NewsPolitikLandtag Nordrhein-Westfalen setzt Kinderschutz­kommission ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Landtag Nordrhein-Westfalen setzt Kinderschutz­kommission ein

Freitag, 15. November 2019

Plenarsaal des Landtags NRW in Düsseldorf (Archivbild) /picture alliance, Roland Weihrauch

Düsseldorf – Als Konsequenz aus zahlreichen Missbrauchsskandalen in Nordrhein-West­falen soll eine neue Kinderschutzkommission des Landtags Vorschläge für den besseren Schutz von Kindern erarbeiten. Der NRW-Landtag setzte die Kommission heute mit ein­stimmigem Votum ein. CDU, FDP, SPD und Grüne hatten einen fraktionsüber­greifenden Antrag gestellt, dem sich auch die AfD und die drei fraktionslosen Abgeord­neten an­schlossen.

In einer leidenschaftlichen Debatte wiesen alle Abgeordneten auf die zunehmende Gewalt gegen Kinder hin. Deren Schutz sei zwar in der NRW-Landesverfassung verankert. Dennoch stelle sich die Realität für viele Kinder anders dar. Der massenhafte Missbrauch auf einem Campingplatz in Lügde und der jetzt aufgedeckte Missbrauchs-Ring mit einem wohl noch größeren Ausmaß seien nur die Spitze eines Eisbergs.

Anzeige

„Nur die allerwenigsten Fälle erreichen eine solche Aufmerksamkeit“, sagte die Grünen-Abgeordnete Verena Schäffer. Sexuelle Gewalt gegen Kinder sei aber „leider ein alltäg­liches Phänomen“, das alle gesellschaftlichen Schichten durchziehe.

Nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) seien 2018 bundesweit mehr als 14.000 Kinder Opfer von sexueller Gewalt gewesen. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesre­gierung gehe bundes­weit von bis zu einer Million betroffener Kindern und Jugendlichen aus, heißt es in dem gemeinsamen Antrag der Fraktionen. „Wir müssen wegkommen von einer Kultur des Wegduckens“, forderte Schäffer.

Sichtlich bewegt zeigte sich die ehemalige Agrarministerin Christina Schulze Föcking, die künftig die CDU-Sprecherin in der Kommission sein wird. Die Grausamkeiten, die Kindern zugefügt würden, „lassen schon Erwachsenen das Blut in den Adern gefrieren“, sagte sie.

Systemlücken im Visier

Kinder hätten „ein unerschöpfliches Grundvertrauen“, das ihnen bei Missbrauch zum Ver­hängnis werde. „Wir können nur erahnen, wie schutzlos und verlassen sich die Kinder ge­fühlt haben müssen.“ Fehler auf allen Behördenebenen wie etwa im Fall Lügde dürften sich nicht wiederholen. Die neue Kommission solle in Zusammenarbeit mit Verbänden, Einrichtungen und Experten helfen, „Systemlücken“ beim Kinderschutz zu schließen.

Fassungslos zeigten sich die Abgeordneten auch über das Ausmaß des jetzt in NRW auf­gedeckten Kindesmissbrauchsrings. Die Festgenommenen sollen in den meisten Fällen ihre eigenen Kinder oder Stiefkinder sexuell missbraucht haben. Aufnahmen der Taten wurden in Chat-Gruppen mit bis zu 1.800 Mitgliedern geteilt. „Kinder werden in einigen Kreisen als Ware gesehen“, sagte Britta Altenkamp (SPD). Die Meinung, dass Kinder am besten in der Familie untergebracht seien, stimme nicht in allen Fällen.

Die Kinderschutzkommission aus 13 Abgeordneten ist eine Unterkommission des Famili­en­­ausschusses des Landtags. Sie soll konkrete Vorschläge für den besseren Schutz von Kindern erarbeiten und dem Parlament jährlich Bericht erstatten. Das Gremium ist laut Antrag nicht zuständig für Einzelfälle. Es solle „einen breiten Blick“ auf Kinderschutz und Kinderrechte legen, sagte Familienminister Joachim Stamp (FDP).

„Bei der Frage des Kinderschutzes sollten wir bei allem Dissens im Detail immer versu­chen, einen partei- und fraktionsübergreifenden Konsens zu erzielen, der dann auch das Zeug dazu hat, gesellschaftlich breit getragen zu werden“, sagte die SPD-Abgeordnete Nadja Büteführ. Für die nicht an dem Antrag beteiligte AfD sagte die Abgeordnete Iris Dworeck-Danielowski: „Lügde war eine Art Schocktherapie für uns alle.“ Sie kritisierte, dass die AfD bei dem Antrag zur Kinderschutzkommission außen vor gelassen worden sei.

Kinderschutz sei „fraktionsübergreifend eine Herzensangelegenheit“. Dazu zähle auch die AfD. Die neue Kommission ist ein weiterer Baustein der Maßnahmen, mit denen die Lan­des­regierung und der Landtag Lehren aus den Missbrauchsfällen ziehen. Ein parla­men­tarischer Untersuchungsausschuss arbeitet Ermittlungspannen und Behördendefizite im Zusammen­hang mit dem Fall Lügde auf. Eine interministerielle Arbeitsgruppe kümmert sich um Prävention, Schutz und Hilfe für Kinder. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung Sexuellen Kindesmissbrauchs hat einen Handlungsleitfaden für die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in Institutionen Anfang der Woche in Berlin
Neue Konzepte zur Prävention und Aufarbeitung von Missbrauchsfällen
5. Dezember 2019
Berlin – Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) begrüßt, dass Kinderrechte in das Grundgesetz aufgenommen werden sollen, kritisiert aber die geplante Ausgestaltung der
Kinderärzte mit geplanter Grundgesetzänderung zu Kinderrechten unzufrieden
5. Dezember 2019
Hannover – Cybermobbing und sexuelle Übergriffe unter Gleichaltrigen sind für viele Jugendliche alltäglich. „Die Formen der sexuellen Gewalt unter Jugendlichen gehen in dieselbe Richtung wie bei
Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen gehören zum Alltag
4. Dezember 2019
Saarbrücken – Ein bereits eingesetzter Untersuchungsausschuss des saarländischen Landtages wird sich nicht nur mit möglichen Fällen von sexuellem Missbrauch in der Kinder- und Jugendpsychiatrie des
Parlament im Saarland weitet Untersuchungen über sexuellen Missbrauch aus
4. Dezember 2019
Berlin – Die Rechte von Kindern werden in den Bundesländern in sehr unterschiedlichem Umfang gesichert. „30 Jahre nach Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention stehen wir in Deutschland
Kinderhilfswerk sieht föderalen Flickenteppich bei Kinderrechten
2. Dezember 2019
Berlin – Der erstochene Berliner Arzt Fritz von Weizsäcker ist heute in Berlin unter großer Anteilnahme neben seinem Vater, dem früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, beigesetzt worden.
Getöteter Fritz von Weizsäcker in Berlin beigesetzt
29. November 2019
Kiel – Ein neues Projekt soll Schüler, Eltern und Lehrer stärker für das Thema Mobbing an Schulen in Schleswig-Holstein sensibilisieren. „Es ist so leicht, jemanden bloßzustellen und lächerlich zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER