NewsVermischtesHepatitis A: Grundschule in Chemnitz bleibt für ungeimpfte Lehrer und Schüler geschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hepatitis A: Grundschule in Chemnitz bleibt für ungeimpfte Lehrer und Schüler geschlossen

Freitag, 15. November 2019

/Keith Frith, stockadobecom

Chemnitz – Wegen eines Falls von Gelbsucht ist in Chemnitz eine Schule vorübergehend geschlossen worden. Wie die Stadt gestern mitteilte, war an der Schloßgrundschule bei einem Kind die meldepflichtige Krankheit Hepatitis A festgestellt worden. Die folgende Untersuchung durch das Gesundheitsamt erbrachte, dass 119 der 270 Schüler sowie jeweils rund die Hälfte der Lehrer und Horterzieher nicht geimpft sind.

Da so viele Personen betroffen seien, habe das Landesamt für Schule und Bildung entschieden, die Schule und den Hort bis zum 20. November 2019 komplett zu schließen, teilte die Stadt mit. Die ungeimpften Kinder und Erwachsenen müssen vier Wochen zu Hause bleiben. Das Gesundheitsamt bietet ab Montag eine schnelle und unkomplizierte Impfung an. Man habe 150 Dosen Impf­stoff bestellt, die morgen geliefert würden, sagte Harald Uerlings, Leiter des Gesund­heitsamtes. In diesem Falle könnten die Schüler und Pädagogen in zwei Wochen wieder in die Schule gehen.

Anzeige

Bei einer Pressekonferenz betonte Sozialbürgermeister Ralph Burghart (CDU) heute, dass es keine Impfpflicht gegen Hepatitis gebe. Die Stadt setze daher vielmehr auf Aufklärung. „Wir wollen durch diesen Fall mehr Menschen animieren, sich freiwillig impfen zu lassen“, sagte Burghart. Ordnungsbürgermeister Miko Runkel (parteilos) führte zudem datenschutz­rechtliche Bedenken an, wenn an allen Schulen der Impfstatus abgefragt würde.

Schüler, Lehrer und Erzieher mit Impfschutz sollen von nächsten Donnerstag an zumindest teilweise den Unterricht wieder aufnehmen. Die Stadt rechnet damit, dass im Idealfall Anfang Dezember der Schulbetrieb wieder normal läuft. Ungeimpfte Kinder und Erwachsene müssen vier Wochen zu Hause bleiben. Nach einer Impfung können die Schüler und Pädagogen in zwei Wochen wieder in die Schule gehen.

Vermutet wird, dass sich das Kind einer zweiten Klasse bei einer Auslandsreise infiziert hat. Die Viren von Hepatitis A werden durch verunreinigtes Trinkwasser oder Lebensmittel sowie als Schmierinfektion übertragen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Magdeburg – Die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) für Kinder ab neun Jahren wird in Sachsen-Anhalt vergleichsweise gut angenommen. Das zeigen aktuelle Daten des Landesamts für
Mädchen in Sachsen-Anhalt vergleichsweise oft gegen HPV geimpft
9. Dezember 2019
Oxford – Ein neuer Impfstoff gegen Salmonella Typhi, dem Erreger des Typhus abdominalis, hat in einer randomisierten Feldstudie in Nepal die Zahl der schweren Erkrankungen bei Kindern um über 80 %
Typhus abdominalis: Neuer Impfstoff erzielt hohe Schutzwirkung
4. Dezember 2019
Hildesheim – Nach einem erneuten Ausbruch von Masern im Landkreis Hildesheim sollten heute an einer Schule die Impfausweise der Schüler kontrolliert werden. Auch sämtliche dort Beschäftigte sollten
Nach Masernausbruch: Impfpässe an Schule kontrolliert
2. Dezember 2019
Apia – Bei einem Masernausbruch im polynesischen Inselstaat Samoa sind in den vergangenen Wochen mindestens 53 Menschen gestorben. Bei den meisten Todesopfern handle es sich um Kinder unter vier
Mehr als 50 Maserntote in Samoa
28. November 2019
Berlin – Zwischen den Jahren 2001 und 2019 wurden in Deutschland acht Todesfälle aufgrund einer Masernerkrankung gemeldet. Komplikationen der Infektionserkrankung waren häufiger: Ihr Anteil lag in den
Komplikationen bei Masernerkrankungen keine Seltenheit
26. November 2019
Goma/Berlin – Nach gewalttätigen Protesten im Ost-Kongo haben die Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ihre Arbeit vor Ort teilweise eingestellt. Bewohner der Stadt Beni hatten gegen die
Ebola-Helfer stellen Arbeit nach Gewalt im Kongo teilweise ein
25. November 2019
Apia – Die Masernepidemie auf Samoa breitet sich weiter aus. 22 Menschen seien bereits an der Krankheit gestorben, teilte die Regierung am Wochenende mit. Knapp 1.800 Fälle seien gemeldet worden,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER