NewsÄrzteschaftSoftware-Update soll Konnektor für Telematik­infrastruktur fit machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Software-Update soll Konnektor für Telematik­infrastruktur fit machen

Freitag, 15. November 2019

/benjaminnolte, stockadobecom

Berlin – Die gematik hat die Zulassung eines ersten E-Health-Konnektors für den Einsatz in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur erteilt. Über ein Software-Update wird der Konnektor KoCo­Box MED+ der CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) zum E-Health-Konnektor. Ein Geräte­tausch mit einem bereits vorhandenen Konnektor sei nicht erforderlich, teilte die Gematik mit.

Anzeige

Mit der Zulassung sei ein wichtiger Schritt erreicht, damit medizinische Anwendungen wie der Not­fall­daten­satz, elektronische Medikationsplan oder Kommunikation zwischen Leis­tungserbringern künftig in der Patientenversorgung genutzt zu könnten, hieß es von der Gematik.

Bevor das Update bundesweit zur Verfügung gestellt werden soll, sind Feldtests in ver­schie­denen Regionen im 1. Quartal 2020 geplant. „Verlaufen diese erfolgreich, können die An­wen­dungen flächendeckend in der Versorgungspraxis eingeführt werden“, so die Gematik. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #778793
Thomas Weber
am Dienstag, 19. November 2019, 07:44

Verwirrend...

Da war also der Konnektor bisher noch gar nicht fit für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur?
Da haben Heilberufler also seit zwei Jahren sanktionsbewehrt einen "unfiten" Konnektor anschließen müssen, ohne dass sie oder die Patienten einen Nutzen gehabt hätten? Das ach so wichtige "VSDM" für die Krankenkassen also lediglich ein Testballon?
Das wäre ja perfide und würde all denen Recht geben, die von Anfang an die Sinnhaftigkeit des Anschlusses in Frage gestellt haben...
Und das ist eigentlich ein schönes Statement für den Widerspruch zur Honorarkürzung...
Avatar #674756
santantimo
am Samstag, 16. November 2019, 06:50

Die wirklichen Probleme - aber hier geht es ja um Milliarden Steuereinnahmen

Laut WHO sterben acht Millionen Menschen durchs Rauchen (Stand: 26.07.2019).
Laut WHO sterben jedes Jahr rund drei Millionen Menschen weltweit durch Alkoholkonsum (Stand 21. September 2018).
Es wäre seitens der Regierungen auch angebracht, mit gleicher Vehemenz - auch hier im Interesse des Gemeinwohls - gegen diesen Missbrauch zu kämpfen.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2019
Fürth – Wegen einer Hacker-Attacke auf das IT-System des Klinikums in Fürth ist der Betrieb stark eingeschränkt worden. Heute Vormittag wurden vorerst keine Patienten mehr aufgenommen, wie das
Betrieb im Klinikum Fürth wegen Hacker-Attacke eingeschränkt
12. Dezember 2019
Berlin – Vertreter von Ärzteschaft, Industrie und Gematik sehen die Fortschritte auf dem Weg zur elektronischen Patientenakte (ePA) mit medizinischen Inhalten auf einem guten Weg. Gematik-Chef Markus
Gematik plant Ausbau der elektronischen Patientenakte in vier Stufen
10. Dezember 2019
München – Im laufenden Jahr werden im Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Bayern voraussichtlich erstmals mehr als 1,5 Millionen Menschen ambulant behandelt. Diese Zahl nannte die Kassenärztliche
Ärztlicher Bereitschaftsdienst versorgt 1,5 Millionen Menschen in Bayern
10. Dezember 2019
Konstanz/Potsdam-Rehbrücke – Ernährungsinterventionen mittels Smartphone-Apps können eine positive Wirkung haben. Das bescheinigt eine Metaanalyse mit rund 6.300 Frauen und Männern basierend auf 41
Apps können Ernährungsverhalten verbessern
10. Dezember 2019
Berlin – Bei der Frage, welche Apps künftig von Ärzten zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verordnet werden können, soll ein Verzeichnis helfen. Der Bundesverband Medizintechnologie
Digitale Gesundheitsanwendungen: Empfehlungen für die praktische Umsetzung
9. Dezember 2019
Berlin – Klinische Prozesse werden nur partiell und unzureichend durch IT-Systeme unterstützt, sodass der potenzielle Nutzen der Digitalisierung an vielen Stellen nicht ausgeschöpft werden kann. Das
Krankenhaus-IT: Digitaler Reifegrad lässt noch sehr zu wünschen übrig
6. Dezember 2019
Berlin – Eine bessere Steuerung der Patienten durch das Gesundheitssystem hat heute erneut der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER