NewsMedizinImpfstoff gegen E. coli erzeugt Immunität im Darm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Impfstoff gegen E. coli erzeugt Immunität im Darm

Donnerstag, 21. November 2019

Escherichia coli /dpa

Göteborg – Ein Impfstoff gegen enterotoxische Escherichia coli-Bakterien (ETEC), den schwedische Forscher entwickelt haben, hat sich in einer ersten klinischen Feldstudie in Lancet Infectious Diseases (2019; doi: 10.1016/S1473-3099(19)30571-7) als sicher erwiesen und bei mehr als der Hälfte der Kinder die Bildung protektiver Antikörper erzielt.

Ein Impfstoff gegen ETEC zählt seit längerem zu den Prioritäten der Weltgesundheits­organisation. Der Erreger gehört in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen zu den häufigsten Auslösern von Durchfallerkrankungen. Aber auch die Reisediarrhö von Touristen aus reicheren Ländern wird häufig durch ETEC verursacht.

Anzeige

Die Herstellung eines Impfstoffs hat sich als schwierig erwiesen, da die ETEC-Stämme immunologisch heterogen sind. Bisher hat es kein Impfstoff bis zur Zulassung geschafft. Der neue Impfstoff ETVAX, den Forscher der Universität Göteborg zusammen mit Scandinavian Biopharma, Stockholm, entwickelt haben, besteht aus vier rekombinanten E. coli-Stämmen, auf deren Oberfläche in größerer Anzahl die Adhäsine CFA/I, CS3, CS5 und CS6 gebildet werden. Außerdem ist das rekombinante Protein LCTBA enthalten. Es handelt sich um eine Hybrid-B-Untereinheit des hitzelabilen Enterotoxin kombiniert mit einem Choleratoxin.

Der orale Impfstoff ETVAX wurde in einer Phase 1/2-Studie an 430 Säuglingen und Kleinkindern in Bangladesh erprobt. Die Kinder erhielten zwei Impfdosen mit drei verschiedenen Konzentrationen des Lebendimpfstoffs (mit oder ohne Zusatz des Adjuvans dmLT) oder Placebo.

Wie das Team um Ann-Mari Svennerholm von der Universität Göteborg berichtet, hat sich die Impfung als sicher erwiesen. Die häufigste Nebenwirkung war ein Erbrechen. Es trat bei 15 Prozent der 6 bis 11 Monate alten Kinder auf, in den höheren Altersgruppen war es seltener. Das Erbrechen war meist milde und würde nach Einschätzung von Svennerholm den Einsatz des Impfstoffes nicht infrage stellen.

Bei 80 bis 100 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis fünf Jahren und bei 50 bis 80 Prozent der Säuglinge im Alter von sechs bis elf Monaten kam es zur Bildung von IgM-Antikörpern in den Lymphozyten der Darmschleimhaut.

Ob die Antikörper die Kinder vor Durchfallerkrankungen schützen, wurde noch nicht untersucht. Der nächste Schritt besteht in einer Phase-1-Studie in Sambia mit 250 Teilnehmern bis zu einem Alter von 6 Monaten und einer Phase-2b-Studie in Gambia mit 5.000 Kindern. Ein Vorläufer des jetzigen Impfstoffs war nach günstigen Ergebnissen in Bangladesch in einer Studie in Ägypten gescheitert. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #765238
Hunter2019
am Mittwoch, 27. November 2019, 19:42

Super

Finde ich super. Ich hoffe dass es auch für Erwachsene zugelassen wird da auch ich immer an Durchfall leide :)
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Bethesda/Maryland – Ein Impfstoff gegen das neue Coronavirus 2019-nCoV könnte nach Einschätzung von Anthony Fauci schon in einigen Monaten zur Verfügung stehen. Der Leiter des US-National Institute of
2019-nCoV: Erste Initiativen für Medikamente und Impfstoffe
24. Januar 2020
Marburg – Das neuartige Coronavirus beschäftigt auch hessische Wissenschaftler. Virologen der Universität Marburg sind an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen den Lungen-Erreger beteiligt. Die
Marburger Forscher suchen Impfstoff gegen Coronavirus
23. Januar 2020
Davos – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zugesagt, dass Deutschland weitere 600 Millionen Euro für die globale Impfallianz Gavi zur Verfügung stellt. Mit dem Geld sollten bis 2025 Krankheiten
Merkel sagt weitere 600 Millionen Euro für Impfallianz Gavi zu
21. Januar 2020
Düsseldorf – Die Zusammenarbeit in einem sektorenübergreifenden telemedizinischen Netzwerk bei der Versorgung von Patienten in der Intensivmedizin und Infektiologie führt zu einer deutlichen
Patienten der Intensivmedizin und Infektiologie profitieren von Telemedizin
21. Januar 2020
Berlin – Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums in Davos haben acht Entwicklungsorganisationen Deutschland dazu aufgerufen, mehr Geld für die internationale Impfallianz Gavi zur Verfügung zu stellen.
Appell an Deutschland zu Millionenbeitrag für Impfallianz
20. Januar 2020
Berlin – Die Impfung von Kleinkindern gegen das Varizella-Zoster-Virus stößt in Deutschland auf eine hohe Akzeptanz. In der Folge ist es zu einem deutlichen Rückgang der Windpocken-Erkrankungen
Deutlicher Rückgang der Windpocken durch Impfung
14. Januar 2020
Berlin/ Freiburg – Die Anzahl der Infektionen mit Frühsommer Meningoenzephalitis (FSME) ist 2019 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Das zeigen aktuelle Meldedaten des Robert-Koch-Instituts
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER