NewsVermischtesRecht auf Selbsttötung: Verwaltungsgericht ruft Bundesverfassungs­gericht an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Recht auf Selbsttötung: Verwaltungsgericht ruft Bundesverfassungs­gericht an

Dienstag, 19. November 2019

/dpa

Köln – Das generelle Verbot des Erwerbs von Betäubungsmitteln zur Selbsttötung ist nach Überzeugung des Verwaltungsgerichts Köln nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Die Kölner Richter setzten daher heute sechs Klageverfahren von schwer Erkrankten aus und legten die einschlägigen Vorschriften des Betäubungsmittelgesetzes dem Bundes­ver­fassungsgericht vor, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte (Az.: 7 K 8461/18 und andere).

Die Kläger in den sechs Verfahren leiden nach Gerichtsangaben an gravierenden Erkran­kungen und deren Folgen. Sie fordern vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizin­pro­dukte (BfArM) in Bonn die Erlaubnis zum Erwerb einer tödlichen Dosis Natriumpento­bar­bital zur Selbsttötung.

Anzeige

Dabei berufen sie sich auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom März 2017. Da­mals entschied das höchste deutsche Verwaltungsgericht in Leipzig, dass schwerstkran­ken Menschen „in extremen Ausnahmesituationen“ der Zugang zu Medikamenten zur Selbsttötung nicht verwehrt werden dürfe.

Weitere Voraussetzung seien, dass der Suizidwillige entscheidungsfähig sei und es eine andere zumutbare Möglichkeit zur Verwirklichung des Sterbewunschs nicht gebe. Das BfArM lehnte die Anträge der Kläger auf Erteilung einer Erwerbserlaubnis ab. Dagegen richten sich nun die Klagen vor dem Kölner Gericht. Eine Order des Bundesministeriums für Gesundheit hatte das BfArM angewiesen, alle eingehenden Anträge abzulehnen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) rechtfertigte dies mit einem vom Bundestag beschlossenen Verbot der Sterbehilfe.

Die Verwaltungsrichter zeigten sich in dem Verfahren überzeugt, dass ein generelles Ver­bot des Erwerbs auch für schwerkranke Menschen in einer existenziellen Notlage nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sei. Die staatliche Schutzpflicht für das Leben könne in begründeten Einzelfällen aber hinter das Recht des Einzelnen auf einen frei verantworte­ten Suizid zurücktreten.

Zugleich äußerte die Kölner Kammer aber im Gegensatz zum Bundesverwaltungsgericht die Überzeugung, dass der Gesetzgeber den Erwerb von Medikamenten zur Selbsttötung im Betäubungsmittelgesetz generell ausschließen wolle. Da das Verwaltungsgericht an diese gesetzgeberische Entscheidung gebunden sei, müsse eine Klärung der Verfassungs­mäßigkeit der einschlägigen Gesetzesvorschriften durch das Bundesverfassungsgericht erfolgen. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 22. November 2019, 17:38

Herr Spahn

ignoriert Gerichtsurteile nach eigener Facon und sieht sich wohl über dem Gesetz...
Katholische oder evangelische Moraltheologie dürfen auf gar keinen Fall Richtschnur ministeriellen Handelns in einem laiizistischen Staat sein!
Als Homosexueller sollte er eigentlich die Willkür der Moraltheologie durchschaut haben und deren fehlende Qualität als Richtschnr ethischer Entscheidungen kennen.
Die alten Philosophieschulen der Griechen kannten diesen Tanz um das goldene Kalb des bedingungslosen Lebensschutzes um jeden Preis nicht - und die sind für eine individuelle Entscheidung genauso relevant wie der Katechismus....
Avatar #751684
mednews for all
am Donnerstag, 21. November 2019, 19:49

Jetzt liegt es an der Poltik und insbesondere an Herrn Spahn den Weg zu Handlungsmöglichkeiten freizumachen

Avatar #668469
grouchomax
am Donnerstag, 21. November 2019, 09:26

Herr Spahn und die Aufgaben des Staates

Es könne nicht Aufgabe des Staates sein, Selbsttötungs­handlungen durch die behördliche Erlaubnis zum Erwerb eines Suizidmittels aktiv zu unterstützen, meint das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium.

Etwas - hier die Abgabe eines Freitodmittels - nicht zu verbieten, ist keine aktive Unterstützung. Ist etwa das Nichtverbot alkoholischer Getränke und von Tabak eine aktive Unterstützung von Alkoholismus und Rauchersucht?

Im Sinne der unsinnigen Sentenz des Ministeriums wäre es wohl eher Aufgabe des Staates, durch ein rigoroses Verbot unerträgliches Leiden und grausamste Arten der Selbsttötung aktiv zu unterstützen.
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
München – In Bayern haben sich im Jahr 2017 1.597 Menschen das Leben genommen, 141 weniger als im Vorjahr. Darauf hat das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
Suizide in Bayern weiter zurückgegangen
5. Dezember 2019
Perth – Westaustralien hat als zweiter australischer Bundesstaat die Beihilfe zum Suizid für todkranke Menschen legalisiert. Nach dem Repräsentantenhaus hat heute das Oberhaus in Perth mit 24 zu 11
Westaustralien legalisiert Sterbehilfe für Todkranke
26. November 2019
College Park – Ein Schwangerschaftsabbruch erhöht das Risiko für Frauen nicht, einen Suizidversuch zu unternehmen. Das berichten Wissenschaftler des Departments of Family Science der University of
Rate von Suizidversuchen von Frauen nach Abtreibung nicht erhöht
25. November 2019
Berlin – Die Zahl der Suizidfälle in deutschen Haftanstalten hat zugenommen. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, starben 2017 im Justizvollzug 173
Mehr Suizidfälle in deutschen Haftanstalten
25. November 2019
Paris – Der für das Ende der Behandlung des französischen Komapatienten Vincent Lambert (1976-2019) zuständige Arzt muss sich morgen wegen unterlassener Hilfeleistung vor Gericht verantworten. „Es ist
Arzt von Komapatient Lambert vor Gericht
22. November 2019
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion hat Eckpunkte für ein liberales Sterbehilfegesetz vorgelegt. „Zu einem selbstbestimmten Leben eines Menschen gehört auch, die Entscheidung zu treffen, sein Leben zu
FDP legt Eckpunkte für Sterbehilfe-Gesetz vor
1. November 2019
Köln – Bestimmte Formen der Kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) können depressive Symptome, aber auch Suizidgedanken und -versuche mindern. Das berichtet eine Arbeitsgruppe der Technischen Universität
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER