NewsMedizinOvarialkarzinom: Zytoreduktive Chirurgie kann Leben nach Rezidiv nicht verlängern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ovarialkarzinom: Zytoreduktive Chirurgie kann Leben nach Rezidiv nicht verlängern

Freitag, 15. November 2019

/Syda Productions, stock.adobe.com

Houston – Eine chirurgische Zytoreduktion, die ein fester Bestandteil in der Primärthe­ra­pie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms ist, hat sich in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1929-1939) bei Patienten mit einem Tu­mor­rezidiv als eher nachteilig erwiesen.

Das Ovarialkarzinom wird meist erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt, wenn der Tumor sich bereits in der Bauchhöhle ausgebreitet hat. Die primäre Behandlung be­steht dann in der Entfernung aller sichtbaren Tumornester („Debulking“). Die Operation kann den Tumor zwar nicht komplett beseitigen, die Zytoreduktion verbessert jedoch die Wirksamkeit der anschließenden Taxan- oder platinbasierten Chemotherapie.

Anzeige

Bei mehr als 80 % der Patientinnen kommt es später dennoch zu einem Rezidiv. Die US-ame­rikanische Gynecologic Oncology Group hat in der Studie GOG 0213 untersucht, ob es in dieser Situation sinnvoll ist, erneut eine Zytoreduktion durchzuführen.

An Behandlungszentren in den USA, Japan und Südkorea wurden zwischen Dezember 2007 und Juni 2017 insgesamt 485 Patientinnen auf eine sekundäre chirurgische Zytore­duktion mit anschließender Platin-basierter Chemotherapie oder auf eine alleinige Che­mo­therapie randomisiert.

Bei zwei Drittel der Patientinnen gelang es, die Tumormassen komplett zu entfernen. Diese Patientinnen lebten nach der Operation noch 56,0 Monate. Die Patientinnen, bei denen die Zytoreduktion nicht komplett war, starben dagegen bereits nach 37,8 Monaten. Robert Coleman vom MD Anderson Cancer Center in Houston ermittelt eine Hazard Ratio von 0,61, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,40 bis 0,93 signifikant war.

Die Patientinnen könnten demnach einen Vorteil von der Operation gehabt haben. Dies war allerdings nicht der Fall. Denn die Patientinnen in der Kontrollgruppe, bei denen auf eine Zweitoperation verzichtet worden war, lebten im Durchschnitt noch 64,7 Monate (Hazard Ratio 1,03; 0,74 bis 1,46).

Hinzu kommt, dass ein Erfolg der Zytoreduktion vor der Operation kaum vorhergesagt wer­den kann. In der Gesamtgruppe aller operierten Patientinnen betrug die mittlere Überlebenszeit 50,6 Monate gegenüber 64,7 Monate bei den nicht operierten Patien­tinnen. Die Hazard Ratio auf einen Tod im Vergleich zur Gruppe der nicht operierten Patienten betrug 1,29 mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,97 bis 1,72. Die Chance, dass ein Vorteil der Zweitoperation übersehen wurde, ist mithin sehr gering.

Der Nachteil der Operation bestand in einer signifikanten Abnahme der Lebensqualität und der körperlichen Funktion sowie in einer Zunahme der chirurgischen Symptome in den ersten Wochen nach der Operation. Angesichts dieser Studienergebnisse müsse der Sinn einer zweiten Zytoreduktion bei Patientinnen im Rezidiv ihres Ovarialkarzinoms in Frage gestellt werden, meint Coleman. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2019
Berlin – Mit Unverständnis haben der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) sowie die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) auf eine Presseinformation der Bertelsmann-Stiftung
Überdiagnostik: Vorwurf zu „fake news“ entfacht Streit zwischen Frauenärzten und IQWiG
4. April 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollten die sonografische Untersuchung der Eierstöcke übernehmen, auch wenn kein akuter Verdacht auf Eierstockkrebs besteht. Dafür hat sich die
Krankenkassen sollten Ultraschall der Eierstöcke bezahlen
1. März 2019
Essen – Die systematische Entfernung von Lymphknoten im Becken und im Bereich der Aorta hat in einer randomisierten klinischen Studie das progressionsfreie und Gesamtüberleben von Patientinnen mit
Systematische Lymphadenektomie bei fortgeschrittenem Ovarialkarzinom ohne Vorteile
7. Februar 2019
Löwen/Belgien – Ovarialzysten, die in einer Ultraschalluntersuchung unauffällig sind, müssen nicht sofort chirurgisch entfernt werden. Dies zeigen erste Zwischenergebnisse einer internationalen
Ovarialkarzinom: Studie rät bei Zysten zu „Watchful Waiting“
18. Dezember 2018
Berlin – Knapp 60 % der US-amerikanischen Gynäkologen empfehlen eine Eierstockkrebsfrüherkennung, obwohl deren Nutzen nicht belegt ist. Das zeigt eine Onlinestudie in Scientific Reports des
US-Gynäkologen überschätzen den Nutzen der Eierstockkrebsfrüherkennung
15. November 2018
Berlin – Die Deutsche Krebsgesellschaft hat eine überarbeitete Fassung der Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren zur Bewertung und Kommentierung vorgestellt. Die
S3-Leitlinien zu malignen Ovarialtumoren aktualisiert
5. Oktober 2018
Boston – Die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS), der bereits eine präventive Wirkung gegen Darmkrebs zugeschrieben wird, könnte die Erkrankungsrate für Ovarialkarzinom und hepatozelluläres Karzinom
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER