NewsMedizinTAVI: Rivaroxaban vermeidet Thromben auf neuer Herzklappe, erhöht aber Sterberisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

TAVI: Rivaroxaban vermeidet Thromben auf neuer Herzklappe, erhöht aber Sterberisiko

Mittwoch, 20. November 2019

/dpa

Kopenhagen und Bern – Ein Jahr nach dem Abbruch der Phase-3-Studie GALILEO ist wei­ter unklar, warum das Antikoagulans Rivaroxaban das Sterberisiko nach einer katheterge­stützten Aortenklappen-Implantation (TAVI) erhöht hat, obwohl es die Bildung von Throm­ben auf den Bioklappen verhindern kann.

Die abschließenden Ergebnisse der Stu­die wurden jetzt auf der Jahrestagung der Ameri­can Heart Association in Philadelphia vorgestellt und im New England Journal of Medi­cine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1911425 und NEJMoa1911426) publiziert.

Anzeige

Im Oktober des vergangenen Jahres hatte der Hersteller von Rivaroxaban in einem Rote-Hand-Brief den Abbruch der GALILEO-Studie mitgeteilt. Die Studie hatte untersucht, ob die Behandlung mit dem direkten oralen Antikoagulans Rivaroxaban Patienten nach einer erfolgreichen TAVI besser vor thromboembolischen Komplikationen schützt als eine du­ale Plättchenhemmung.

Die Patienten benötigen nach Einschätzung von Experten einen Schutz, da sich auf der implantierten Aortenklappe Thromben bilden könnten, die dann als Embolus beispiels­weise einen Schlaganfall verursachen könnten. Derzeit werden den zu einer dualen Plättchen­hemmung geraten gefolgt von einer Dauerbehandlung mit Acetylsalicylsäure (ASS).

In der GALILEO-Studie wurde die Hälfte der Patienten auf diesen Standard randomisiert. Sie erhielten in den ersten 90 Tagen eine Kombination aus ASS (75-100 mg/die) plus Clopidogrel (75 mg/die) und danach nur noch ASS. Die andere Hälfte der Patienten er­hielt in den ersten 90 Tagen Rivaroxaban (10 mg/die) plus ASS (75-100 mg) und danach nur noch Rivaroxaban.

Die Erwartung war, dass Rivaroxaban die Patienten vor einem Tod oder thromboembo­lischen Ereignissen schützt. Dies war der primäre Endpunkt der Studie, an der an 136 Standorten in 16 Ländern 1.644 Patienten teilgenommen hatten. Doch die Ergebnisse einer Zwischenauswertung im August 2018 ergab, dass es in der Rivaroxaban-Gruppe häufiger zu Todesfällen und thromboembolischen Ereignissen gekommen war.

Nach den jetzt von einem Team um Stephan Windecker vom Inselspital Bern vorge­stell­ten Ergebnissen einer Intention-to-Treat-Analyse trat der primäre Endpunkt in der Riva­roxaban-Gruppe bei 105 Patienten auf gegenüber 78 Patienten, die eine duale Plättchen­hemmung erhalten hatten. Die Hazard Ratio von 1,35 war mit einem 95-%-Konfidenzin­tervall von 1,01 bis 1,81 signifikant.

Da auch die Zahl der Todesfälle (64 versus 38) mit einer Hazard Ratio von 1,69 (1,13 bis 2,53) signifikant erhöht war, besteht kein Zweifel, dass die duale Plättchenhemmung die bessere Wahl für die Patienten war. Vor einer Antikoagulation mit Rivaroxaban nach TAVI wird inzwischen auch vom Pharmakovigilanz-Ausschuss PRAC der Europäischen Arznei­mittel-Agentur EMA gewarnt.

Ausgenommen von der Kontraindikation sind vorerst Patienten, die aus anderen Gründen, etwa einem Vorhofflimmern, von einer oralen Antikoagulation profitieren könnten. Die optimale Behandlungsstrategie bei diesen Patienten ist derzeit Gegenstand von klini­schen Studien (NCT02247128, NCT02664649, NCT02943785 und NCT02735902).

Die anfängliche Vermutung, dass die Patienten in der Rivaroxaban-Gruppe an schweren Blutungen starben, der wichtigsten Komplikation des Antikoagulans, hat sich nicht be­stätigt. Zwar kam es tendenziell häufiger zu schweren Blutungen (46 versus 31 Patienten, Hazard Ratio 1,50; 0,95 bis 2,37), doch diese waren nur selten für die Todesfälle verant­wort­lich.

Die meisten Patienten starben laut der Publikation nach dem Absetzen der Medikamente und die Todesfälle waren selten auf Herz-Kreislauf-Ereignisse zurückzuführen. Die Grün­de für die höhere Mortalität bleiben letztlich unklar, schreiben die Autoren. Die Vermu­tun­gen gehen dahin, dass das hohe Alter von im Durchschnitt 80,6 Jahren die Verträglich­keit von Rivaroxaban verschlechtert haben könnte. Möglicherweise war die Dosis von 10 mg/die für diese Altersgruppe zu hoch gewählt.

Eine Subgruppen-Analyse, die GALILEO 4D-Studie, zeigt, dass Rivaroxaban im Prinzip in der Lage ist, die neuen Aortenklappen vor Thrombosierungen und anderen Beschädigun­gen zu schützen. Bei 231 Studienteilnehmern war im Mittel 90 Tage nach der TAVI eine vierdimensionale Untersuchung der Herzklappen mit einer Computertomografie durchge­führt worden.

Wie Ole De Backer vom Rigshospitalet in Kopenhagen und Mitarbeiter berichten, wurde nur bei zwei von 97 Patienten (2,1 %) der Rivaroxaban-Gruppe eine eingeschränkte Be­weglichkeit (Grad 3 oder höher) in den einzelnen Segeln der neuen Aortenklappe ent­deckt. In der Gruppe mit dualer Plättchenhemmung wurde der Befund bei 11 von 101 Patienten (10,9 %) gefunden. Die Differenz von 8,8-%-Punkten war mit einem 95-%-Kon­fidenzintervall von 1,9- bis 16,5-%-Punkten hoch signifikant.

Eine Verdickung in mindestens einem Klappensegel wurde in der Rivaroxaban-Gruppe bei 12 von 97 Patienten (12,4 %) gefunden gegenüber 33 von 102 Patienten (32,4 %) in der Vergleichsgruppe (Differenz 20,0; 8,5 bis 30,9-%-Punkte). Trotz dieser günstigen Wirkung bleibt es allerdings vorerst bei der Kontraindikation – zumindest bis die Gründe für die erhöhte Mortalität gefunden und abgestellt wurden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Oktober 2019
Berlin – Direkt wirkende orale Antikoagulanzien (DOAK) werden in Deutschland häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten. Darauf hat jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in
Direkte orale Antikoagulanzien häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten
16. Oktober 2019
Barcelona –Das direkte orale Antikoagulans Rivaroxaban, das Patienten regelmäßige Laborkontrollen und Einschränkungen in der Ernährung erspart, hat in einer randomisierten Studie in den Annals of
Antiphospholipid-Syndrom: Rivaroxaban keine Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten
24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
20. März 2019
Durham/North Carolina – Für Patienten, die aufgrund eines Vorhofflimmerns bereits mit oralen Antikoagulanzien behandelt werden, stellt sich nach einem koronaren Ereignis und einer Stentimplantation
Vorhofflimmern: Benötigen alle Patienten nach Herzinfarkt „Triple“-Therapie?
15. Februar 2019
Hamilton/Ontario – Blutungen durch die Faktor-Xa-Inhibitoren Apixaban und Rivaroxaban können durch Andexanet alfa in den meisten Fällen rasch gestoppt werden. Das zeigen die Ergebnisse einer offenen
Studie: Andexanet alfa stoppt Blutungen durch Faktor-Xa-Inhibitoren
11. Februar 2019
London – Der Einsatz der 3 zur Schlaganfallprophylaxe zugelassenen direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) Apixaban, Dabigatran und Rivaroxaban ist offenbar mit unterschiedlichen Blutungsrisiken
EMA untersucht Komplikationen bei direkten oralen Antikoagulanzien
6. Dezember 2018
Nashville/Tennessee – US-Senioren, die mit einem der neuen oralen Antikoagulanzien behandelt wurden, erkrankten seltener an oberen gastrointestinalen Blutungen, wenn ihnen gleichzeitig ein
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER