NewsMedizinLeitlinie zur Mukormykose­behandlung erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leitlinie zur Mukormykose­behandlung erschienen

Montag, 18. November 2019

/dpa

Köln – Wissenschaftler der Universitätsmedizin Köln um Oliver Cornely haben eine Diagnose- und Behandlungsrichtlinie für die seltene Krankheit Mukormykose vorgestellt. Die Arbeitsgruppe um den Leiter des Europäischen Exzellenzzentrums für invasive Pilzinfektionen hat die Leitlinie in Abstimmung mit 74 Wissenschaftlern aus 33 Ländern entwickelt. Die Behandlungsrichtlinie wurde von Fachgesellschaften aus 53 Ländern angenommen. Sie ist in der Fachzeitschrift Lancet Infectious Diseases als Open-Access-Beitrag erschienen (doi 10.1016/S1473-3099(19)30312-3).

Mukormykose ist laut den Experten eine schwer zu diagnostizierende seltene Pilzer­kran­kung. Von einer Million Menschen erkrankt eine Person im Jahr an Mukormykose. Die Mortalität ist mit einer Rate von 50 bis 70 Prozent hoch. „Nachweislich verlieren derzeit mehr als 3.500 Menschen im Jahr ihr Leben, die Dunkelziffer nicht diagnostizierter Fälle ist hoch“, hieß es aus der Arbeitsgruppe.

Anzeige

Mukormykose wird durch das Einatmen der Sporen bestimmter Schimmelpilze oder deren Eindringen über eine Hautverletzung verursacht. Betroffen sind vor allem Menschen mit schlecht eingestelltem Diabetes mellitus sowie immungeschwächte Patienten.

„Mukormykose kann fortschreitend die Nasennebenhöhlen zerstören und die Knochen, das Auge und die Hirnhaut infiltrieren. Wenn einmal das Zentralnervensystem infiziert ist, führt der weitere Verlauf in der Regel zum Tod“, so Cornely. Eine schnelle Diagnose und medizi­nische Behandlung sei überlebenswichtig, so der Wissenschaftler und Arzt. Wegen der relativen Seltenheit von 1 zu 1.000.000 war aber bislang kein abgestimmtes Diagnose- und Behandlungsprozedere verfügbar. „Es muss umgehend eine Operation durchgeführt und eine intravenöse Anti-Pilz-Therapie eingeleitet werden, um die Ausbreitung so schnell wie möglich zu unterbinden“, so Cornely.

Er hofft, dass die jetzt publizierten Anleitungen der Leitlinie Leben retten. „Wir sind davon überzeugt, die Sterblichkeit bei Mukormykosen mit den Richtlinien gezielt senken zu können“, sagt Cornely.

Die Arbeitsgruppe forscht zudem an der Entwicklung und weltweiten Einführung neuer molekularer Techniken für die Diagnose der Pilzkrankheit sowie an der Entwicklung innovativer Medikamente gegen invasive Pilzerkrankungen. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #591228
shah
am Freitag, 22. November 2019, 11:42

Leitlinie zur Mukormykose­behandlung

Ist über die Zeitschrift nicht kostenlos verfügbar, auch nicht nach dem Einloggen über DÄ!
P Shah
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2019
Parma – Salmonellen sind in der EU die häufigste Ursache für Krankheitsausbrüche durch Lebensmittelkeime. Fast jeder dritte solche Ausbruch sei 2018 von Salmonellen verursacht worden, teilte die
Lebensmittel: Salmonellen häufigster Grund für Krankheitsausbrüche
11. Dezember 2019
Potsdam – Sechs Schüler einer Neuruppiner Schule sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums an Windpocken erkrankt. Mitarbeiter und Kinder ohne nachgewiesenen Impfschutz dürften für die Dauer der
Sechs Erkrankungen mit Windpocken an Schule
10. Dezember 2019
Würzburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ein neues Graduiertenkolleg zur Infektionsforschung in Würzburg mit 5,4 Millionen Euro für viereinhalb Jahre. „Metabolismus, Topologie und
Neue Promotionsstellen für Infektionsforschung in Würzburg
10. Dezember 2019
Berlin – Für eine Berliner Ärztin mit Verdacht auf die Tropenkrankheit Lassafieber gibt es Entwarnung. Die Frau, die in Westafrika gewesen war, habe sich nicht mit dem Virus infiziert, teilte die
Verdacht auf Lassafieber nicht bestätigt
9. Dezember 2019
Oxford – Ein neuer Impfstoff gegen Salmonella Typhi, dem Erreger des Typhus abdominalis, hat in einer randomisierten Feldstudie in Nepal die Zahl der schweren Erkrankungen bei Kindern um über 80 %
Typhus abdominalis: Neuer Impfstoff erzielt hohe Schutzwirkung
9. Dezember 2019
Berlin – Die Zahl der staatlichen Warnungen vor verunreinigten Lebensmitteln hat im laufenden Jahr ein neues Rekordniveau erreicht. Dies geht aus einer Aufstellung des Bundesamts für Verbraucherschutz
Zahl staatlicher Lebensmittelwarnungen vor Rekordhoch
9. Dezember 2019
Berlin – Auf dem militärischen Teil des Flughafens Berlin-Tegel ist vorgestern eine Ärztin angekommen, die vermutlich an Lassafieber erkrankt ist. Die Frau sei aus dem westafrikanischen Sierra Leone
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER