NewsPolitikNonnenmacher soll Gesundheits­ministerin in Brandenburg werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nonnenmacher soll Gesundheits­ministerin in Brandenburg werden

Montag, 18. November 2019

Ursula Nonnenmacher (Grüne) /picture alliance, Fabian Sommer

Potsdam – Der Weg für eine Koalition aus SPD, CDU und Grünen in Brandenburg ist frei. Die Grünen sprachen sich heute in einer Urabstimmung mit deutlicher Mehrheit für den Koalitionsvertrag aus, wie die Partei heute mitteilte. Neue Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bran­denburg soll Ursula Nonnemacher (Grüne) werden.

Die Grünen stellen zwei der zehn Minister, die CDU stellt drei, die SPD steuert mit fünf die meisten Minister bei, dazu kommt SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke. Das neue Kabinett ist weiblicher und jünger als das bisherige.

Anzeige

Bei der Befragung der Grünen machten rund 56 Prozent der knapp 2.000 Mitglieder mit, davon stimmten 1.007 mit Ja, 74 mit Nein. Es gab 28 Enthaltungen und 35 ungültige Stimmen. Das entspricht einer Zustimmung von 90,8 Prozent. Ein Parteitag der Grünen hatte vor rund einer Woche als eine Art Stimmungstest mit 81,4 Prozent dafür votiert.

Die beiden größeren Koalitionspartner hatten bereits Ja zu dem politischen Bündnis un­ter Führung der SPD gesagt: Bei der SPD stimmte ein Sonderparteitag am vergangenen Freitag mit mehr als 99 Prozent für den Koalitionsvertrag.

Bei der CDU gab ein Landesparteitag am Samstag mit rund 97 Prozent grünes Licht dafür. Die drei Parteien wollen den Koalitionsvertrag an diesem Dienstag besiegeln. Übermor­gen stehen die Wiederwahl von SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke im Landtag und die Vereidigung der Minister an. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Potsdam − Ein Infektionsherd von SARS-CoV-2 am Potsdamer Ernst von Bergmann-Klinikum sorgte in den vergangenen Wochen für Aufregung und Kritik − nun beschäftigt sich eine
Kommission soll SARS-CoV-2-Ausbruch im Bergmann-Klinikum aufklären
25. Mai 2020
Potsdam − Heute beginnen Tarifverhandlungen für etwa 1.700 Beschäftigte aus acht gemeinnützigen brandenburgischen Unternehmen aus der Sozialwirtschaft und Pflege. Die Arbeitnehmer forderten 6,5
Sozialarbeiter und Pfleger wollen mehr Geld
19. Mai 2020
Potsdam – In das Klinikum Ernst von Bergmann kehrt ein Stück Normalität zurück. Das Gesundheitsamt Potsdam hob gestern sämtliche Anordnungen für die Einrichtung im Zusammenhang mit den dortigen
Klinikum Ernst von Bergmann kehrt zur Normalität zurück
19. Mai 2020
Berlin – In Berlin und Brandenburg lassen sich mehr Frauen zu Hebammen ausbilden. In Berlin befanden sich am 1. November 2019 insgesamt 283 Hebammen in Ausbildung. Das sind 49 mehr als im Jahr zuvor,
Mehr Hebammen in Ausbildung in Berlin und Brandenburg
27. April 2020
Potsdam – Die Aufarbeitung des Ausbruchs mit SARS-CoV-2 am Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam hat begonnen. Die Brandenburger Landesregierung nahm einen ersten Bericht der bisherigen Klinikspitze
SARS-CoV-2: Brandenburg prüft Bericht über Ausbruch an Potsdamer Klinikum
27. April 2020
Bernau – In der Bernauer Brandenburgklinik (Landkreis Barnim) häufen sich Infektionen mit SARS-CoV-2. Inzwischen sind 72 Patienten und 60 Mitarbeiter infiziert, wie der Landkreis am vergangenen
Hotspot in Bernau: Dutzende Patienten mit SARS-CoV-2 infiziert
24. April 2020
Potsdam − Der Ausbruch des Coronavirus am größten Potsdamer Krankenhaus, dem Klinikum Ernst von Bergmann, hat personelle Konsequenzen. Oberbürgermeister (OB) Mike Schubert (SPD) hat nach eigenen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER