NewsMedizinMukoviszidose: Antibiotika­resistenzen können sich innerhalb weniger Tage entwickeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mukoviszidose: Antibiotika­resistenzen können sich innerhalb weniger Tage entwickeln

Freitag, 22. November 2019

/Miroslav Beneda, stock.adobe.com

Kiel – Der häufige Einsatz von Antibiotika fördert bei Patienten mit Mukoviszidose die Entwicklung von resistenten Bakterien. Bei 2 Patienten, deren Atemwegssekrete im Rahmen einer Studie mehrmals täglich untersucht wurden, vergingen laut einem Bericht im Journal of Antimicrobial Chemotherapy (2019; 74: 2916–2925) keine 3 Tage, bis sich gegen Ceftazidim resistente P. aeruginosa ausbreiteten.

Die prinzipiellen Mechanismen der Resistenzevolution sind experimentell gut erforscht. Eine hohe Zahl der Erreger und die Mutationsrate führen dazu, dass sich früher oder später resistente Keime bilden, die sich dank der Einwirkung der Antibiotika vermehren können, während die sensiblen Keime abgetötet werden. Im Labor, wo die Wachstumsbedingungen für die Bakterien ideal sind, können sich Resistenzen innerhalb weniger Stunden ent­wickeln.

Ein Team um Hinrich Schulenburg von der Universität Kiel hat jetzt in einer Studie die Evolution der Resistenzentwicklung im menschlichen Körper untersucht. Die Studie wurde an Patienten mit Mukoviszidose durchgeführt, da diese infolge der Sekretstörung in der Lunge häufig an bakteriellen Infektionen leiden.

Bei den Patienten wurde wegen einer Infektion mit P. aeruginosa eine 14-tägige Behand­lung mit Meropenem und Ceftazidim durchgeführt. Die Forscher untersuchten sechsmal täglich das Sputum der Patienten. Die Bakterienlast mit P. aeruginosa wurde durch eine quantitative Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR) bestimmt. Durch die Sequenzierung des bakteriellen Genoms konnten die Forscher die Ausbreitung rekonstruieren.

Bei 2 Patienten vergingen nur ein bis 3 Tage, bis erste resistente P. aeruginosa im Sputum nachweisbar waren. Vor allem das Beta-Laktam Ceftazidim, ein häufig eingesetztes Breitspektrumantibiotikum, erwies sich laut Schulenburg als anfällig. Anhand der Genom-Analyse konnten die Forscher beobachten, wie sich die resistenten Keime ausbreiteten und andere sensible Keime verdrängten. Unklar ist, ob es unter der Behandlung zu neuen Mutationen kam oder ob sich Bakterien mit vorbestehenden Mutationen dank der Antibiotika schneller ausbreiten konnten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Zürich/Berlin – Medikamente gegen bakterielle Infektionen oder Pilzerkrankungen verlieren in vielen Fällen möglicherweise immer schneller ihre Wirkung. Das berichten Wissenschaftler der Freien
Keime entwickeln möglicherweise schneller Resistenzen gegen Antiinfektiva
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
9. November 2020
Greifswald – Alternative Therapiestrategien zur Bekämpfung von antibiotikaresistenten Keimen suchen Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Pharmazeutische Mikrobiologie um Katharina Schaufler vom Institut
Antibiotikaresistente Keime: Suche nach Therapiestrategien
3. November 2020
Jena – Eine Behandlung mit Antibiotika kann sich auch langfristig auf die Zusammensetzung der Darmflora auswirken. Während sich die Bakterienflora innerhalb von 30 bis 90 Tagen nach
Antibiotika beeinflussen das Mikrobiom im Verdauungssystem nachhaltig
2. November 2020
Berlin – Während der ersten Coronawelle im Frühjahr sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) so wenige Antibiotika verschrieben worden wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das ergab eine Auswertung
Rekordtief bei Verschreibungen von Antibiotika
28. Oktober 2020
Bonn – Jedes zweite Hähnchen aus den drei EU-weit größten Geflügelbetrieben ist laut einer Germanwatchanalyse mit antibiotikaresistenten Erregern belastet. 51 Prozent der untersuchten Fleischproben
Antibiotikaresistenzen auf jedem zweiten Hähnchen
20. Oktober 2020
Seattle – Eine Antibiotikabehandlung hat in einer randomisierten Studie vielen erwachsenen Patienten mit akuter Appendizitis eine Operation erspart, selbst wenn in der Computertomografie ein
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER