NewsMedizinErythropoietin-Re­zeptor könnte für Neuroprotektion genutzt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erythropoietin-Re­zeptor könnte für Neuroprotektion genutzt werden

Donnerstag, 21. November 2019

/Juan Gaertner, stock.adobe.com

Göttingen – Wissenschaftler der Abteilung Zelluläre Neurobiologie der Universität Göttin­gen sind einem alternativen Erythropoietin-Rezeptor auf der Spur, der möglicher­weise Nervenzellen vor dem Zelltod bewahren kann. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift Frontiers in Molecular Neuroscience erschienen (doi 10.3389/fnmol.2019.00251).

Das Hormon Erythropoietin (Epo) ist bekanntlich eine bekannte Dopingsubstanz, die ins­besondere in Kraftausdauersportarten wie dem Radsport verwendet wird. Neben der För­derung von roten Blutkörperchen, wodurch die Sauerstoffversorgung im Organismus verbessert wird, hat Epo laut den Forschern auch zellprotektive Wirkungen.

Anzeige

„Um diese Wirkung bei der Heilung neurodegenerativer Erkrankungen zu nutzen, müssten allerdings die Nebenwirkungen, die Epo durch die stimulierte Bildung roter Blutkörper­chen verursacht, ausgeschaltet werden“, hieß es aus der Arbeitsgruppe.

Die Forscher berichten zunächst über ihre Arbeit mit Wanderheuschrecken und anderen Insekten. Sie fanden heraus, dass die Behandlung mit menschlichem Epo den Zelltod bei einigen Insekten verhindert, obwohl diese Tiere selbst kein Epo bilden und auch keinen typischen Epo-Rezeptor besitzen.

Ihre Schlussfolgerung: Diese Tiere besitzen einen anderen Rezeptor, über den Epo ähn­lich zellschützende Mechanismen wie in menschlichen Nervenzellen auslösen kann. Das Team um Ralf Heinrich konnte dann einen Rezeptor namens „CRLF3“ (cytokine recep­tor-like factor 3) als alternativen Epo-Rezeptor identifizieren.

Sie zeigten, dass Kulturen von Nervenzellen aus dem Gehirn der Heuschrecken bei Sauer­stoffmangel sterben, ähnlich wie die Gehirn-Nervenzellen von Schlaganfall-Patienten. Durch Zugabe von menschlichem Epo lassen sich die Heuschrecken-Hirnzellen retten, jedoch nur, solange die Bildung des CRLF3-Rezeptors in den Zellen nicht künstlich unter­drückt wird.

Das Forschungsteam konnte den Rezeptor bei 293 Tierarten identifizieren. Darunter be­finden sich 259 Wirbeltiere. Auch Menschen verfügen laut den Forschern über den Rezep­tor. „Die entscheidende Frage ist jetzt, ob die Aktivierung von CRLF3 auch in unserem Gehirn den Zelltod verhindert“, sagt Nina Hahn, die Erstautorin der Studie. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #84314
hhhw_schmidt
am Donnerstag, 21. November 2019, 19:39

In der Heuschrecke!?

Schon wieder so ein Kommentar beiDenn man sich fragt wer hier Artikel aussucht. Neuroprotektion bei der Heuschrecke. Wahnsinnig klinisch relevant. Und das nachdem schon mehrere Studien zu Epo beim Menschen negativ ausgefallen sind.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2019
London – Nicht alle Marathonläufer haben gesunde Gelenke. In einer Kohortenstudie wies jeder dritte Teilnehmer vor dem Rennen Meniskusschäden auf, die aber keinen von der Teilnahme abhielten.
MRT-Studie: Marathon strapaziert Kniegelenke und festigt den Knochen
12. November 2019
Heidelberg – Frauen, die nach einer Brustkrebsdiagnose ihre körperliche Aktivität deutlich steigerten, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie ein niedrigeres Risiko, an den Folgen der Erkrankung
Sport könnte nach Brustkrebsdiagnose Überlebenschancen verbessern
12. November 2019
Melbourne – Auf den Nutzen von Laufen und Joggen für die Gesundheit haben australische Wissenschaftler nach einer Metaanalyse von verfügbaren Studien hingewiesen. „Wenn mehr Menschen mit dem Laufen
Läufer leben länger
4. November 2019
Jena – Aktuelle Präventionsprogramme gegen Sportverletzungen sollten in Deutschland in Vereinen und im Sportunterricht konsequenter umgesetzt werden. Das fordert die Gesellschaft für
Sportmediziner fordern mehr Verletzungsprävention in Vereinen und im Schulsport
1. November 2019
Berlin – Auch nach einer kürzlich im The New England Journal publizierten Studie zu gesundheitlichen Folgen des Profifußballs (2019; DOI: 10.1056/NEJMoa1908483) bleibt der Zusammenhang zwischen Sport
Zusammenhang von Profi-Fußball und neurodegenerativen Erkrankungen trotz Studie weiter unklar
28. Oktober 2019
Köln – Fußballtraining verbessert die Gesundheit von inaktiven Menschen nicht wesentlich. Zu diesem Ergebnis kommen Marian Eberl und Co-Autoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblatts
Wie gesund ist Fußballspielen für Couchpotatos?
24. Oktober 2019
Berlin – Experten haben vor starken Überlastungen und Folgeschäden für Knochen und Gelenke bei Kindern durch übermäßigen Sport gewarnt. „Wir beobachten in der Praxis zunehmend Verletzungsmuster, die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER