NewsÄrzteschaftDiabetologie: Fehlender Nachwuchs, steigender Bedarf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Diabetologie: Fehlender Nachwuchs, steigender Bedarf

Freitag, 22. November 2019

pittawut - stock.adobe.com

Potsdam – Die Diabetologie steht angesichts fehlender Lehrstühle und einer steigenden Zahl von Diabetes-Patienten vor großen Herausforderungen. Das zeigt der Deutsche Ge­sundheitsbericht Diabetes 2020. Demnach leben bundesweit derzeit rund sieben Millio­nen Menschen mit Diabetes, Tendenz steigend.

Im Gegensatz dazu nimmt die Zahl universitärer Lehrstühle für Endokrinologie und Dia­be­tologie stetig ab. So gab es dem Bericht zufolge vor 20 Jahren 17 klinische Lehrstühle für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel. Heute sind es nur noch acht. Zudem gebe es auch immer weniger adäquate Ausbildungsstellen, wodurch auch die diabeto­logi­sche Expertise in Klinik und Praxis sinke.

Anzeige

„Wenn Politik und Krankenhausleitungen der Marginalisierung klinischer Diabetologie an unseren Universitäten nicht rasch entgegentreten, werden Studierende der Medizin kaum mehr mit dem Fach Endokrinologie/Diabetologie in Berührung kommen und als Folge auch kein klinisches und wissenschaftliches Interesse für dieses Fach entwickeln können“, schlägt der Bericht Alarm.

Das habe gravierende Folgen für die Patientenversorgung: Denn ohne qualifizierten Nach­wuchs werde eine diabetologische Versorgung in Krankenhäusern sowie im ambu­lan­ten Bereich nur noch eingeschränkt möglich sein.

Vor diesem Hintergrund appellieren die Studienautoren für eine Neuausrichtung der dia­betischen Versorgung: „Wenn jetzt nicht die Weichen gestellt werden, damit die diabeto­lo­gische Versorgung wieder einen höheren Stellenwert bekommt, wird es in absehbarer Zeit weder stationär noch ambulant eine professionelle Diabetesversorgung geben können“, mahnen sie angesichts der unverändert steigenden Betroffenenzahlen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #799020
Sivend
am Samstag, 23. November 2019, 10:49

Aufklärung

Ich gebe Dr. Unblutig absolut recht. Die durchschnittliche Bevölkerung ist nicht genug aufgeklärt über Diabetes und wie man Diabetes bekommt. Natürlich ist es wichtig neue Diabetologen auszubilden, aber ich schätze das würde von alleine kommen, wenn man mehr für das Thema sensibilisieren würde.
Avatar #693500
Dr.unblutig
am Samstag, 23. November 2019, 10:21

Diabetologen Nachwuchs

Die Ausbildung von Diabetologen allein ist sinnlos, wenn die Ursache des Diabetes II Anstiegs nicht bekämpft wird: Ernährung,Uebergewicht,Bewegungsmangel



LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Saarbrücken – Ein internationales Team um den Physiologen Jens Rettig von der Universität des Saarlandes will den Wirkmechanismus und das Potential von sogenannten supramolekularen Angriffspartikeln
Millionenförderung für Krebsforschung im Saarland
24. November 2020
Huelva/Spanien – Eine Hyperglykämie bei der Aufnahme ins Krankenhaus ist bei COVID-19 ein prognostisch ungünstiges Zeichen. Das Sterberisiko ist nach einer Analyse spanischer Patienten in den Annals
COVID-19: Hoher Blutzucker erhöht Sterberisiko auch bei Nichtdiabetikern
20. November 2020
Rostock/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern sind die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer mit einem Beschlussvorschlag im Landtag aktiv geworden, um dem drohenden Ärztemangel
Forderung nach mehr Medizinstudienplätzen in Mecklenburg-Vorpommern
16. November 2020
Bayreuth – Handlungsleitlinien für das Glukosemanagement beim Sport für Typ-1-Diabetiker hat ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Othmar Moser von der Universität Bayreuth
Neue Handlungsanleitung für Sport mit Diabetes Typ 1
13. November 2020
Berlin – Diabetes ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Im vergangenen Jahr waren 7,66 Millionen Menschen von der Krankheit betroffen und damit 777.000 oder knapp acht Prozent mehr als noch vor fünf
Diabetes auf dem Vormarsch
10. November 2020
Berlin – Bewegungsmangel und Übergewicht könnten in der Bevölkerung im Verlauf der Coronapandemie zunehmen – und damit auch das Risiko für einen Diabetes Typ 2. Das befürchtet der Verband DiabetesDE –
Anstieg der Typ-2-Diabetes-Zahlen in Pandemie befürchtet
5. November 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat eine Information vorgestellt, die Betroffene bei der Entscheidung über die beste Behandlung des diabetischen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER