NewsAuslandZweiter Impfstoff gegen Ebola-Epidemie im Kongo im Einsatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zweiter Impfstoff gegen Ebola-Epidemie im Kongo im Einsatz

Donnerstag, 14. November 2019

/dpa

Goma – In der Demokratischen Republik Kongo kommt ein zweiter Impfstoff gegen die seit mehr als einem Jahr grassierende Ebola-Epidemie zum Einsatz. Der für den US-Konzern Johnson & Johnson produzierte Impfstoff werde seit heute in Goma im Osten des Landes verwendet, teilte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) mit.

Innerhalb von vier Monaten sollen demnach 50.000 Menschen damit geimpft werden. Mehr als 250.000 Menschen sind seit Anfang August 2018 mit einem Impfstoff des Pharmakon­zerns Merck geimpft worden. Die WHO hatte auf die Einführung eines zweiten Impfstoffs gedrängt. Sie sieht darin „potenziell ein zusätzliches Mittel“, um die Ausbreitung der Epide­mie zu verhindern.

Anzeige

Ebola war am 1. August 2018 im Kongo ausgebrochen. Es ist bereits die zehnte Epidemie in dem Land. Betroffen ist vor allem der Osten des Landes. Im Juli hatte die WHO wegen der Ebola-Epidemie im Kongo den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen.

Das Ebolavirus war erstmals 1976 im Norden der Demokratischen Republik Kongo regis­triert worden und ist nach einem dortigen Fluss benannt. Die Betroffenen leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall sowie in an inneren Blutungen und schließlich Organversagen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Kigali – In Ruanda hat gestern ein freiwilliges Impfprogramm gegen Ebola begonnen. Allen Risikoländern sei von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) der Rat erteilt worden, den vom US-Pharmakonzern
Ruanda startet freiwilliges Impfprogramm gegen Ebola
28. November 2019
Goma – Bei Angriffen im Ost-Kongo sind der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge Ebola-Helfer getötet und verletzt worden. Zu den Vorfällen sei es in Biakato Mines und Mangina gekommen, twitterte
Ebola-Helfer im Kongo verletzt und getötet
26. November 2019
Goma/Berlin – Nach gewalttätigen Protesten im Ost-Kongo haben die Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ihre Arbeit vor Ort teilweise eingestellt. Bewohner der Stadt Beni hatten gegen die
Ebola-Helfer stellen Arbeit nach Gewalt im Kongo teilweise ein
12. November 2019
Brüssel – Die EU-Kommission hat erstmals einen Impfstoff gegen Ebola zugelassen. Das Medikament wurde seit der Epidemie in Westafrika im Jahr 2014 entwickelt und unter anderem bei Mitarbeitern des
EU lässt erstmals Impfstoff gegen Ebola zu
30. Oktober 2019
Köln – Seit dem Jahr 2018 haben über 200.000 Menschen den Ebola-Impfstoff rVSV-EBOV erhalten. Wie dieser genau wirkt, war bislang jedoch nur teilweise bekannt. Wissenschaftler um Florian Klein,
Wie der Ebola-Impfstoff rVSV-EBOV genau wirkt
21. Oktober 2019
Genf – Trotz Fortschritten beim Kampf gegen Ebola im Kongo bleibt die Situation eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“. Das entschied die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO)
Ebola bleibt Notlage von internationaler Tragweite
18. Oktober 2019
Genf – Gesundheitsexperten prüfen Fortschritte beim Kampf gegen die lebensgefährliche Infektionskrankheit Ebola im Kongo in Afrika. Weil der Ausbruch nach mehr als einem Jahr noch nicht unter
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER