NewsMedizinAntibiotika­resistenzen weit verbreitet, Wissenslücken bei medizinischem Hilfspersonal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotika­resistenzen weit verbreitet, Wissenslücken bei medizinischem Hilfspersonal

Montag, 18. November 2019

/dpa

Stockholm – Im Osten und Süden Europas werden deutlich mehr Antibiotika eingesetzt als in anderen Ländern der Europäischen Union und des europäischen Wirtschaftsraums (EU/EAA). Die Folge ist eine erhöhte Zahl von Resistenzen, wobei neben E. coli zuneh­mend auch K. pneumoniae, Pseudomonas aeruginosa und Acinetobacter betroffen sind.

Das Problembewusstsein ist bei den Ärzten höher als in anderen medizinischen Berufen. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat anlässlich des Europäischen Antibiotikatags 3 Reports zu Antibiotikaverbrauch, Resis­tenz­entwicklung und Fachwissen veröffentlicht.

Anzeige

Im vergangenen Jahr kamen auf 1.000 Einwohner in Europa 20,1 definierte Tagesdosen (DDD) systemischer Antibiotika. In den Niederlanden waren es nur 9,7 DDD, in Griechen­land dagegen 34,0 DDD. Deutsche Ärzte gehörten mit 11,9 DDD zu den sparsamen Ver­ord­nern (Platz 4).

In vielen Ländern verschrieben die Ärzte sofort ein Breitbandantibiotikum. Die Folge sind Resistenzen, die sich wegen der oralen Applikation der meisten Antibiotika vor allem bei Darmbakterien bemerkbar machen. Mehr als die Hälfte aller E. coli sind gegen wenigs­tens ein Antibiotikum resistent.

Bei Klebsiella pneumoniae, die anders als der Name vermuten lässt, ebenfalls ein typi­scher Bestandteil der Darmflora sind, liegt der Anteil mit wenigstens einer Resistenz bei etwa einem Drittel. K. pneumoniae ist außerdem meist gegen mehrere Antibiotika resis­tent, während bei E. coli oft nur eine Resistenz vorliegt und Betalaktam-Antibiotika ihre Wirksamkeit meist behalten haben. Bei K. pneumoniae ist dies seltener der Fall. Als prob­lematisch ist diesem Erreger vor allem eine Zunahme der Carbapenem-Resistenzen. Der Anteil liegt in einigen Ländern bei über 10 %, in Griechenland sogar bei über 50 %.

Noch häufiger sind Carbapenem-Resistenzen bei Pseudomonas aeruginosa- und Acineto­bacter-Spezies geworden, den beiden anderen Problemkeimen. Bei allen 4 gramnegati­ven Bakterien sind die Resistenzen im Süden der EU/EAA und zunehmend auch im Osten verbreitet. Hinzu kommt, dass die Carbapenem-Resistenz häufig mit weiteren Antibiotika-Resistenzen verbunden ist. Damit sinken im Fall einer schweren Infektion die Chancen, noch eine wirksame Behandlung zu finden.

Bei Streptococcus pneumoniae scheint die Resistenzsituation stabil zu sein, es gibt je­doch große Abweichungen zwischen den Ländern. Verbreitet sind hier vor allem Resis­tenzen gegen Makrolid-Antibiotika. Bei Staphylococcus aureus hat sich der Rückgang der Methicillin-Resistenzen (MRSA) im Jahr 2018 fortgesetzt. MRSA bleiben laut ECDC jedoch ein wichtiger Erreger vor allem von Blutstrominfektionen. In einigen Ländern, vor allem in Südeuropa, sind MRSA häufig und dort oft mit Resistenzen gegen andere Antibiotika-Gruppen vergesellschaftet.

Besonders besorgniserregend ist laut ECDC derzeit ein Anstieg von Vancomycin-Resisten­zen bei Enterococcus faecium. Der Anteil nahm seit 2015 von 10,5 % auf 17,3 % im Jahr 2018 zu. Im Gegensatz zu vielen anderen Arten gibt es hier keine regionalen Unterschie­de. Ein hoher Anteil an Resistenzen wurde sowohl aus Süd- als auch aus Ost- und Nord­eu­ropa gemeldet.

Mangelndes Fachwissen

Eine wesentliche Ursache für die Zunahme der Resistenzen wird in der unkritischen Ver­ord­nung der Antibiotika gesehen, was möglicherweise auf mangelndem Fachwissen beim medizinischen Personal beruht. Die ECDC hat deshalb eine Umfrage unter mehr als 18.000 Ärzten, Krankenschwestern/-pflegern, Zahnärzten, Apothekern und anderem me­dizinischen Fachpersonal durchgeführt.

Es handelt sich um die erste EU/EAA-weite Umfrage dieser Art. Für sie wurde eigens ein Fragebogen entwickelt, der auf dem COM-B-Modell (Capability, Opportunity, Motivation and Behaviour) beruht, das Kenntnisse und die Bereitschaft zu einer Verhaltensänderung untersucht.

Den Kern des Fragebogens bildeten 7 Wissensfragen zu Antibiotika. Ob diese auch gegen Viren wirken würden, ob sie bei Erkältungen und Grippe eingesetzt werden könnten, ob der unnötige Einsatz sie auf Dauer unwirksam mache, ob sie mit Nebenwirkungen wie Diarrhö, Colitis oder Allergien verbunden seien, ob Resistenzen von Person zu Person übertragbar würden und ob auch gesunde Menschen mit resistenten Erregern besiedelt sein könnten, wurden die Teilnehmer gefragt.

Am häufigsten wurden die Fragen von den Ärzten richtig beantwortet (6,56 von 7 richti­gen Antworten), es folgen Forscher (6,47) und Apotheker (6,41). Am schlechtesten schnitten medizinische Hilfspersonen beim Zahnarzt (5,61) und beim Arzt (5,43) ab.

Am häufigsten wussten die Befragten, dass Antibiotika bei Erkältungen und Influenza keine Wirkung haben (97 %). Häufigere Wissenslücken gab es bei der Frage, ob eine Be­handlung mit Antibiotika das Risiko auf eine Antibiotika-resistente Infektion erhöht (75 % richtige Antworten), sowie darüber, ob gesunde Menschen mit Antibiotika-resistenten Bakterien besiedelt sein können (88 % richtige Antworten).

Weitere Fragen betrafen Hygienemaßnahmen, die die Übertragung resistenter Keime ver­hindern können: Insgesamt 87 % der Befragten wussten um die Notwendigkeit der Hän­de­hygiene vor und nach dem Kontakt mit Patienten oder biologischem Material (auch wenn nur etwa die Hälfte der Befragten die „Fünf Indikationen zur Händedesinfektion“ der Welt­gesund­heits­organi­sation kannte).

Unter den Befragten, die Antibiotika verordnen, war sich die Mehrheit bewusst, dass eine mögliche Antibiotika-Resistenz ein wichtiger Faktor ist, der bei der Behandlung von Patienten berücksichtigt werden muss. Viele gaben aber auch an, dass sie aus Sorge um den Zustand des Patienten oder aus Angst um einer Komplikation häufig Antibiotika in Situationen verordnen, in denen sie dies eigentlich ablehnen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Montag, 18. November 2019, 18:52

Hausärzte?

Aus meiner Erfahrung eindeutiger Trend: Als Hausärzte tätige Internisten verordnen wesentlich häufiger Antibiotica bei banalen Infekten als "gelernte Allgemeinärzte"!
Es kostet halt Zeit, dem um ein Antibioticum bettelnden Patienten klarzumachen, dass er so krank nicht ist...
Avatar #749292
bluedreams54
am Montag, 18. November 2019, 18:32

Bei ' med. Hilfspersonal'?

Hab in meinen 35 Jahren in der Klinik auch etliche Ärzte erlebt denen es an Kenntnissen gefehlt hat- auch was die entsprechende Dokumentation der Verschreibungen betrifft. Und bei den Hausärzten wird häzfig vorschnell Antibiose verordnet
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Düsseldorf – Für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika soll eine neue Informationskampagne in Nordrhein-Westfalen (NRW) sensibilisieren. „Antibiotika gehören zu den schärfsten Schwertern
Gemeinsame Kampagne gegen Antibiotikaresistenzen in Nordrhein-Westfalen
29. November 2019
Berlin – Die Große Koalition will Anreize für die Pharmaindustrie setzen, neue Reserveantibiotika zu entwickeln. Ein zwischen Union und SPD abgestimmter Änderungsantrag für das
Zusatznutzen neuer Reserveantibiotika soll künftig automatisch als belegt gelten
29. November 2019
Berlin – Der Erfolg eines endoprothetischen Eingriffes hängt auch von der Compliance der Patienten ab. Das betonte Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), gestern
Endoprothetik: OP-Risiken minimieren ist auch Patientensache
22. November 2019
Kiel – Der häufige Einsatz von Antibiotika fördert bei Patienten mit Mukoviszidose die Entwicklung von resistenten Bakterien. Bei 2 Patienten, deren Atemwegssekrete im Rahmen einer Studie mehrmals
Mukoviszidose: Antibiotikaresistenzen können sich innerhalb weniger Tage entwickeln
18. November 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Verband der Ersatzkassen (vdek) stellen Ärzten und Patienten anlässlich des Europäischen Antibiotikatages am 18. November
KBV und Ersatzkassen informieren über rationalen Antibiotikaeinsatz
15. November 2019
Berlin – In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa eine halbe Million Menschen in Krankenhäusern an schweren Infektionen. Durch die fünf häufigsten nosokomialen Infektionen gehen pro Jahr eine Viertel
Hohe Krankheitslast durch nosokomiale Infektionen
15. November 2019
Halle – Die Zahl der Beschwerden über Pflegeeinrichtungen ist im vergangenen Jahr in in Sachsen-Anhalt erneut gestiegen. 2017 waren es noch 137 Beschwerden, die beim Landesverwaltungsamt eingingen, im
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER