NewsÄrzteschaftFachgesellschaften wollen bei App auf Rezept einbezogen werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaften wollen bei App auf Rezept einbezogen werden

Mittwoch, 20. November 2019

/DragonImages, stock.adobe.com

Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachge­sell­schaften (AWMF) hat den Gesetzgeber dazu aufgerufen, bei der Auswahl von Apps, die Ärzte künftig verschreiben können, zwingend die Expertise von medizinisch-wissen­schaftli­chen Fachexperten einzubeziehen.

Hintergrund sind Regelungen im Digitale-Versorgungs-Gesetz (DVG), nachdem Ärzte künf­tig Apps auf Rezept verschreiben können. Voraussetzung dafür ist, dass das Bundesinsti­tut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die Apps geprüft und in das „Verzeichnis für Digitale Gesundheitsanwendungen“ aufgenommen hat.

Anzeige

„Allerdings geht es bei dieser Prüfung überwiegend um formale Kriterien von Daten­schutz oder Datensicherheit, Sicherheit und Funktionstauglichkeit“, erläuterte die AWMF heute. Gebe das BfArM grünes Licht, werde die jeweilige Anwendung für ein Jahr von den Krankenkassen erstattet. Innerhalb dieses Zeitraums müsse der Hersteller dem BfArM belegen, dass das Produkt die Versorgung der Patienten nachweislich verbessere.

Was laut AWMF aber bislang fehlt, ist eine einheitliche Definition dessen, was die Quali­tät einer Gesundheits-App kennzeichnet sowie ein geeignetes Bewertungsschema. „Der Grad der Qualität einer App ist beispielsweise davon abhängig, wie transparent die ihr zugrunde liegenden Qualitätskriterien sind, aber auch, wie geeignet die Software ist, in einem bestimmten Anwendungsbereich zum Einsatz zu kommen“, erläuterte der AWMF-Experte Urs-Vito Albrecht vom Peter Reichertz Institut für Medizinische Informatik an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Bewerten müsse man außerdem das Risiko, das möglicherweise von der Nutzung der App ausgehe und ob dieses angemessen sei, so Albrecht. Ethische Unbedenklichkeit, Rechts­kon­formität, technische Angemessenheit, Gebrauchstauglichkeit, Ressourceneffizienz und vor allem die inhaltliche Validität seien weitere wichtige Kriterien.

„Für die Prüfung der inhaltlichen Validität müssen die Fachgesellschaften der AWMF die Möglichkeit haben, ihre Expertise institutionalisiert in die Prüfverfahren des BfArM ein­zubringen“, fordert der Präsident der AWMF, Rolf Kreienberg. Die Fachgesellschaften sei­en bei der Zulassung als auch bei der Nutzenbewertung der Apps unverzichtbar, betonte er.

Die AWMF fordert daher offizielle Stellungnahmeverfahren und eine transparente Darle­gung, inwieweit die abgegebenen Stellungnahmen Berücksichtigung finden. „Eine ver­lässliche Qualitätssicherung der digitalen wie analogen Medizinprodukte ist nur unter Mitwirkung derer möglich, die auch Leitlinien entwickeln und auf dieser Basis den medi­zinischen Versorgungsstandard für Klinik und Praxis definieren“, so der AWMF-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
München – Im laufenden Jahr werden im Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Bayern voraussichtlich erstmals mehr als 1,5 Millionen Menschen ambulant behandelt. Diese Zahl nannte die Kassenärztliche
Ärztlicher Bereitschaftsdienst versorgt 1,5 Millionen Menschen in Bayern
10. Dezember 2019
Konstanz/Potsdam-Rehbrücke – Ernährungsinterventionen mittels Smartphone-Apps können eine positive Wirkung haben. Das bescheinigt eine Metaanalyse mit rund 6.300 Frauen und Männern basierend auf 41
Apps können Ernährungsverhalten verbessern
10. Dezember 2019
Berlin – Bei der Frage, welche Apps künftig von Ärzten zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verordnet werden können, soll ein Verzeichnis helfen. Der Bundesverband Medizintechnologie
Digitale Gesundheitsanwendungen: Empfehlungen für die praktische Umsetzung
9. Dezember 2019
Berlin – Klinische Prozesse werden nur partiell und unzureichend durch IT-Systeme unterstützt, sodass der potenzielle Nutzen der Digitalisierung an vielen Stellen nicht ausgeschöpft werden kann. Das
Krankenhaus-IT: Digitaler Reifegrad lässt noch sehr zu wünschen übrig
6. Dezember 2019
Berlin – Eine bessere Steuerung der Patienten durch das Gesundheitssystem hat heute erneut der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister,
Vertragsärzte wollen bessere Patientensteuerung
6. Dezember 2019
Berlin – Mehr Besonnenheit, bessere Interoperabilität sowie praktikable Lösungen für die Arztpraxen im geplanten Digitale-Versorgungs-Gesetz-II hat Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der
KBV stellt Forderungen für das nächste Digitalgesetz
4. Dezember 2019
Berlin – Am Berliner Zuse Institut geht übermorgen mit „Lise“ einer der leistungsstärksten Computer weltweit an den Start. Gemeinsam mit dem Rechner „Emmy“ in Göttingen soll „Lise“ von Berlin aus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER