NewsMedizinDarmkrebs: Vorsorgekoloskopie im Zehn-Jah­res-Intervall ausreichend, wenn die Qualität stimmt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebs: Vorsorgekoloskopie im Zehn-Jah­res-Intervall ausreichend, wenn die Qualität stimmt

Donnerstag, 14. November 2019

/crevis, stock.adobec.om

Leeds und Heidelberg – Eine Vorsorgekoloskopie kann durch die Entfernung verdächtiger Adenome über viele Jahre vor Darmkrebs schützen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Darmspiegelung gelingt. Erfahrungen aus England, die jetzt im britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 367: l6090) vorgestellt werden, deuten auf erhebliche Qualitätsunterschiede zwi­schen den einzelnen Zentren hin. Nach einer Meta-Analyse des Deutschen Krebsfor­schungszentrums (BMJ 2019; 367: l6109) ist das empfohlene 10-Jahres-Intervall jedoch in der Regel ausreichend.

Die Koloskopie ist die effektivste Untersuchung zur Früherkennung und (durch Entfer­nung atypischer Adenome auch) zur Vorsorge von kolorektalen Karzinomen. Sie ist aller­dings nicht perfekt. Adenome und selbst Karzinome können übersehen werden, wenn die Patienten die Darmreinigung nicht sorgfältig genug durchführen oder wenn der Arzt bei der Inspektion der Darmschleimhaut unachtsam ist.

Anzeige

Ein Qualitätsmarker ist der Anteil der Darmkrebserkrankungen, die nicht bei einer Kolos­kopie, sondern erst in den 3 Jahren danach entdeckt werden. Diese Rate wird auch als PCCRC-3y („post-colonoscopy colorectal cancer“) bezeichnet. Forscher der Universität Leeds haben die PCCRC-3y für die 135 bis 140 Zentren berechnet, die in England Vorsor­gekolos­kopien durchführen. Das Screening wird in England allen Einwohnern ab dem Al­ter von 60 Jahren angeboten.

Anders als in Deutschland, wo das Screening von Fachärzten durchgeführt wird, gibt es in England spezielle Zentren für die Vorsorgekoloskopien. Dies hat möglicherweise dazu beigetragen, dass die PCCRC-3y in England im internationalen Vergleich sehr niedrig ist.

Dass Erfahrung mit der Untersuchung von Bedeutung ist, zeigt sich daran, dass die PCCRC-3y im Zeitraum von 2005 bis 2013, den Nick Burr von der Universität Leeds und Mitarbeiter ausgewertet haben, stetig gesunken ist – von anfangs 9,0 % (2005) auf 6,5 % (2013). Doch es gibt beträchtliche Unterschiede zwischen den einzelnen Zentren. In den besten Zentren (oberste 5 %) lag die PCCRC-3y bei 4 % in den schlechtesten (unterste 5 %) dagegen bei 10,4 %.

Die Ursachen für die Unterschiede kann die Studie nicht klären. Die geringen Kapazitäten des National Health Service (NHS) könnten jedoch eine Rolle spielen. Da die NHS-Zentren den Bedarf nicht mehr decken können, sind private Zentren eingesprungen. Dort gibt es offenbar (noch?) häufig ein Qualitätsproblem. Denn während die PCCRC-3y in den NHS-Zentren 3,6 % betrug, lag sie bei den Nicht-NHS-Anbietern bei 9,3 %.

Die PCCRC-3y wird laut den Ergebnissen der Studie auch von Patienteneigenschaften be­einflusst. Bei Frauen, bei über 80-Jährigen, vor allem aber bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen, war die Rate erhöht. Patienten mit chronisch entzünd­lichen Darm­er­krank­ungen wird wegen des erhöhten Risikos heute geraten, die Vorsorge­koloskopie in kürzeren Intervallen zu wiederholen.

Bei den meisten übrigen Erwachsenen ist das 10-Jahres-Intervall ausreichend, wie es international von den meisten Fachgesellschaften empfohlen wird. Zu diesem Ergebnis kommt ein Team um Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Hei­delberg. Es hat die Ergebnisse aus 28 Einzelstudien zusammengefasst, die ein Auftre­ten von Läsionen ein bis 5 Jahre (17 Studien), 5 bis 10 Jahre (16 Studien) sowie 10 und mehr Jahre (3 Studien) nach der Erstkoloskopie ermittelt hatten.

Die Analyse ergab, dass es 1 bis 5 Jahre nach der Erstkoloskopie bei 20,7 % der Unter­suchten erneut zu Adenomen oder anderen Läsionen kam. Waren 5 bis 10 Jahre seit der Erstuntersuchung vergangen, lag die Entdeckungsrate bei 23 %.

Die vergleichsweise hohe Rate kleinerer Läsionen, die nur wenige Jahre nach der ersten Koloskopie gefunden wurden, lässt sich laut Brenner großenteils dadurch erklären, dass bei der Erstuntersuchung noch sehr kleine Veränderungen übersehen wurden. Deshalb sei die Rate in den folgenden Jahren nicht weiter angestiegen.

Fortgeschrittene Läsionen, die eine sofortige Intervention erfordert hätten, traten in den Jahren 1 bis 5 bei 3,2 % und in den Jahren 5 bis 10 bei 7 % der koloskopierten Personen auf. Zu diesen fortgeschrittenen Läsionen gehörten Adenome von einer Größe von mehr als 9 mm sowie solche mit einer villösen oder tubulovillösen Histologie oder einer hoch­gradigen Dysplasie, aus denen sich jederzeit ein Darmkrebs entwickeln könnte.

Die Häufigkeit der fortgeschrittenen Läsionen ist nach Einschätzung von Brenner zu ge­ring, um allen Personen zu kürzeren Intervallen zu raten. Sie zeige aber, dass es einzelne Personen mit einem erhöhten Risiko gebe, etwa durch eine familiäre Häufung. Diesen sollte deshalb zu einer früheren Folgeuntersuchung geraten werden.

Ob Erwachsene ohne besondere Risiken die zweite Darmspiegelung noch weiter als 10 Jahre hinausschieben könnten, ist unklar. Die Datenlage ist laut Brenner noch zu „dünn“. Zu Untersuchungsintervallen von mehr als 10 Jahren seien bisher nur Studien durchge­führt worden, aus deren Ergebnissen sich keine Empfehlungen ableiten ließen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2019
Hershey – Mit verbesserten Behandlungsergebnissen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen für Krebspatienten zur zweithäufigsten Todesursache geworden. Bei einigen Krebsarten sterben nach einer Auswertung
Immer mehr Krebspatienten sterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen
15. November 2019
Dresden – Mehr als zwei Drittel (70 Prozent) der Sachsen fürchten sich laut einer Umfrage der DAK-Gesundheit vor einer Krebserkrankung. „Er ist für die Menschen im Freistaat unter allen Krankheiten
Sachsen: Krebs am meisten gefürchtet
14. November 2019
Berlin – Onkologische Patienten suchen häufig über Jahre viele verschiedene Ärzte und Krankenhäuser auf. Doch da es im deutschen Gesundheitswesen keine durchgehende und transparente Dokumentation der
Onkologische Patienten brauchen Transparenz und einen Lotsen
13. November 2019
Hannover – Im Kreis Rotenburg (Wümme) besteht für die Anwohner von Erdgasförderanlagen nach einer aktuellen Untersuchung keine Gefahr einer erhöhten Benzol- und Quecksilberbelastung. Das teilte das
Studie sieht keine Benzol- und Quecksilberbelastung aus Erdgasförderung
24. Oktober 2019
Leipzig – Die Gewebeinvasion von Krebszellen und damit die Tumorausbreitung lassen sich anhand der entwicklungsbiologischen Abstammung der Gewebe vorhersagen. Das berichten Physiker und Mediziner der
Wie sich Tumore im Gewebe ausbreiten
18. Oktober 2019
Manchester –Menschen mit einer Psoriasis haben ein leicht erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken und an Krebs zu sterben. Dies kam in einer Meta-Analyse in JAMA Dermatology (2019; doi:
Psoriasis erhöht Krebsrisiko in Meta-Analyse
17. Oktober 2019
Heidelberg – Krebspatienten können vor, während und nach einer onkologischen Behandlung von einer gezielten Bewegungstherapie profitieren. Ein internationales Konsortium unter Beteiligung des
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER