NewsÄrzteschaftIntensiv- und Notfallmediziner schlagen neue Krankenhaus­finanzierung vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Intensiv- und Notfallmediziner schlagen neue Krankenhaus­finanzierung vor

Mittwoch, 20. November 2019

/v.poth, stock.adobe.com

Berlin – Das System der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG-System) für die Ab­rech­nung von Krankenhausleistungen führt zu ökonomischen Fehlanreizen. Diese Ansicht vertritt die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN). Sie mahnt Korrekturen an.

„Es besteht dringender Handlungsbedarf, unsere Krankenhausversorgung für die Zukunft auf sichere Beine zu stellen“, sagte Reimer Riessen, Past-Präsident der DGIIN und leiten­der Oberarzt der internistischen Intensivstation des Universitätsklinikums Tübingen.

Anzeige

In einem gemeinsam mit einer Gruppe von Intensiv- und Notfallmedizinern, Medizincon­trollern und Vertretern der Pflege verfassten aktuellen Diskussionspapier macht die DGIIN Vorschläge für eine Reform der Krankenhausfinanzierung in Deutschland.

Die DGIIN fordert eine Umstrukturierung der Kliniklandschaft: „Systemrelevante“ Allge­mein­krankenhäuser, die mit Intensivstationen und Notaufnahmen an der Akut- und Not­fall­versorgung teilnehmen und mit den dafür notwendigen Fachabteilungen ein brei­tes Spektrum komplexer Patienten interdisziplinär versorgen, sollen Bestandteil der Da­seins­fürsorge sein und so in der Krankenhausplanung eine besondere Stellung erhalten.

„Dazu braucht es kompetent zusammengesetzte und entscheidungsbefugte Gremien, die auf regionaler und überregionaler Ebene eine solche versorgungsorientierte Kranken­haus­pla­nung erstellen“, so Riessen.

Die bisherigen DRG-Fallpauschalen sollen nach Ansicht der DGIIN künftig nur noch die Sachkosten einer klinischen Behandlung vergüten, die beispielsweise für Diagnostik, Medikamente, Verbrauchsmaterialien oder Implantate anfallen.

So sei sichergestellt, dass auch in Zukunft die im Krankenhaus erbrachten Leistungen transparent dargestellt und kostendeckend vergütet würden. „Durch die gesonderte Er­stattung von Sachleistungen lohnt sich jedoch eine Fallzahlsteigerung oder die Bevor­zugung besonders kostspieliger Therapien aus finanziellen Gründen nicht mehr“, erläu­terte Riessen.

Jedes Krankenhaus soll laut dem Finanzierungskonzept ein eigenes Personalbudget er­hal­ten. „Dieses Geld darf nur zweckgebunden für tatsächlich vorhandenes Personal aus­ge­geben werden. Somit gibt es keine Anreize mehr, Personal einzusparen, um wirtschaft­liche Vorteile zu erzielen“, so der Experte. Bei Zusammenlegungen von Krankenhäusern könnten die entsprechenden Personalbudgets zusammenfließen.

Für die Ermittlung des Personalbedarfs seien „geeignete Instrumente einzusetzen, die auch den Bedarf auf Intensiv- und Notfallstationen adäquat berücksichtigen“, so Riessen. Ein Modell dazu sei beispielsweise das am Universitätsklinikum Heidelberg entwickelte „System INtensivPflege Und LeistungserfassungsSystem (INPULS)".

Dieses System erfasse alle relevanten Aspekte des intensivmedizinischen Pflegeaufwan­des, woraus dann ein Pflegeschlüssel berechnet werde. „Ähnliche Systeme sollten für an­dere Bereiche und Berufsgruppen entwickelt und angewendet werden“, fordert die DGIIN.

Die Krankenhäuser sollten außerdem ein Budget für Infrastrukturkosten wie Informati­ons­technologie, Energie oder Instandhaltung erhalten. Ebenfalls einen eigenen Etat soll es für Investitionen geben. „Diese Mittel sollen im Rahmen einer zukunfts-, versorgungs- und bedarfsorientierten Krankenhausplanung gezielt an die Kliniken gehen, die als sys­tem­relevant eingestuft sind“, so Riessen.

Das DGIIN-Konzept sieht außerdem Qualitätszuschläge für Kliniken vor, die definierte Qua­litätsziele erreichen. „Gleichzeitig können bei deutlichen Qualitätsmängeln Gegen­maßnahmen definiert werden, welche das Krankenhaus umsetzen muss“, so die Fachge­sellschaft.

„Wenn unser Finanzierungskonzept die Zustimmung der im Gesundheitswesen Beteiligten findet, wird es gelingen, die Gesundheitsversorgung nachhaltig zu verbessern. Und das, ohne dabei die Solidargemeinschaft durch finanzielle Mehraufwendungen zu belasten“, fasste Riessen zusammen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Mainz – Der Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Mainz, Norbert Pfeiffer, sieht strukturelle Probleme im Gesundheitssystem und der Pflege im Besonderen. Wegen des „massiven Fachkräftemangels“
Pfeiffer spricht von „massivem Fachkräftemangel“ in der Pflege
9. Dezember 2019
Neumünster – Knapp 40 Prozent aller Pflegefachkräfte in Schleswig-Holstein werden in den nächsten zehn bis zwölf Jahren in den Ruhestand gehen. Das zeigen aktuelle Daten der Pflegeberufekammer
Schleswig-Holstein: Vier von zehn Pflegekräften sind über 51 Jahre alt
9. Dezember 2019
München – Angesichts zunehmender Engpässe in der Pflege ist in Bayern ein weiteres neues Förderprogramm angelaufen. Damit sollen zum einen neue Pflegeplätze geschaffen, aber auch bestehende Plätze
Neues Pflegeförderprogramm in Bayern
5. Dezember 2019
Oldenburg –Das Klinikum Oldenburg soll für einen Ausbau einen Landeszuschuss von 167 Millionen Euro erhalten. Das teilte heute das Sozialministerium in Hannover mit. Damit könne das Klinikum seine
Klinikum Oldenburg kann auf Millionenhilfe für Ausbau hoffen
5. Dezember 2019
Berlin – Die Tarifverhandlung der Ärzte der Caritas geht in die Vermittlung. Wie der katholische Wohlfahrtsverband heute in Berlin mitteilte, konnten sich Dienstgeber- und Mitarbeiterseite der Caritas
Keine Einigung in Tarifrunde für Ärzte der Caritas
5. Dezember 2019
Prag – Die dramatischen Ereignisse des Mauerbaus stehen im Fokus der dritten Staffel der historischen ARD-Medizinserie „Charité“. In Tschechien haben Ende November die Dreharbeiten begonnen, die bis
Neue „Charité“-Staffel im Zeichen des Mauerbaus
4. Dezember 2019
Hamburg – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Forderung nach einem höheren Strafmaß bei Übergriffen gegen Klinikmitarbeiter bekräftigt. Er habe sich bereits mit Bundesjustizministerin
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER