursachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Probiotika können Bakteriämie auf Intensivstationen verursachen

Freitag, 15. November 2019

/sudok1, stock.adobe.com

Boston und Haifa – Probiotika sollen auf Intensivstationen Patienten vor den Folgen ei­ner Antibiotikabehandlung schützen. In gar nicht so seltenen Fällen kommt es jedoch zu einer Bakteriämie, die in einer Studie in Nature Medicine (2019; 25: 1728-1732) eindeu­tig auf die eingesetzten Probiotika zurückgeführt werden konnte.

Auch auf der Intensivstation des Boston Children's Hospital werden zunehmend Probio­ti­ka eingesetzt. Am häufigsten sind es Präparate mit dem Milchsäurebakterium Lactoba­cillus rhamnosus GG (LGG).

Kürzlich schlugen jedoch die Infektiologen der Klinik Alarm. 6 von 522 Kindern (1,1 %), die mit LGG behandelt wurden, entwickelten eine Bakteriämie, und in den Blutkulturen war ebenfalls LGG gewachsen. LGG ist ein ungewöhnlicher Auslöser von Bakteriämien. Er wurde an der Klinik nur bei Patienten gefunden, die Probiotika erhalten hatten.

Eine Genomanalyse am Technion Genome Center in Haifa bestätigte den Verdacht. Die Forscher aus Israel sequenzierten das Genom der Bakterien, die in den Blutkulturen ge­wachsen waren, und verglichen die Aminosäuresequenz mit den Bakterien aus den Probi­otika.

Die Unterschiede waren laut Gregory Priebe von der Harvard Medical School in Boston minimal und sie entsprachen in etwa den Unterschieden, die zwischen den einzelnen LGG aus den Probiotika beobachtet wurden. Auch für Roy Kishony vom Technion Genome Cen­ter in Haifa steht fest, dass die Bakterien im Blut aus den Probiotika stammen.

Wie sie in das Blut der Patienten gelangten, ist nicht ganz klar. Der Eintrittsort muss nicht notwendigerweise der Darm sein. Die Pflegekräfte öffnen vor dem Verabreichen der Pro­bi­otika die Kapseln, etwa um den Inhalt unter das Essen zu mischen. Dabei könnten die Bakterien an die Hände und bei der nächsten Gelegenheit über die zentralvenösen Zu­gänge ins Blut der Patienten gelangt sein.

Für den Eintritt über den Darm spricht jedoch eine Mutation, die die Forscher bei den LGG aus der Blutkultur eines Patienten gefunden haben. Die Mutation vermittelte den LGG eine Resistenz auf das Antibiotikum Rifampicin. Sie ist vermutlich auf der Intensiv­station unter Einwirkung des Antibiotikum entstanden. Der einzige Ort, wo LGG und das oral verfügbare Antibiotikum zusammengetroffen sein könnten, war der Darm des Pa­tienten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #768821
Himmelsrichtungen
am Freitag, 15. November 2019, 23:57

Bakterämie durch Probiotika

Na, hoffentlich ist das L.rhamnosus (LGG) nicht genmanipuliert ?!
LNS
VG WortLNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER