szmtag Reformierte Bedarfsplanung ermöglicht zusätzliche Sitze in...
NewsÄrzteschaftReformierte Bedarfsplanung ermöglicht zusätzliche Sitze in Baden-Württemberg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Reformierte Bedarfsplanung ermöglicht zusätzliche Sitze in Baden-Württemberg

Montag, 18. November 2019

/kamasigns, stock.adobe.com

Stuttgart – Die neue Bedarfsplanungs-Richtlinie ermöglicht zusätzliche Arztsitze in Ba­den-Württemberg, insbesondere mehr Kinder- und Jugendärzte, Nervenärzte, Psychothe­rapeuten und in der Arztgruppe der Fachinternisten mehr Rheumatologen. Darauf hat die Kassenärzt­liche Vereinigung (KV) des Landes hingewiesen.

Die Zahl der Arzt- beziehungsweise Psychotherapeutensitze ergibt sich nach der neuen Berechnung aus dem Arzt-Einwohner-Verhältnis, der Altersstruktur, dem Geschlecht und einem Morbiditätsfaktor.

Anzeige

Das Ergebnis ist eine regionale Verhältniszahl, die anzeigt, wie viele Ärzte oder Psycho­the­rapeuten einer Arztgruppe pro Einwohner in einer Region für eine ausreichende Ver­sorgung erforderlich sind. Überschreitet die Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten die berechnete Vollversorgung um zehn Prozent, gilt der Bereich für die entsprechende Arzt­gruppe als rechnerisch überversorgt und wird für Neuzulassungen gesperrt.

Die veränderte Berechnung hat auf das Land deutliche Auswirkungen. So werden für Ba­den-Württemberg zusätzlich 55,5 Sitze für Nervenärzte, 233,5 Sitze für Psychotherapeu­ten, 46,5 Sitze für Kinder- und Jugendärzte und 18,5 Sitze in der Arztgruppe der Fachin­ternisten für Rheumatologie ausgewiesen.

Die KV hat auf ihrer Website in Planungsblättern dargelegt, wie hoch die Versorgungs­gra­de der Arztgruppen in den jeweiligen Planungsbereichen ist, wie viele Sitze derzeit unbe­setzt sind oder mit wie vielen Sitzen ein Bereich überversorgt ist. Diese Planungsblätter werden dreimal im Jahr aktualisiert.

Die KV weist darauf hin, dass es sich bei freien Sitzen um eine Niederlassungsmöglichkeit handelt. „Auch bisher schon gab es freie Arztsitze in fast allen Arztgruppen, die aber aufgrund des Ärztemangels nicht besetzt werden konnten“, so die Ärzteorganisation. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER