NewsVermischtesAuszubildende berichten über arbeitsbezogene Gesundheitsprobleme
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Auszubildende berichten über arbeitsbezogene Gesundheitsprobleme

Dienstag, 19. November 2019

/dpa

Berlin – Gesunde Arbeitsplätze sind auch für Auszubildende (Azubis) bereits ein Thema: 58,8 Prozent von ihnen berichten über gesundheitliche Probleme, die mit dem Arbeits­platz zusammenhängen. Insgesamt bewerten die meisten Auszubildenden (83,2 Prozent) ihren Gesundheitszustand aber als „gut“ oder „sehr gut“. Das zeigt eine Befragung des Wissen­schaft­lichen Instituts der AOK (WIdO).

Laut der Umfrage bei 1.420 Nachwuchskräfte aus 359 Klein- und Mittelbetrieben berich­ten 63,7 Prozent der Auszubildenden von körperlichen und 52,3 Prozent von psychischen Beschwerden. Jeweils ein knappes Viertel gibt an, dass sie häufig oder immer unter Ver­spannungen (27,8 Prozent), Kopfschmerzen (26,2 Prozent) oder Rückenschmerzen (21,7 Prozent) leiden. 43,2 Prozent berichten, dass sie sich immer oder häufig müde oder er­schöpft fühlen.

Anzeige

Diese Symptome bringen die Azubis mehrheitlich mit ihrem Arbeitsplatz in Verbindung: Laut WIdO-Umfrage gibt mehr als jeder zweite Befragte (58,8 Prozent) mindestens eine arbeitsbedingte gesundheitliche Beschwerde an. Körperliche Gesundheitsprobleme wer­den dabei häufiger genannt als psychische Symptome (43,5 gegenüber 36,5 Prozent).

„Auch Azubis haben oft schon arbeitsbedingte Gesundheitsbeschwerden. Mit Blick auf den Fachkräftemangel in Deutschland könnten sich Betriebe mit passenden Gesund­heits­angeboten für diese Zielgruppe einen Wettbewerbsvorteil verschaffen“, sagte Klaus Zok, Studienleiter im Forschungsbereich Gesundheitspolitik und Systemanalysen des WIdO.

Dennoch sind drei Viertel der Auszubildenden (79,8 Prozent) sehr zufrieden mit den Arbeits­bedingungen in ihrem Betrieb. So äußerten 68,4 Prozent der Befragten, dass sie durch die Arbeit angemessen gefordert werden. 90,4 Prozent erleben ihr Arbeitsklima als spannungs­frei und 83,4 Prozent fühlen sich im Kollegenkreis anerkannt. Auch das Verhältnis zu ihrem Vorgesetzten bewertet die große Mehrheit als gut (87,7 Prozent).

Die Azubis sind laut der WidO-Umfrage sehr offen für Gesund­heits­förder­ung im Betrieb: Vier von fünf Befragten halten betriebliche Gesundheitsangebote für gut (81,5 Prozent). Bei Frauen fällt die Zustimmung mit 86,6 Prozent noch höher aus als bei Männern (73,8 Prozent).

Den meisten Zuspruch bekommt ein gesundes Kantinenangebot, aber auch Entspannungs­angebote und Rückenschulungen sind für viele interessant. „Die Angebote sollten jedoch auf die junge Zielgruppe zugeschnitten sein. Das würde sie für weibliche und männliche Azubis gleichermaßen interessant machen“, so Zok.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2019
Berlin – Derzeit gibt es keine psychischen Erkrankungen, die als Berufskrankheit anerkannt sind. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag
Psychische Erkrankungen fehlen in der Liste der Berufserkrankungen
14. November 2019
Dresden – Präventionsmaßnahmen für die Gesundheit von Arbeitnehmern sind dann besonders effektiv, wenn sie mehrere gesundheitliche Problemfelder abdecken. Das berichtet die Initiative Gesundheit und
Welche Maßnahmen im betrieblichen Gesundheitsmanagement nützen
27. September 2019
Neubrandenburg/Schwerin – Nach einer Häufung von Krebserkrankungen bei der Neubrandenburger Berufsfeuerwehr soll es eine landesweite Studie zum Krebsrisiko bei Berufsfeuerwehren im Land geben. Das
Mecklenburg-Vorpommern plant Studie wegen Häufung von Krebsfällen bei der Feuerwehr
4. September 2019
Hannover – Angesichts der rapide gestiegenen Zahl von Hautkrebspatienten haben Ärzte heute zu mehr Sonnenschutz für im Freien arbeitende Menschen aufgerufen. „UV-Strahlung ist ein krebsauslösender
Berufskrankheit Hautkrebs: Ärzte halten mehr Prävention für notwendig
27. August 2019
Berlin – Die Zahl der Arbeitsunfälle in Berlin ist zurückgegangen. Das geht aus dem neuen Jahresbericht der Berliner Arbeitsschutzbehörden hervor. Danach gab es im Jahr 2017 mit 31.446 Arbeitsunfällen
Zahl der Arbeitsunfälle in Berlin gesunken
2. August 2019
Dortmund – Rund jeder siebte Beschäftigte in Vollzeit (14 Prozent) verbringt in Deutschland mehr als die Hälfte seiner Arbeitszeit im Freien. Aber nur rund jeder dritte Betroffene (39 Prozent) erhält
Arbeitnehmer werden oft nicht über Gefahren der Sonnenstrahlung unterwiesen
26. Juli 2019
Berlin – Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) hat in Abstimmung mit der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention und der Deutschen Krebshilfe einen Onlinetest entwickelt. Der Test
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER