NewsMedizinMigräne: CGRP-Antagonist Ubrogepant stoppt Kopfschmerzattacken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Migräne: CGRP-Antagonist Ubrogepant stoppt Kopfschmerzattacken

Donnerstag, 21. November 2019

/dpa

New York – Der CGRP-Antagonist Ubrogepant, der die blutgefäßerweiternden Eigenschaften des „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP) aufhebt, hat in einer Phase 3-Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 322: 1887-1898) die Kopfschmerzattacken von Migräne-Patienten schneller gestoppt als ein Placebo. Der Hersteller rechnet sich gute Chancen auf eine baldige Zulassung aus.

Dem „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP) wird derzeit eine zentrale Rolle in der Pathogenese der Migräne zugeschrieben. Das Molekül wird von Nervenzellen unter anderem im Ganglion trigeminale gebildet. Es bewirkt eine Vasodilatation, die nach der vaskulären Hypothese der Migräne der Auslöser der Schmerzattacken ist. Diese Annahme wird nicht zuletzt durch die Wirksamkeit von drei CGRP-Antikörpern (Erenumab, Galcanezumab und Fremanezumab) gestützt, die in den letzten Jahren zur Anfallsprophylaxe zugelassen wurden.

Anzeige

Als nächstes steht die Zulassung von CGRP-Antagonisten (Gepants) bevor, die oral verfügbar und nach der Einnahme eine sofortige Wirkung erzielen. Vor kurzem konnte in einer Phase 3-Studie gezeigt werden, dass der Gepant Rimegepant die Schmerzdauer der Patienten verkürzt. Nach zwei Stunden waren 19,6 Prozent der Teilnehmer schmerzfrei gegenüber 12,0 Prozent in der Placebogruppe.

Jetzt stellen Richard Lipton vom Albert Einstein College of Medicine in New York und Mitarbeiter ähnliche Ergebnisse für Ubrogepant vor. An der ACHIEVE II-Studie nahmen 1.686 Patienten teil, die seit etwa 19 Jahren an Migräne leiden mit zuletzt 4 bis 5 Schmerzattacken pro Monat. In der Studie wurden sie gebeten, nach dem Beginn einer Schmerzattacke eine Tablette einzunehmen, die entweder 25 mg oder 50 mg Ubrogepant oder ein Placebo enthielt. Die co-primären Endpunkte waren einmal die Schmerzfreiheit nach zwei Stunden und zum anderen das Abklingen des am meisten störenden Migränesymptoms ebenfalls nach zwei Stunden.

Nach Einnahme von 50 mg Ubrogepant waren 101 von 464 Patienten (21,8 Prozent) nach zwei Stunden schmerzfrei. In der niedrigeren Dosierung erreichten 90 von 435 Patienten (20,7 Prozent) dieses Ziel. In der Placebogruppe waren es 65 von 456 Patienten (14,3 Prozent). Die Vorteile von Ubrogepant waren in beiden Dosierungen signifikant.

Von dem am meisten störenden Symptom waren zwei Stunden nach der Einnahme von 50 mg Ubrogepant 180 von 463 Patienten (38,9 Prozent) befreit gegenüber 148 von 434 Patienten (34,1 Prozent), die 25 mg Ubrogepant eingenommen hatten und 125 von 456 Patienten (27,4 Prozent) in der Placebogruppe.

In diesem Endpunkt war der Vorteil gegenüber Placebo nur für die höhere Dosis signifikant: Differenz 11,5 Prozentpunkte (5,4 bis 17,5 Prozentpunkte). Für die niedrigere Dosis war die Differenz von 6,7 Prozentpunkten (0,6 bis 12,7 Prozentpunkte) nicht ganz eindeutig (p-Wert 0,07).

Der Hersteller dürfte deshalb eine Zulassung der höheren Dosis von 50 mg anstreben. Dem dürfte angesichts einer guten Verträglichkeit von Ubrogepant nichts entgegen stehen.

Neben den beiden Gepants Rimegepant und Ubrogepant steht auch die Einführung des Serotonin-Agonisten Lasmiditan bevor. Beide Wirkstoffgruppen werden die Behandlungsoptionen von Migräne-Attacken erweitern. Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie stuft die Wirksamkeit als schwächer ein die von Triptanen. Da Triptane jedoch bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen kontraindiziert sind, könnte es für die neuen Wirkstoffe eine wichtige therapeutische Nische geben. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #648603
normalerdoktor
am Freitag, 13. Dezember 2019, 22:14

Keine Migräne?

Evt. handelt es sich bei Ihren Kopfschmerzen gar nicht um eine Migräne sondern um einen sog. Cluster-Kopfschmerz. Für diesen ist (im Gegensatz zur Migräne) das Naselaufen typisch.
Falls noch nicht geschehen, sollten Sie sich mit dieser Beschreibung einem Neurologen / (Kopf-) Schmerz-Spezialisten vorstellen.
(Außerdem ist, im Gegensatz zur Migräne, der Cluster-Kopfschmerz bei Männern häufiger als bei Frauen).
Avatar #648603
normalerdoktor
am Freitag, 13. Dezember 2019, 22:14

Keine Migräne?

Evt. handelt es sich bei Ihren Kopfschmerzen gar nicht um eine Migräne sondern um einen sog. Cluster-Kopfschmerz. Für diesen ist (im Gegensatz zur Migräne) das Naselaufen typisch.
Falls noch nicht geschehen, sollten Sie sich mit dieser Beschreibung einem Neurologen / (Kopf-) Schmerz-Spezialisten vorstellen.
(Außerdem ist, im Gegensatz zur Migräne, der Cluster-Kopfschmerz bei Männern häufiger als bei Frauen).
Avatar #67798
andi.merkle
am Freitag, 22. November 2019, 17:24

Hilft doch nix

In 40 Jahren fand ich nicht eine einzige Möglichkeit, diese einseitigen Kopf-Augen und Zahnschmerzen und das einseitige Nase-laufen weg zu bekommen. Warum solls damit klappen?
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft haben Handlungsempfehlungen für den Umgang mit den neuen Antikörpern zur Migräneprophylaxe
So funktioniert die Prophylaxe mit den neuen Migräne-Antikörpern
14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
USA: Serotonin-Agonist Lasmiditan zur Behandlung von Migräneattacken zugelassen
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
25. September 2019
Berlin – Migräne ist bei Frauen und Männern unterschiedlich mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert. Die Forschung trage diesem Fakt aber unzureichend Rechnung, kritisierte Antoinette Maassen van
Migräne: Geschlecht relevant für kardiovaskuläre Gesundheit
12. August 2019
Boston – Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke gelten bei Migräne-Patienten als mögliche Trigger für Schmerzattacken. Eine prospektive Kohortenstudie im American Journal of Medicine (2019; doi:
Migräne: Anfallsrisiko steigt erst ab der dritten Tasse Kaffee oder anderer koffeinhaltiger Getränke
22. Juli 2019
Berlin – Mit einer leitliniengerechten und individualisierten Therapie ist heute fast jede Migräne beherrschbar. Das haben die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und
Selbstmedikation von Migräne führt häufig in die Chronifizierung
15. Juli 2019
London – Der CGRP-Antikörper Galcanezumab, der zur Anfallsprophylaxe der Migräne zugelassen ist, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 132-141) auch bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER