NewsÄrzteschaftAssistenzärzte am Limit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Assistenzärzte am Limit

Mittwoch, 20. November 2019

/dpa

Wiesbaden – Die Arbeitsbedingungen im Krankenhaus können junge Ärzte und Pflegende krank machen. Das berichten Wissenschaftler um Matthias Raspe, Albert Nienhaus und andere in einer Studie der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrts­pflege.

„Aktuelle Arbeitsbedingungen stellen eine Gesundheitsgefährdung junger Angestellter in der stationären Patientenversorgung dar. Es müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den Leistungserbringern nachhaltig ein gesundes und effektives Arbeiten ermöglichen“, lautet ihr Fazit.

Anzeige

Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Bundes­länder daher jetzt aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass Krankenhäuser ihren im Ar­beitsschutzgesetz definierten Pflichten nachkommen.

Die Wissenschaftler befragten Ärzte und professionell Pflegende, die 35 Jahre oder jünger waren und maximal sechs Jahre Berufserfahrung in der stationären Patientenversorgung hatten. In die endgültige Analyse gingen 1.060 Fälle ein. Die Teilnahmequote lag bei 13 Prozent.

„Der Kernbefund ist alarmierend“, erklärte Kevin Schulte, Co-Autor der Studie und Spre­cher der Assistenzärzte im BDI. „Mehr als die Hälfte der befragten Kollegen zeigen Anzei­chen eines Burnouts und über 20 Prozent haben angegeben, aufgrund von arbeitsbe­ding­tem Stress schon einmal Medikamente eingenommen zu haben“, so Schulte.

Er weist auf die Verpflichtung für Arbeitgeber hin, neben den physischen Belastungsfak­toren auch der psychischen Belastung am Arbeitsplatz in der Gefährdungsanalyse Rech­nung zu tragen. „Wird eine gesundheitsgefährdende Beanspruchung der Arbeitnehmer festgestellt, so ist der Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet, geeignete Maßnahmen zu entwickeln, um diesen Zustand zu beseitigen“, erinnert der BDI.

Die Ergebnisse der Studie legen laut BDI nahe, dass die gesetzliche Vorgabe von den deutschen Krankenhäusern nicht eingehalten wird. „Wir haben die Studie deshalb zum Anlass genommen, die Landesgesundheitsminister auf den Befund hinzuweisen und appellieren an die zuständigen Behörden, ihrer Aufsichtspflicht nachzukommen“, so Schulte.

„Die Arbeitsverdichtung in den Kliniken hat eindeutig zugenommen“, stimmte der BDI-Präsident Hans-Martin Hoffmeister dem Befund der Studie zu. Im Bereich der Pflege habe der Gesetzgeber mit dem Pflegepersonalstärkungsgesetz und den Untergrenzen bereits versucht, gegenzusteuern.

„Die Politik muss aber auch die Situation der ärztlichen Kollegen ernst nehmen. Nicht um­sonst fordern wir die Ausgliederung der Arztkosten aus den Fallpauschalen (DRG)“, sagte Hoffmeister. Als Soforthilfe sei es aber wichtig, auch die Möglichkeiten im Rahmen der bestehenden Gesetzeslage auszuschöpfen, so der BDI-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – In der Pflege werden Fachkräfte dringend gebraucht. Gesucht wird daher auch im Ausland. Doch bei der Anwerbung, die derzeit großteils in den Händen privater Vermittlungsagenturen liegt, die
Ausländische Pflegekräfte: Hinweise auf Knebelverträge
27. November 2020
Berlin – Ausbeutung und riskante Arbeitsbedingungen in deutschen Schlachthöfen sollen Anfang des neuen Jahres gesetzlich unterbunden werden. Der Einsatz von Subunternehmen mit osteuropäischen
Koalition verordnet Schlachthöfen Regeln gegen Ausbeutung
26. November 2020
Berlin – Gesundheitsexperten haben anlässlich einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages Mitte der Woche darauf hingewiesen, dass die eingeführten Personaluntergrenzen den Bedarf in der
Pflegepersonaluntergrenzen bildeten Bedarf nicht realistisch ab
23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
20. November 2020
Rostock/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern sind die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer mit einem Beschlussvorschlag im Landtag aktiv geworden, um dem drohenden Ärztemangel
Forderung nach mehr Medizinstudienplätzen in Mecklenburg-Vorpommern
18. November 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) rechnet damit, dass die Regelversorgung in den Krankenhäusern wegen der Coronakrise bis ins kommende Frühjahr massiv eingeschränkt sein könnte.
Krankenhausgesellschaft rechnet mit massiven Einschränkungen im Regelbetrieb
16. November 2020
Berlin – Die Berufsgruppe der Pflege ist am Limit – die zunehmende Arbeits- und Leistungsverdichtung in Kliniken und Pflegeeinrichtungen wirkt sich negativ auf die pflegerische Versorgung aus. Davor
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER