NewsMedizinMammografie­screening senkt laut Wissenschaftlern Brustkrebs­sterblichkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammografie­screening senkt laut Wissenschaftlern Brustkrebs­sterblichkeit

Freitag, 22. November 2019

/dpa

Lübeck/Berlin – Das 2005 in Deutschland flächendeckend eingeführte Mammografie­screening hat dazu geführt, dass Brustkrebs in früheren Stadien entdeckt wird. Zudem ist die Mortalität aufgrund von Mammakarzinomen gesunken. Das berichtet eine Forscher­gruppe der Universität zu Lübeck und des Zentrums für Krebsregisterdaten am Robert-Koch-Institut im International Journal of Cancer (doi 10.1002/ijc.32767).

Die Wissenschaftler nutzten Krebsregisterdaten von 320.000 Frauen, die in den Jahren 2003 bis 2014 in zehn ausgewählten Bundesländern an Brustkrebs erkrankt waren. Zu­sätzlich konnten sie 280.000 Brustkrebssterbefälle der Jahre 1998 bis 2016 analysieren.

Anzeige

In den Altersgruppen, in der das Mammografiescreening angeboten wird, konnten sie einen Rückgang der fortgeschrittenen Erkrankungen um 23,0 - 28,3 Prozent zwischen den Jahren 2003/04 zu 2013/14 feststellen. Bei jüngeren oder älteren Frauen, die kein Mammo­grafiescreening angeboten bekommen hatten, war kein vergleichbarer Rück­gang zu erkennen.

Bei der Brustkrebssterblichkeit zeigten sich ähnliche Effekte: Für Frauen im Alter 50-59 Jahre wurde ein Rückgang von 25,8 Prozent, für Frauen im Alter von 60-69 Jahre um 21,2 Prozent festgestellt.

Bei der Mortalität verglichen die Forscher die Sterberaten für Brustkrebs der Jahre 2003/­2004 zu 2015/2016. Auch hier konnten sie in den höheren Altersgruppen ohne Mammo­grafiescreening keinen Rückgang beobachten. Bei jüngeren Frauen verzeichneten sie einen etwas geringeren Rückgang (16,1 Prozent).

Nach Ansicht der Forscher lässt sich der Rückgang der fortgeschrittenen Brustkrebssta­dien und der Brustkrebssterblichkeit, der auf die 50-69-jährigen Frauen begrenzt ist, nur mit der Einführung des Mammografie-Screenings schlüssig erklären.

„Mit der Einführung eines wirksamen Screenings erwarten wir zunächst einen Rückgang der prognostisch besonders ungünstigen Stadien, später dann den Rückgang der Sterb­lichkeit. Diese Effekte haben wir mit unserer Studie für die Einführung des Mammogra­fiescreenings in Deutschland nun zeigen können“, sagte der Studienleiter Alexander Katalinic von der Universität zu Lübeck. „Dies ist ein starker Beleg für die Wirksamkeit des Mammografiescreenings“, betonte er.

Die Forscher weisen aber darauf hin, dass der Rückgang der fortgeschrittenen Stadien und der Brustkrebssterblichkeit mit einer Zunahme um früher Erkrankungsstadien um 19 Prozent einhergehe: Die sei ein Hinweis auf Überdiagnosen. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Hamilton/Ontario – Eine beschleunigte Teilbrustbestrahlung, die die Radiotherapie von einem Monat auf eine Woche verkürzt, hat in einer randomisierten Studie nach einer brusterhaltenden Lumpektomie
Mammakarzinom: Akzelerierte Teilbrustbestrahlung in Studie langfristig mit schlechteren kosmetischen Ergebnissen
28. November 2019
Utrecht – Eine zusätzliche Magnetresonanztomografie (MRT) hat in einer randomisierten Mammografie-Studie aus den Niederlanden bei Frauen mit extrem röntgendichten Brustdrüsen die Zahl der
MR-Mammografie vermeidet bei röntgendichter Brust Intervalltumore, erhöht aber die Zahl unnötiger Biopsien
12. November 2019
Heidelberg – Frauen, die nach einer Brustkrebsdiagnose ihre körperliche Aktivität deutlich steigerten, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie ein niedrigeres Risiko, an den Folgen der Erkrankung
Sport könnte nach Brustkrebsdiagnose Überlebenschancen verbessern
28. Oktober 2019
Dresden – Nach Schätzung des Krebsregisters der ostdeutschen Länder werden etwa 3.700 Frauen in diesem Jahr in Sachsen neu an Brustkrebs erkranken. Damit betreffe fast jede dritte Krebsdiagnose bei
Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt für Brustkrebsvorsorge
28. Oktober 2019
Berlin/Düsseldorf – Neue Möglichkeiten für das Mammografie-Screening-Programm: Das Berliner Start-up Merantix Healthcare hat für seine Software „Vara“ zur digitalen Bildauswertung die Zulassung und
Berliner Start-Up erhält Zulassung zur digitalen Auswertung von Mammografie-Bildern
25. Oktober 2019
Nashville/Tennessee – Weniger als 1 % aller Mammakarzinome treten bei Männern auf. Die Tumore werden später entdeckt als bei Frauen und offenbar nicht immer konsequent behandelt, was nach der
Brustkrebs endet bei Männern häufiger tödlich
17. September 2019
Salzgitter – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat das Angebot von Arztpraxen und Krankenhäusern für Früherkennungsuntersuchungen mittels Computertomografie (CT) scharf kritisiert.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER