NewsVermischtesBehindertes Kind bekommt Schmerzensgeld wegen Kunstfehlers zugesprochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Behindertes Kind bekommt Schmerzensgeld wegen Kunstfehlers zugesprochen

Freitag, 15. November 2019

Oldenburg – Für ärztliche Kunstfehler bei seiner Geburt bekommt ein schwerst­behin­der­tes Kind aus Gütersloh 500.000 Euro Schmerzensgeld. Das hat das Oberlandes­gericht Ol­denburg entschieden. Das Kind werde mit schweren Hirnschäden lebenslang auf frem­de Hilfe angewiesen sein, teilte das Gericht heute mit.

Die beklagte Klinik aus dem Landkreis Osnabrück sowie eine Ärztin wurden zudem ver­pflichtet, dem Mädchen alle Schäden zu ersetzen, die ihm aus den groben Behandlungs­feh­lern entstanden sind oder zukünftig entstehen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Nach Gerichtsangaben war der Herzschlag des Mädchens vor der Geburt stark abgefallen. Ein Wehenschreiber hatte zeitweise keine Herzschläge von Mutter und Kind aufgezeich­net. Erst nach zehn Minuten wurde wieder ein normaler Herzschlag angezeigt.

Anzeige

Dies hielten die Ärzte für den Herzschlag des Kindes. Doch tatsächlich waren es die Herz­töne der Mutter. Als der Irrtum bemerkt wurde, war es bereits zu spät. Das Kind hatte durch eine Sauerstoffunter­versorgung einen schweren Hirnschaden erlitten. Die Ärzte hätten sich auf andere Weise vom Zustand des Kindes überzeugen müssen, be­gründete das Oldenburger Gericht.

Zuvor hatte bereits das Landgericht Osnabrück weitere Fehler erkannt. Demnach hatte nach der Geburt die Reanimation nicht sofort begonnen, es lag kein Beatmungsbeutel bereit, die Maskenbeatmung war fehlerhaft und ein Notarzt war zehn Minuten zu spät erschienen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
München – Das Online-Bewertungsportal Jameda muss nach Urteilen des Landgerichts München I die Profile von Ärzten unter bestimmten Umständen löschen. Drei Mediziner hatten geklagt und verlangt, dass
Jameda muss Ärzte-Profile unter bestimmten Umständen löschen
3. Dezember 2019
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern soll es künftig eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Rostock geben, die sich mit Straftaten im Gesundheitswesen befassen wird. Das teilte Justizministerin Katy
Schwerpunktstaatsanwaltschaft für das Gesundheitswesen in Mecklenburg-Vorpommern geschaffen
27. November 2019
New York – Pharmaunternehmen, die Schmerzmittel produzieren, könnte in den USA nach einem Zeitungsbericht weiterer großer rechtlicher Ärger drohen. Die Justizbehörden prüfen im Rahmen einer
US-Behörden stellen Pharmaunternehmen auf eine Stufe mit Drogendealern
26. November 2019
München – Im Prozess um sechsfachen Mordes und dreifachen versuchten Mordes an Patienten hat der angeklagte Hilfspfleger Grzegorz W. heute die Aussage verweigert. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 38
Hilfspfleger verweigert Aussage im Mordprozess
19. November 2019
Berlin – Das Landgericht Berlin hat eine leitende Oberärztin und einen ehemaligen, inzwischen pensionierten Chefarzt eines Berliner Klinikums wegen Totschlags zu Freiheitsstrafen von einem Jahr und
Gynäkologen wegen bewusster Tötung eines kranken Zwillingskindes zu Bewährungsstrafen verurteilt
19. November 2019
Gensungen/Fritzlar – Im Fall der mutmaßlich falschen Ärztin aus Hessen ist ein 2016 verstorbener 80-Jähriger exhumiert worden. Wie die Staatsanwaltschaft Kassel heute mitteilte, soll dadurch die
Exhumierung im Fall der mutmaßlich falschen Ärztin
19. November 2019
Los Angeles – Der US-Bundesstaat Kalifornien hat eine Klage gegen den E-Zigaretten-Marktführer Juul angekündigt, weil dieser in Werbekampagnen Minderjährige ins Visier genommen haben soll. Der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER