NewsMedizinColchicin: Niedrig dosiertes Gichtmittel schützt nach Herzinfarkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Colchicin: Niedrig dosiertes Gichtmittel schützt nach Herzinfarkt

Dienstag, 19. November 2019

/granata68, stock.adobe.com

Montreal – Eine Behandlung mit Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzünd­liche Wirkung erzielt, hat in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach einem Herzinfarkt die Zahl der kardiovaskulären Ereignisse gesenkt. Die Ergebnisse der Studie wurden auf der Jahrestagung der American Heart Association in Philadelphia vor­gestellt und im New England Journal of Medicine (NEJM 2019; DOI: 10.1056/NEJMoa1912388) publiziert.

Es wird seit längerem vermutet, dass entzündliche Reaktionen im Körper das Fortschrei­ten der Atherosklerose beschleunigen und dass der Nutzen von Acetylsalicylsäure (ASS) aber auch von Statinen auf deren antientzündlichen Eigenschaften beruhen.

Anzeige

Vor 2 Jahren konnte in der CANTOS-Studie gezeigt werden, dass der antientzündliche In­terleukin 1beta-Antikörper, der die Konzentration des C-reaktiven Proteins deutlich senkt, nach einem Herzinfarkt die Rate von weiteren Herz-Kreislauf-Ereignissen vermindert. Allerdings kam es zu einem Anstieg von tödlichen Infektionen, weswegen sich die kostspielige Behandlung nicht durchsetzen konnte.

Wesentlich kostengünstiger ist eine Behandlung mit Colchicin. Das Mittel, ursprünglich ein Phytopharmakon aus der Herbstzeitlosen, hemmt die Bildung der Mikrotubuli im Zell­kern, was Zellteilungen verhindert – unter anderem in Entzündungszellen. Die Folge ist eine antientzündliche Wirkung, die bereits bei einer niedrigen Dosierung erzielt wird.

In der COLCOT-Studie („Colchicine Cardiovascular Outcomes Trial“) wurden 4.745 Patien­ten (mittleres Alter 61 Jahre) nach einem Myokardinfarkt mit Colchicin (0,5 mg täglich) oder Placebo behandelt.

Bei den meisten Patienten (83 %) war eine perkutane koronare Intervention mit Stent-Im­plantation durchgeführt worden, weshalb sie auch eine duale Thrombozytenhemmung mit ASS (99 %) und einer zweiten Substanz (98 %) erhielten. Außerdem wurde darauf ge­achtet, dass die Patienten entsprechend den Empfehlungen der Leitlinien mit einem Sta­tin (99 %) und einem Betablocker (89 %) behandelt wurden.

Primärer Endpunkt war ein Composite aus kardiovaskulärem Tod, Reanimation nach Herz­stillstand, erneutem Myokardinfarkt, Schlaganfall oder einem dringenden Krankenhaus­aufenthalt wegen Angina pectoris, der zu einer Revaskularisierung führte. Eines dieser Ereignisse trat während der Nachbeobachtungszeit von 22,6 Monaten in der Colchicin-Gruppe bei 5,5 % der Patienten auf gegenüber 7,1 % in der Placebogruppe.

Jean-Claude Tardif vom Montreal Heart Institute und Mitarbeiter ermitteln eine Hazard Ratio von 0,77, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,61 bis 0,96 signifikant war.

Der Vorteil war hauptsächlich auf eine geringere Zahl von Hospitalisierungen wegen An­gina pectoris-Erkrankungen (Hazard Ratio 0,50; 0,31 bis 0,81) und von Schlaganfällen (Hazard Ratio 0,26; 0,10 bis 0,70) zurückzuführen. Der Rückgang von kardiovaskulären Sterbefällen (Hazard Ratio 0,83; 0,46 bis 1,52) und von Herzinfarkten (Hazard Ratio 0,91; 0,68 bis 1,21) war nicht signifikant.

Ein signifikanter Anstieg von schweren Infektionen war anders als in der CANTOS-Studie nicht erkennbar, auch wenn es tendenziell häufiger zu Pneumonien (0,9 versus 0,4 %) kam. Die häufigsten Nebenwirkungen von Colchicin waren Diarrhö (9,7 versus 8,9 % in der Placebogruppe) und Übelkeit (1,8 versus 1,0 %).

Die Bereitschaft, ein weiteres Medikament einzunehmen, war allerdings nicht bei allen Patienten vorhanden. In beiden Studienarmen brachen fast 19 % Patienten die Behand­lung vorzeitig ab. Auch die Überzeugungskraft auf die Kardiologen dürfte begrenzt sein.

Kristin Newby vom Duke University Medical Center in Durham vermisst eine klare Ausw­irkung auf das C-reaktive Protein, dem wichtigsten Entzündungsparameter. Die Editori­a­listin ist skeptisch, weil der Vorteil vor allem auf einen Rückgang der diagnostisch oft unklaren Angina pectoris zurückzuführen ist. Die Ergebnisse sollten ihrer Ansicht nach die Suche nach gezielteren antientzündlichen Wirkstoffen mit einem besseren Neben­wirkungsprofil anregen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Augsburg – Mittlere bis hohe Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher. Das berichten Forscher der Universität Augsburg, des Universitätsklinikums Augsburg, des
Erhöhte Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher
2. Dezember 2019
Huddersfield/England – Die meisten Patienten überschätzen offenbar die Möglichkeiten einer perkutanen koronaren Intervention (PCI). Während in einer Umfrage im European Journal of Cardiovascular
Viele Patienten überschätzen Nutzen der Herzkatheterbehandlung
13. November 2019
Bremen – Das Schmerzmittel Diclofenac, das aufgrund seiner hohen Selektivität zum COX-2-Enzym das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht, wird trotz einer Warnung in einem Rote-Hand-Brief
Diclofenac: Häufige Verordnungen an Risikopatienten halten trotz Warnung an
16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
15. Oktober 2019
Mannheim – Patienten, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) leiden, haben ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies werde jedoch
Periphere arterielle Verschlusskrankheit oft unterschätzt
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
18. September 2019
Uppsala – Der Besuch einer Herzschule im Rahmen einer kostenlosen Reha senkt bei schwedischen Herzinfarkt-Patienten die kardiovaskuläre Sterberate und die Gesamtsterblichkeit in den ersten beiden
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER