NewsAuslandGesundheits­überprüfung in europäischen Gefängnissen schlecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheits­überprüfung in europäischen Gefängnissen schlecht

Freitag, 22. November 2019

/dpa

Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ist der Ansicht, dass in den Gefängnissen Europas zu wenig für die Gesundheit der Insassen getan wird. Generell sei die Gesund­heitsbeobachtung und -überprüfung in den Haftanstalten schwach, teilte das europäische WHO-Regionalbüro gestern bei der Veröffentlichung eines neuen Berichts zu dem Thema in Kopenhagen mit.

Haftzeiten böten den Ländern eine Gelegenheit, um verschiedene Krankheiten zu bekäm­pfen. Die Gesundheit der Insassen zu ignorieren werde später zu hohen Kosten für die Ge­­­sellschaft führen.

Anzeige

Es müsse sichergestellt werden, dass bei der Gesundheitsversorgung niemand zurückge­lassen werde, erklärte Bente Mikkelsen vom WHO-Regionalbüro Euro­pa. „Eine Haftstrafe nimmt einer Person ihre Freiheit. Sie sollte ihr nicht auch noch ihre Gesundheit und ihr Recht auf Gesundheit nehmen.“

Die WHO hat sich für ihren Bericht die Gesundheitssysteme von 39 von 53 Ländern der Region Europa angeschaut, aus denen sie für den Zeitraum zwischen 2016 und 2017 In­formationen erhalten hat, darunter auch Deutschland.

Diese Daten zeigten einen enormen Unterschied zwischen der allgemeinen Gesundheits­lage der Menschen in den Gefängnissen und der Außenwelt, hieß es in dem Bericht. Phy­sische und psychische Erkrankungen kämen hinter Gittern weit häufiger vor als außer­halb. Weniger als die Hälfte der europäischen Länder testeten demnach neue Insassen auf Alkoholmissbrauch.

Schätzungsweise sechs Millionen Menschen werden nach WHO-Angaben jedes Jahr in Gefängnissen der Region inhaftiert, die meisten kommen relativ zeitnah wieder auf freien Fuß. Zu Europa zählt die Behörde neben den EU- und EWR-Ländern auch frühere Sowjet­staaten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER