NewsPolitikGlobale Regeln für Eingriffe in menschliche Keimbahn erforderlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Globale Regeln für Eingriffe in menschliche Keimbahn erforderlich

Dienstag, 19. November 2019

/Gernot Krautberger, stock.adobe.com

Berlin – Genscheren wie CRISPR/Cas sollten beim heutigen Stand von Wissenschaft und Technik nicht zur Geneditierung von Keimbahnzellen eingesetzt werden. Und sollten die wissenschaftlichen Voraussetzungen für die genetische Veränderung von Embryonen künftig einmal gegeben sein, dann sind internationale Standards erforderlich, die den Einsatz dieser Technik regeln. Zu diesem einhelligen Fazit kamen Experten aus Medizin, Ethik und Gesundheitspolitik heute bei einer Dialogkonferenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin.

Die gezielte Veränderung des Genoms von Menschen, Tieren und Pflanzen sei eine „wirk­mächtige Technik“, deren großes wissenschaftliches Potenzial aber auch mit viel Verunsi­cherung einhergehe, sagte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF. So stellt sich nach der Gleichstellung geneditierter Nutzpflanzen mit gentechnisch veränder­ten Organismen durch den Europäischen Gerichtshof zum Beispiel die Frage, in wieweit das EU-Recht an die neuen Entwicklungen angepasst werden müsse.

Anzeige

„Ist jeder Eingriff in die Keimbahn einer Instrumentalisierung oder einem Angriff auf die Würde des Menschen gleichzusetzen?“ Diese und andere Fragen machten den hohen Ge­sprächsbedarf deutlich, so Rachel – und dies nicht nur unter Experten, sondern auch in der breiten Öffentlichkeit.

Toni Cathomen, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin und Gentherapie am Uni­ver­sitätsklinikum Freiburg, wies darauf hin, dass bei der Geneditierung zwischen der Ver­änderung somatischer Zellen und Keimbahnzellen unterschieden werden müsse. Mit der Geneditierung somatischer Zellen seien bereits erste Erfolge bei der Behandlung von Krankheiten erzielt worden. Diese Veränderungen beträfen nur die Zellen eines Organs, zum Beispiel Blutstammzellen, und seien nicht an die nächste Generation vererbbar.

Der Eingriff in die Keimbahn habe dagegen Konsequenzen für alle nachfolgenden Gene­ra­tionen und sei bis dato mit Risiken behaftet, für die es heute noch keine technischen Lösungen gebe. Der Freiburger Molekularbiologe erinnerte an Off-Target-Effekte von Gen­scheren, aber auch daran, dass sich nicht überprüfen lasse, ob die Genveränderung in allen Zellen stattgefunden oder sich ein genetisches Mosaik gebildet habe.

Auch der Deutsche Ethikrat vertritt den Standpunkt, dass die Sicherheit und Wirksamkeit von Eingriffen in die menschliche Keimbahn aktuell nicht gegeben sei. Er sehe die mensch­liche Keimbahn aber auch nicht als „kategorisch unantastbar“ an, wie Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrates, mitteilte.

Dabrock warnte vor einem Schwarz-Weiß-Denken bei ethischen Fragestellungen zur Keim­bahnveränderung. Es sei vielmehr ein globaler Diskurs erforderlich, an dem nicht nur die wissenschaftliche Gemeinde beteiligt ist – der letztlich gegebenenfalls in globale Regelungen münde.

Einen ersten Schritt, Standards für die klinische Anwendung der Geneditierung zu ent­wickeln, ist die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gegangen. Eine internationale und interdisziplinäre Arbeitsgruppe aus 18 Experten erarbeitet derzeit Empfehlungen zum Umgang mit Geneditierung sowohl von somatischen als auch von Keimbahnzellen.

„Wir müssen eine Welt verhindern, in der man außen vor ist, wenn man nicht genverän­dert ist“, sagte Ewa Bartnik von der Universität Warschau, die an der WHO-Arbeitsgruppe beteiligt ist. Deshalb sehe sie es als Aufgabe der Arbeitsgruppe an, diejenigen, die für die Überwachung der Genomeditierung zuständig seien, mit den dafür notwendigen Instru­menten und Richtlinien zu versorgen. © nec/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER