NewsPolitikKoalition in Baden-Württemberg uneins beim Rauchverbot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koalition in Baden-Württemberg uneins beim Rauchverbot

Donnerstag, 14. November 2019

/dpa

Stuttgart – In Baden-Württemberg ist ein Streit um eine Ausweitung des Rauchverbots entbrannt. Die Grünen hatten kürzlich angekündigt, das Nichtraucherschutzgesetz zu verschärfen, die Union stellt sich nun quer.

Die Pläne des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums sehen ein Rauchverbot in Gaststätten, Festzelten und Diskotheken vor – und zwar generell, ohne Ausnahmen. Derzeit kann in Kneipen in abgetrennten Nebenräumen geraucht werden. Ausnahmen gibt es auch für Gaststätten, die kleiner als 75 Quadratmeter sind. Auch Disko-Betreiber können nach der derzeitigen Regelung Raucherräume einrichten.

Anzeige

Von dem geplanten Gesetz betroffen wäre auch Außengastronomie wie Biergärten. Rauch­verbote soll es künftig auch auf Spielplätzen oder in Spielhallen geben. Außerdem soll an Schulen ein generelles Rauch­verbot herrschen – bisher hatte es hier Ausnahmen gegeben.

Die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Manne Lucha (Grüne) geplante Ausweitung der Rauchver­bo­te ist auf Kritik der Kultusministerin Susanne Eisenmann gestoßen (CDU). „Wir haben be­reits ein Nichtraucherschutzgesetz, das aus unserer Sicht effektiv und maßvoll ist“, sagte sie gestern. Zuvor hatte die Stuttgarter Zeitung berichtet.

CDU sieht Gängelung

Konkret kritisiert sie die Pläne, das Rauchverbot auf Außenanlagen auszuweiten. „Das kommt einer Gängelung der Bürgerinnen und Bürger gleich. Diese trage ich nicht mit“, sagte die Spitzenkandidatin der Südwest-CDU für die Landtagswahl 2021.

Kritisch äußerte sich auch der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion, Stefan Teu­fel: „Wir haben ein gutes und ausgewogenes Nichtraucherschutzgesetz in Baden-Würt­tem­berg.“ Mit den Vorschlägen wolle man sich gründlich auseinandersetzen, sobald ein in der Landesregierung abgestimmter Gesetzentwurf vorliege.

Auch das von der CDU geführte Wirtschaftsministerium in Baden-Württemberg bemän­gel­te die Pläne. Eine Rücknahme der Ausnahmeregelungen würde die Geschäftsgrund­lage der rund 400 Raucherlokale in Baden-Württemberg zerstören, teilte das Ministerium mit. „Eine Ausweitung des Rauchverbots auf Bier-, Wein- und Festzelte sowie auf Rau­cherräume, Rauchergaststätten und Diskotheken ist deshalb zu weitgehend“, hieß es.

Nach Absprache mit Elternbeirat und Schülermitverwaltung können Schulen derzeit im Freien Zonen einrichten, in denen volljährige Schüler rauchen dürfen. Kultusministerin Eisenmann will die Ausnahmemöglichkeit für die Schule beibehalten. Die Schulen gingen sehr verantwortungsbewusst mit dem Thema um, sagte sie.

Der suchtpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Josha Frey, kritisierte die Kultusminis­terin dafür. Es sei weder zeitgemäß noch gesundheitlich zuträglich, dass ausgerechnet an Schulen das Rauchen erlaubt werden kann.

Ge­sund­heits­mi­nis­ter Manne Lucha verwies auf den Koalitionsvertrag. Darin hatten Grüne und CDU vereinbart, „Entstehung von Abhängigkeiten und gesundheitlichen Schäden“ vorzubeugen und Kinder und Jugendliche zu schützen. „Es würde mich deshalb schon wundern, wenn sich ausgerechnet eine amtierende Schulministerin so offensiv und rigoros gegen mehr Gesundheitsschutz aussprechen würde.“ © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2020
Genf – Die Weltgesundheitsorgansiation (WHO) hat ihre Warnung vor E-Zigaretten noch einmal verschärft. E-Zigaretten seien „ohne Zweifel“ gesundheitsschädlich und „nicht sicher“, erklärte die WHO in
WHO verschärft Warnung vor E-Zigaretten
22. Januar 2020
Boston – Die zunehmende Popularität von Marihuana bereitet US-Kardiologen Sorgen. Im Journal of the American College of Cardiology (2020; 75: 320-332) warnen sie vor den erst ansatzweise erforschten
US-Kardiologen warnen Herzpatienten vor Marihuana
22. Januar 2020
Sioux Falls/South Dakota – Säuglinge haben ein fast 12-fach erhöhtes Risiko auf einen plötzlichen Kindstod (SIDS), wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft Zigaretten geraucht und Alkohol
Studie: Rauchen und Alkohol erhöhen Risiko auf plötzlichen Kindstod
15. Januar 2020
Berlin – Animierte Tabakwerbung könnte in Deutschland auf den Prüfstand kommen. Der Petitionsausschuss hat heute mehrheitlich beschlossen, eine Petition mit der Forderung eines Verbotes animierter
Animierte Tabakwerbung auf dem Prüfstand
14. Januar 2020
Berlin – Die Angebote zur Rauchentwöhnung reichen von Verhaltenstherapien über Nikotinersatzprodukte wie Nikotinpflaster und -sprays bis hin zu Hypnosebehandlungen oder Behandlungen mit
Studiencheck liefert Überblick über effektive Methoden zum Rauchstopp
7. Januar 2020
Fairfax – Konsumenten von E-Zigaretten hatten in einer Querschnittstudie zwar seltener einen Schlaganfall erlitten als Tabakraucher. Die kombinierte Aufnahme von Nikotin durch Rauchen und Dampfen
Tabak- und E-Zigaretten erhöhen bei jungen Menschen das Schlaganfallrisiko
6. Januar 2020
Köln – Trotz der verheerenden gesundheitlichen Folgen raucht in Deutschland fast jeder 3. Mann (32 %) und jede 4. Frau (25 %). Raucher sollten so schnell wie möglich, vollständig und dauerhaft mit dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER