NewsVermischtesGenerelles Armutsrisiko in Nordrhein-Westfalen gesunken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Generelles Armutsrisiko in Nordrhein-Westfalen gesunken

Freitag, 22. November 2019

/animaflora, stockadobecom

Düsseldorf – Die soziale Lage der Menschen in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich nach jüngsten Zahlen des Arbeitsministerium erstmals seit Jahren in Kernbereichen verbessert.

Nachdem das Armutsrisiko in NRW 2017 auf einen Höchststand geklettert war, ist es 2018 – erstmals seit 2012 – gegenüber dem Vorjahr gesunken. Das ergibt sich aus der Sozialberichterstattung 2018.

Anzeige

Demnach waren im vergangenen Jahr 16,6 Prozent der Bevölkerung in NRW von relativer Einkommensarmut betroffen. Das heißt, sie hatten weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung. 2017 war die Quote mit 17,2 Prozent noch auf Rekordhöhe.

Stark überdurchschnittlich betroffen sind Erwerbslose, Personen aus Geringqualifizierten-Haushalten, Alleinerziehende mit ihren Kindern und Ausländer.

Nach Daten des Statistischen Landesamts lag die Armutsrisikoschwelle in NRW 2018 bei 1.006 Euro netto im Monat für einen Ein-Personen-Haushalt und bei 2.112 Euro für einen Haushalt mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern.

Als „Wermutstropfen“ bezeichnete Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) die wachsende Zahl von Menschen, die im Alter auf Sozialhilfe angewiesen sind. Die Zahl der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung stieg in NRW seit 2017 um rund 6.000 auf etwa 282.000. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2020
Siegen – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und die Universität Siegen wollen im Kampf gegen den Landärztemangel ihre Kräfte bündeln und die Ansiedlung junger Ärzte in der Region
Uni Siegen und KV Westfalen-Lippe wollen innovative Versorgungskonzepte entwickeln
20. Januar 2020
Davos – Der Unterschied zwischen Arm und Reich in der Welt ist laut der Hilfsorganisation Oxfam weiterhin dramatisch hoch. Auch die Vermögenskonzentration habe an der Spitze im letzten Jahr weiter
Oxfam: Bund muss mehr in armen Ländern investieren
16. Januar 2020
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn (UKB) hat ein neues Eltern-Kind-Zentrum eröffnet. Der Neubau vereint alle Disziplinen der Kinderheilkunde und der Geburtshilfe unter einem Dach und bietet 164
Neues Eltern-Kind-Zentrum am Universitätsklinikum Bonn
8. Januar 2020
Münster – Die Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe ist auch 2019 deutlich gesunken. Im vergangenen Jahr hätten 65 Schließungen nur elf Neueröffnungen gegenübergestanden, teilte die Apothekerkammer
Zahl der Apotheken in Westfalen-Lippe sinkt weiter
12. Dezember 2019
München – Im Kampf gegen Altersarmut wünscht sich der Sozialverband VdK einen grundlegenden Umbau des Rentensystems nach österreichischem Vorbild. Künftig sollten alle Erwerbstätige in die Rentenkasse
Sozialverband VdK wünscht sich Umbau des Rentensystems
12. Dezember 2019
Berlin – Reicher Süden, armer Osten und besonders armes Nordrhein-Westfalen: So beschreibt der Paritätische Gesamtverband in seinem neuen Armutsbericht die Lage in Deutschland. „Die Kluft zwischen
Immer größere Kluft zwischen armen und reichen Regionen
6. Dezember 2019
Berlin – Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur Einführung einer bundesweit einheitlichen Wohnungslosenstatistik vorgelegt. Diese soll belastbare Aussagen zu Obdachlosenzahlen liefern und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER