NewsVermischtesDigitale Anwendungen Schwerpunkt der Medica
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Digitale Anwendungen Schwerpunkt der Medica

Donnerstag, 14. November 2019

/peshkov, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die Digitalisierung bleibt das große Thema der Medizinmesse Medica. Dies betreffe unter anderem tragbare Technologien, sogenannte Wearables, sowie Diagnostik und Therapie mit Hilfe von Apps, sagte Medica-Chef Horst Giesen heute in Düsseldorf. Auch Angebote der Robotik würden in Zukunft wohl massiv zunehmen.

Auf der größten Medizinmesse der Welt wird unter anderem ein Home-Care-Roboter zur Unterstützung alter Menschen in den eigenen vier Wänden vorgestellt. Zu den Neuheiten und Entwicklungen gehört eine Coaching-App gegen Rückenleiden, die etwa bei zu lan­gem ruhigen Sitzen zu einer Positionsveränderung auffordert. Aus den Robotik-Anwen­dun­gen wird eine Laserbehandlung für Beinvenen gezeigt.

Anzeige

Vom 18. bis zum 21. November präsentieren in der Messe 5.500 Hersteller ihre Produkte. Die Hersteller kommen aus 69 Nationen. Die meisten Flächen haben Aussteller aus Deutschland, China, Italien und den USA gebucht, gefolgt von Südkorea und der Türkei. Frankreich und Großbritannien folgen auf den nächsten Plätzen. Die Messe bietet Ausrüs­tung für die ambulante und stationäre Versorgung und Therapie von Patienten.

In der Medizintechnik sei die Digitalisierung ein Wachstumstreiber, sagte Marcus Kuhl­mann vom Branchenverband Spectaris. Wegen internationaler Handelsstreitigkeiten be­obachte man vorgezogene Medizintechnikverkäufe. Der geplante Brexit bewirke Unsi­cher­­heit: Die Exporte der Medizintechnikbranche nach Großbritannien hätten wieder zu­genommen.

Anlässlich der Medica hatten heute der Branchenverband Spectaris neue Zahlen vorge­stellt. Wie Spectaris mitteilte konnte die deutsche Medizintechnikindustrie in diesem Jahr das erste Mal die 32 Milliar­den Euro Umsatzmarke übersteigen. Spectaris verwies auf Berech­nungen auf Basis vor­läufiger Angaben des Statistischen Bundesamtes. Demnach erzielten die deutschen Un­ter­nehmen im Zeitraum Januar bis August 2019 ein Umsatzplus von 9,8 Prozent.

Zu diesem Ergebnis hat insbesondere das internationale Geschäft beigetragen: Der Aus­landsumsatz legte um 10,6 Prozent zu. Doch auch der Inlandsumsatz zeigte mit einem Wachstum von 8,1 Prozent eine sehr positive Tendenz, wie es hieß. Für kräftige Wachs­tumsimpulse hat Spectaris zufolge nicht zuletzt die Digitalisierung des Gesundheits­we­sens weltweit beigetragen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
München – Im laufenden Jahr werden im Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Bayern voraussichtlich erstmals mehr als 1,5 Millionen Menschen ambulant behandelt. Diese Zahl nannte die Kassenärztliche
Ärztlicher Bereitschaftsdienst versorgt 1,5 Millionen Menschen in Bayern
10. Dezember 2019
Konstanz/Potsdam-Rehbrücke – Ernährungsinterventionen mittels Smartphone-Apps können eine positive Wirkung haben. Das bescheinigt eine Metaanalyse mit rund 6.300 Frauen und Männern basierend auf 41
Apps können Ernährungsverhalten verbessern
10. Dezember 2019
Berlin – Bei der Frage, welche Apps künftig von Ärzten zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verordnet werden können, soll ein Verzeichnis helfen. Der Bundesverband Medizintechnologie
Digitale Gesundheitsanwendungen: Empfehlungen für die praktische Umsetzung
9. Dezember 2019
Berlin – Klinische Prozesse werden nur partiell und unzureichend durch IT-Systeme unterstützt, sodass der potenzielle Nutzen der Digitalisierung an vielen Stellen nicht ausgeschöpft werden kann. Das
Krankenhaus-IT: Digitaler Reifegrad lässt noch sehr zu wünschen übrig
6. Dezember 2019
Berlin – Eine bessere Steuerung der Patienten durch das Gesundheitssystem hat heute erneut der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister,
Vertragsärzte wollen bessere Patientensteuerung
6. Dezember 2019
Berlin – Mehr Besonnenheit, bessere Interoperabilität sowie praktikable Lösungen für die Arztpraxen im geplanten Digitale-Versorgungs-Gesetz-II hat Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der
KBV stellt Forderungen für das nächste Digitalgesetz
4. Dezember 2019
Berlin – Am Berliner Zuse Institut geht übermorgen mit „Lise“ einer der leistungsstärksten Computer weltweit an den Start. Gemeinsam mit dem Rechner „Emmy“ in Göttingen soll „Lise“ von Berlin aus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER