NewsAuslandWeltweiter Klinikzu­sammenschluss ruft nach mehr Investitionen in Kindergesundheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltweiter Klinikzu­sammenschluss ruft nach mehr Investitionen in Kindergesundheit

Montag, 18. November 2019

/dpa

München – Kinderkliniken haben sich weltweit anlässlich des Weltkindertages am 20. November und des 30-jährigen Jubiläums der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nati­o­nen zusammengeschlossen, um die gesundheitlichen Bedürfnisse von Kindern ins ge­sell­schaftliche Bewusstsein zu rücken. In einer gemeinsamen Erklärung fordern sie mehr Investitionen in die Gesundheit von Kindern und eine bessere Zusammenarbeit mit poli­tischen Entscheidungsträgern.

„In vielen Teilen der Welt verschlechtert sich der Gesundheitszustand von Kindern. Wach­sende wirtschaftliche Ungleichheiten führen dazu, dass immer mehr Kinder in Armut oder am Rande der Armutsgrenze leben. Dies betrifft nicht nur die armen Länder dieser Welt, sondern in zunehmendem Maße auch Kinder der Industrienationen“, heißt es in dem Appell der „Globalen Allianz der Kinderkliniken“.

Anzeige

Ebenso nähmen psychische Gesundheits­probleme bei Kindern zu. „Wie Studien zeigen, haben die betroffenen Kinder Probleme, die sie auch in ihrem Erwachsenenleben prägen werden und die schwerwiegende Folgen für ihre geistige und körperliche Gesundheit ha­ben“, so die Autoren. Darüber hinaus würden immer mehr Kinder aufgrund einer komple­xen, chronischen und seltenen Krankheit behandelt.

Die Kinderkliniken aus Australien, Asien, Europa und Nordamerika fordern daher eine nachhaltige politische Strategie zur Förderung der Kindergesundheit und entsprechende Investitionen.

Vor einem Stillstand und sogar Rückschritten beim Ausbau der weltweiten Kinderrechte hat das Kinderhilfswerk Unicef anlässlich des Weltkindertages gewarnt. „Vor allem für die Ärmsten unter ihnen hat sich seit 1989 zu wenig zum Guten gewendet“, sagte Georg Graf Waldersee, Vorsitzender von Unicef Deutschland, bei der Vorstellung eines Berichts zu 30 Jahren Kinderrechte heute in Berlin.

Unicef-Geschäftsführerin Henrietta Fore sagte in den USA, zusätzlich zu den anhaltenden Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Bildung müssten sich Kinder heute mit neuen Bedrohungen wie dem Klimawandel, Online-Missbrauch und Cybermobbing auseinandersetzen. Gerade von den Auswirkungen der Klimakrise seien sie besonders bedroht.

In dem Bericht heißt es, die weltweite Sterblichkeitsquote von Kindern unter fünf Jahren sei im Vergleich zu 1989 um rund 60 Prozent gesunken. Zudem gingen inzwischen deut­lich mehr Kinder in Grundschulen, und ihre Rechte würden in vielen Ländern besser ge­setzlich geschützt. Allerdings seien die Fortschritte nicht gleichmäßig verteilt: So sei in Entwick­lungsländern die Sterblichkeit von Kindern unter fünf Jahren in armen Familien doppelt so hoch wie in wohlhabenderen Haushalten.

Nur die Hälfte der in besonders armen Familien lebenden Kinder in Ländern südlich der Sahara sei zudem gegen Masern geimpft, heißt es in dem Bericht. Die Zahl der bekannten Masernfälle habe sich von 2017 auf 2018 weltweit mehr als verdoppelt. Hart erkämpfte gesundheitliche Fortschritte stünden wieder auf dem Spiel.

Kinderehen seien heute zwar kein ganz so großes Problem mehr wie noch 1989, als die UN-Kinderrechtskonvention angenommen wurde. Für Mädchen aus besonders ärmlichen Lebensverhältnissen sei das Risiko einer Zwangsheirat aber entgegen dem globalen Trend gestiegen. Unicef-Geschäftsführerin Fore forderte „Innovation, neue Technologien, politischen Willen und mehr Ressourcen“, um das Leben von Kindern in aller Welt zu verbessern. © hil/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Gießen - Laut einer Untersuchung hessischer Wissenschaftler ist das Stoßlüften in Schulen um ein Vielfaches wirksamer als der Einsatz von Luftfiltergeräten. 2 Professoren der Technischen Hochschule
Studie im Klassenzimmer: Stoßlüften wirksamer als Filtergeräte
23. November 2020
Berlin – Das Coronainfektionsrisiko in Kitas und Schulen ist einer aktuellen Analyse von Kinderärzten zufolge möglicherweise geringer als angenommen. Das zeigen Daten von mehr als 110.000 Kindern.
Kinderärzte: Infektionsrisiko auf SARS-CoV-2 in Kitas und Schulen gering
23. November 2020
Dortmund – Angesichts vielerorts coronabedingt überlasteter Gesundheitsämter kommt es bei den Untersuchungen künftiger Erstklässler zu Problemen. Spürbar viele solcher Tests mussten bisher ausfallen,
Pandemie erschwert Untersuchungen künftiger Erstklässler
20. November 2020
Berlin – Der Bluttest auf Sichelzellkrankheit ist zukünftig fester Bestandteil der Früherkennungsuntersuchungen bei Neugeborenen in Deutschland. Das dafür notwendige Bewertungsverfahren hat der
Früherkennungsuntersuchung bei Neugeborenen umfasst künftig die Sichelzellkrankheit
19. November 2020
Berlin – Kinderärzte und der Kinderschutzbund kritisieren den jüngsten Appell der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin, dass sich auch Kinder wegen der Coronapandemie derzeit nur mit einem
Kinderärzte halten strenge Kontaktregeln für schädlich
16. November 2020
Berlin – Das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) fordert die schnelle Einführung eines bundesweiten Registers, das die Coronalage an Schulen und Kitas abbildet. Dort müssten „fortlaufend aktualisierte
Deutsches Kinderhilfswerk will bundesweites Coronaregister für Kitas und Schulen
12. November 2020
Köln – Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes stellt für Kinder keine gesundheitliche Gefahr das. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. Demnach bestünden aus
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER