NewsPolitikKommunale Krankenhäuser warnen vor Versorgungsengpässen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kommunale Krankenhäuser warnen vor Versorgungsengpässen

Freitag, 15. November 2019

/upixa, stock.adobe.com

Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Großkrankenhäuser (AKG) hat vor drohen­den Lücken in der stationären Versorgung gewarnt. Generell hält die AKG die grundlegen­de Neuordnung der Kran­ken­haus­struk­tu­ren mit einem System aus klar definierten und auf­einander aufbauenden Versorgungsaufträgen zwar für richtig, sieht jedoch aktuell noch massiven Nachbesserungsbedarf.

Die neu eingeführten Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) kritisierte die AKG als „unkoor­di­niertes Krankenhausschließungsinstrument“. Denn ihre Einhaltung lasse sich angesichts des aktuellen Pflegekräftemangels nur durch Kapazitätseinschränkungen gewährleisten, „was wiederum den wirtschaftlichen Betrieb, auch von versorgungsrele­vanten Kranken­hausstandorten schwieriger oder sogar unmöglich macht“, so die Befürchtung. Die Frage, wie in diesem ungesteuerten Prozess, versorgungsrelevante Einheiten am Netz gehalten werden können, bleibe unbeantwortet.

Anzeige

Zudem trügen die unzureichende Investitionsförderung durch den Bund, die angespannte Situation im ambulanten Sektor, das System der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG) sowie die zunehmende Kürzung von Krankenhausrechnungen durch den Medizini­schen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rungen (MDK) zur schwierigen Situation der Kliniken bei. „Die indirekte Strukturpolitik gefährdet relevante Versorgungseinheiten“, monierte die AKG. Die ungesteuerte Entwicklung der Versorgungsangebote könnte schon bei der nächsten Grippewelle bundesweit spürbar werden.

Vor diesem Hintergrund fordern die kommunalen Kliniken einen öffentlichen Diskurs zum Thema, eine zielgerichtete Krankenhausplanung sowie eine angemessene Weiterent­wick­lung ambulanter Versorgungsangebote.

„Die zentrale Frage bei der Gestaltung der Gesundheitsversorgung ist nicht, wie viele Krankenhäuser wir brauchen, sondern, wie die Strukturen so weiterentwickelt werden, dass jeder Bürger versteht, wo er für seinen konkreten Bedarf die bestmögliche Versor­gung erhält“, so die kommunalen Krankenhäuser. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2019
Berlin – In deutschen Krankenhäusern fehlen mehr als 50.000 Pflegekräfte. Das ist ein erstes Ergebnis der Erprobung eines Pflegepersonalbemessungsinstruments (PPBI), die derzeit vom Deutsche Pflegerat
Neue Erhebung: Krankenhäusern fehlen mehr als 50.000 Pflegekräfte
12. Dezember 2019
Wiesbaden – Angesichts von Personalnöten am Uniklinikum Gießen und Marburg (UKGM) wollen Vertreter der Landtagsopposition die hessische Landesregierung stärker in die Pflicht nehmen. Die
Kritik an Landesregierung wegen Umgangs mit Problemen am Uniklinikum Gießen und Marburg
11. Dezember 2019
Berlin – Das Kinderkrebszentrum der Charité nimmt wegen fehlender Pflegekräfte derzeit keine neuen Patienten auf. Derzeit ist nach Angaben von Charité-Vorstand Ulrich Frei jede fünfte Stelle in der
Personalmangel am Kinderkrebszentrum der Charité
10. Dezember 2019
Mainz – Der Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Mainz, Norbert Pfeiffer, sieht strukturelle Probleme im Gesundheitssystem und der Pflege im Besonderen. Wegen des „massiven Fachkräftemangels“
Pfeiffer spricht von „massivem Fachkräftemangel“ in der Pflege
9. Dezember 2019
Neumünster – Knapp 40 Prozent aller Pflegefachkräfte in Schleswig-Holstein werden in den nächsten zehn bis zwölf Jahren in den Ruhestand gehen. Das zeigen aktuelle Daten der Pflegeberufekammer
Schleswig-Holstein: Vier von zehn Pflegekräften sind über 51 Jahre alt
9. Dezember 2019
München – Angesichts zunehmender Engpässe in der Pflege ist in Bayern ein weiteres neues Förderprogramm angelaufen. Damit sollen zum einen neue Pflegeplätze geschaffen, aber auch bestehende Plätze
Neues Pflegeförderprogramm in Bayern
4. Dezember 2019
Hamburg – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Forderung nach einem höheren Strafmaß bei Übergriffen gegen Klinikmitarbeiter bekräftigt. Er habe sich bereits mit Bundesjustizministerin
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER