NewsMedizinNeuer Cochrane-Report zu Topiramat bei Epilepsie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuer Cochrane-Report zu Topiramat bei Epilepsie

Donnerstag, 14. November 2019

/Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Liverpool – Einen neuen Überblick über den Stand des Wissens zur Add-On-Therapie von Epilepsien mit dem Medikament Topiramat hat die Cochrane Epilepsy Group herausgege­ben (doi 10.1002/14651858.CD001417.pub4).

Manche Patienten mit Epilepsie benötigen mehr als ein Antiepileptikum, um ihre Anfälle zu kontrollieren, insbesondere wenn diese aus einem Bereich des Gehirns stammen (fo­ka­le Epilepsie), anstatt das gesamte Gehirn zu betreffen (generalisierte Epilepsie). Topira­mat kann zusätzlich zu anderen Antiepileptika im Rahmen einer Add-On-Behand­lung ein­gesetzt werden, um eine medikamentenresistente Epilepsie zu kontrollieren.

Anzeige

Der neue Bericht untersucht die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Topiramat als Zu­satz­therapie für Menschen mit medikamentenresistenter fokaler Epilepsie. Die Wissen­schaftler fanden 12 Studien, die Topiramat als Zusatzbehandlung untersuchten. Darunter waren 1.650 Menschen mit arzneimittelresistenter fokaler Epilepsie.

Die Studien verglichen das antiepileptische Medikament Topiramat mit einem Placebo-Medikament für einen Zeitraum von bis zu 18 Wochen. Die Überprüfung ergab, dass To­piramat fast 3-mal effektiver ist als Placebo, wenn es zusammen mit anderen Medika­menten verwendet wird, um die Anzahl der Anfälle bei der medikamentenresistenten fo­kalen Epilepsie zu reduzieren.

Die Hinzufügung von Topiramat zur üblichen Behandlung war jedoch mit einer Zunahme von Nebenwirkungen wie Koordinationsproblemen (Ataxie), Konzentration, Schwindel, Schläfrigkeit, Müdigkeit, Denkstörungen, Kribbeln oder Taubheitsgefühl der Haut und Ge­wichtsverlust verbunden. Bei Menschen, die Topiramat einnahmen, ist laut den Studien die Wahrscheinlichkeit doppelt so hoch, sich aus der Behandlung zurückzuziehen, als bei Personen, die Placebo einnahmen.

„Wir haben die Studien im Hinblick auf mögliche Verzerrungen und Sicherheit bewertet. Insgesamt haben wir die Gewissheit der Evidenz als mäßig bis hoch eingestuft, was be­deutet, dass wir ziemlich sicher sind, dass die von uns gemeldeten Ergebnisse korrekt sind“, schreiben die Wissenschaftler.

Sie weisen aber daraufhin, dass die in dieser Untersuchung enthaltenen Studien nicht die Langzeitwirkungen von Topiramat als Zusatztherapie analysisierten und nur eine Studie die Anwendung von Topiramat bei Kindern untersucht hat.

„Die Ergebnisse sollten daher nur bei Erwachsenen mit medikamentenresistenter fokaler Epilepsie angewendet werden. Zukünftige Forschung sollte testen, welche Dosis am effektivsten ist, so die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Amsterdam/Bonn/Berlin – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
NDMA-Verunreinigungen in metforminhaltigen Arzneimitteln außerhalb der EU
4. Dezember 2019
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat die Anwendung des MS-Therapeutikums Alemtuzumab (Lemtrada) bewertet. Hintergrund sind schwere Nebenwirkungen des Präparates
Kompetenznetz kommentiert Anwendung von Alemtuzumab bei Multipler Sklerose
4. Dezember 2019
Bonn – Das Arzneimittel Mecasermin, das zur Behandlung von Wachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen zugelassen ist, kann offenbar auch das Wachstum von Tumoren fördern. Der Hersteller fordert
Kleinwuchs: Mecasermin fördert auch das Wachstum von gutartigen und bösartigen Neoplasien
2. Dezember 2019
Ann Arbor/Michigan – Patienten, deren Status epilepticus nicht durch die intravenöse Therapie eines Benzodiazepins durchbrochen werden konnte, erholten sich in einer randomisierten Studie im New
Status epilepticus: Was nach einer Resistenz auf Benzodiazepine wirkt
28. November 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den Pharmakonzern Novartis dazu aufgerufen, das zwei Millionen Euro teure Medikament Zolgensma bis zu einer Zulassung für Deutschland kostenfrei
Ge­sund­heits­mi­nis­terium ruft zu Härtefallprogramm für Zolgensma auf
28. November 2019
Mainz – Einem Epileptiker darf der Führerschein entzogen werden, wenn er nicht beweisen kann, dass er mindestens ein Jahr lang keinen Anfall hatte. Eine Eignung zum Fahren eines Fahrzeugs dürfe bei
Epileptiker darf Führerschein entzogen werden
26. November 2019
Bonn – Arzneimittelbehörden verschiedener Länder haben Ärzte, medizinisches Fachpersonal und Patienten in einer gemeinsamen Kampagne aufgerufen, Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER