NewsVermischtesVerbände warnen vor Prostitutionsverbot wie in Frankreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verbände warnen vor Prostitutionsverbot wie in Frankreich

Freitag, 22. November 2019

/Microgen, stock.adobe.com

Berlin – Verbände und Beratungsstellen haben vor einem Verbot der Prostitution in Deutschland nach dem Vorbild von Schweden oder Frankreich gewarnt. Eine sich unter Bundestagsabgeord­neten verschiedener Parteien abzeichnende Debatte darüber erfülle Fachleute mit tiefer Sorge, erklärte die Deutsche Aidshilfe heute zusammen mit anderen Organisationen in Berlin.

Unter anderem werde für den kommenden SPD-Bundesparteitag im Dezember ein ent­spre­chender Antrag erwartet. Die Aidshilfe verwies auf Studien, nach denen jede Form der Kriminalisierung von Prostitution das Risiko von Prostituierten erhöhe, Opfer von Ge­walt oder anderer Straftaten zu werden und sich sexuell übertragbare Infektionen zuzu­ziehen. Das Angebot sexueller Dienstleistungen werde nicht kleiner, sondern verlagere sich ins Verborgene.

Anzeige

Zudem würden prekäre Lebens- und Arbeitsverhältnisse verschärft, auch gebe es darüber hinaus ver­fassungs­rechtliche Bedenken. Wer wirklich etwas für Menschen in der Sexar­beit tun wolle, müsse ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen verbessern. Das gelte ganz besonders für Frauen mit aufenthaltsrechtlichen Problemen und ohne Krankenversiche­rung.

Die zuständige Fachreferentin der Diakonie, Johanna Thie, erklärte, die Diskussion über ein Prostitutionsverbot gehe in die völlig falsche Richtung. Gerade bereits marginalisierte Gruppen wie Migranten, Transsexuelle oder Drogenkonsumenten würden durch ein Ver­bot geschädigt. „Was die Menschen in der Prostitution schützen soll, könnte ihnen am Ende zum Verhängnis werden“, sagte sie.

Die Warnung vor dem Prostitutionsverbot äußerten die Gruppen anlässlich des internatio­nalen Tags gegen Gewalt an Frauen am Montag. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) forderte an­lässlich dieses Tags eine vorbehaltlose Umsetzung der Istanbul-Konvention in Deutsch­land.

Dieses 2017 von Deutschland ratifizierte Übereinkommen des Europarats zur Verhü­tung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt erfordere einen Aus­bau des Hilfesystems für den Gewaltschutz für Frauen.

AWO-Bundesvorstandschef Wolfgang Stadler kritisierte, bundesweit mangle es an einer ausreichenden Zahl von Plätzen in Frauenhäusern und auch an den notwendigen Fachbe­ra­tungsstellen. Zudem fehlten Angebote für Frauen mit speziellen Hilfebedarfen auf­grund chronischer Erkrankung, Sucht, Behinderung oder besonderen Pflegebedarfen. Laut AWO suchten 2018 mehr als 7.500 Frauen und weit über 10.600 Kinder Schutz und Hilfe in Frauenhäusern.

Die Vizechefin der Unionsbundestagsfraktion, Nadine Schön (CDU), verwies darauf, dass die im Koalitionsvertrag vereinbarte finanzielle Unterstützung des Bundes für den Bau, die Modernisierung und Sanierung von Frauenhäusern ab dem kommenden Jahr umge­setzt werden solle. Dafür seien 30 Millionen Euro bereit gestellt.

Die stellvertretende Fraktionschefin der Linken, Cornelia Möhring, forderte, die Bundes­regierung müsse einen Gesamtüberblick zu den tatsächlichen Fällen häuslicher und sexualisierter Gewalt schaffen, die polizeibekannten Zahlen reichten nicht aus. © afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #868662
Chris2021
am Mittwoch, 10. März 2021, 14:40

Aktuelle Infos

Letzte Woche (4.3.2021) lief in 3sat eine außergewöhnlich gelungene Doku: "Prostitution: Kein Job wie jeder andere", die man auch in der Mediathek findet.

Auch diese Zusammenfassung ist ein Augenöffner: "Das Nordische Modell zu Prostitution – Ein Perspektivwechsel zum Schutz der Menschenwürde" von Dr. Ingeborg Kraus.
Avatar #868662
Chris2021
am Mittwoch, 10. März 2021, 14:35

Danke

Sie haben die Situation gut zusammengefasst.
Je weniger Sex gekauft wird, desto weniger verdient die Mafia daran und desto weniger Frauen werden Opfer von Menschenhandel.
Avatar #832393
Johannes F.
am Freitag, 12. Juni 2020, 02:00

Prostitutionsverbot bleibt ein falscher Weg

Nicht dass ich davon abhängig wäre und mit der Zeit lässt sich eine Frau auch finden, nur die Selbstbestimmung der Frau und der Schutz der Frau, wird durch ein Verbot wesentlich verschlechtern. Die Gewalt gegenüber Frauen, die damit geschildert werden sind ganz andere Ursachen. Wenn auch manche und das durch alle Schichten, auch Ärzte sind hierzu uneinig, gibt es auch Tatsachen, dass dort wo das Verbot herrscht, vieles ins Kriminelle abgewandert ist und ohne Freiraum, werden Menschen krimineller. Sagen wir mal so, einerseits will die Grüne Partei Cannabis legalisieren, andererseits sollen legale Angebote illegal werden, wie das die SPD fordert. Cannabis schädigt auch den Menschen und wird von vielen schon als eine heilende Droge ausgelegt. Das weitere seltsame, dass die CDU wegen Kindesmissbrauch härter bestraft wollen, SPD das nicht will und
nur die Verfolgung verbessert werden sollte.
Des weiteren, die Frauen, die diese Tätigkeit nachgehen,
wissen, dass ohne diese Tätigkeit viele viel schwerer haben,
so ein gutes Leben zu ermöglichen, denn bei vielen gab es die Möglichkeit, sehr leicht viel Geld zu verdienen und hätten anders nie eine Chance gehabt, das haben die wenigsten Männer so eine gute Chance. Das sind wirkliche Tatsachen, die werden einfach untergraben, aber wer meint, das könnte alles missachtet werden und wirklich zu wissen, den Frauen was gutes zu tun, dass der Sexkauf verboten wird, der soll auch nicht wundern, wenn es zu starken Gegenreaktionen kommen und im Lande zu einer höheren Kriminalität kommt und auch zu mehr Krankheiten.
Nur wenn jemand dann wegen einer Krankheit zum Arzt geht, wollen die Ärzte denjenigen auch Anzeigen, wobei es gibt das Ärzteschweigepflicht und die Gefahr ist, dann leben viele einfach mit der Krankheit und stecken sich weitere an. Eines sollte ins Auge gesehen werden, vieles ist in Wandel und vieles kann zur Rückführung zum schlechteren Zustand zurück gehen, was eigentlich alles gute erreicht wurde und auch viele andere Tätigkeiten dadurch mit beinhaltet. Auch wieder alles Beschäftigungen, die würden viele weg fallen. Wie wäre es, wenn Reisen auf einmal verboten werden, Reisen ist auch ein Luxus für menschen zu seiner eigenen Lust und durch das reisen in anderen Ländern, diese Menschen auch ausgenutzt werden, Ihre Arbeit billig ausführen zu Müssen, wenn diese Menschen auch nur das Hotelzimmer reinigen. Ja aber Menschen sagen, ich bezahle ja dafür. Genau genommen ist das dann auch so gesehen ist das eine Diskriminierung. Auch eine Tatsache, ich kenne viele Frauen, die mit der Prostitution aufgehört haben, weil Sie sich registrieren mussten und das nicht wollten, viele die es eigentlich sogar gerne als Nebentätigkeit nachgingen, geht das auch nicht mehr einfach, denn damit müssten diese Frauen diese Tätigkeit als Vollzeitbeschäftigung nachgehen, sonst es zu kompliziert machte. Viele Frauen fühlen sich damit eingeschränkt in ihrer Selbstbestimmung und wollen sich das auch nicht vom Staat vorschreiben lassen. Eine andere Chance sich auf eigene Beine zu stehen sieht da richtig schlecht aus und speziell für ein Beruf müsste dieses erst einmal erlernt werden, aber was auch Tatsache ist, dass die Ämter keinerlei Bewilligung geben, wenn auch der Staat und öffentlich alle anders sagen, die Tatsache, dass es so viel Geld kostet, dass dies als nicht möglich dargestellt wird. So sind eigentlich fast alle Frauen, die aufgehört haben, auch nur noch Harz IV Empfängerinnen und bekommen dafür mehr, als jede Arbeit, womit diese Frauen angeboten wird. Als Beispiel gesagt, Ärzte, Lehrer usw. wollen auch Ihr Geld, aber vom Staat ist das alles auch sehr begrenzt.
Wenn wir nun nach den Linken leben würde, alles ohne auf Geld zu setzen, ist die Gefahr, viele Arbeiten als wertlos gelten zu lassen und wir in unseren menschlichen Dasein unser eigenen Antrieb verlieren. Vieles was eigentlich erreicht wurde, fand ich sehr gut, wie die medizinische Versorgung der Frauen, allerdings wäre auch gut, eine Mindestalter für die Arbeit zu geben, ich würde da aber nicht mit 23 Jahren ansetzen, sondern mindestens von 25 Jahren. Mit der starren behördlichen Anmeldung bin ich eher der Meinung, dieses zu ändern, die die Tätigkeitsausübung auch mit anderen Teilzeitausübungen zulässt und diese dann auch dafür berechnet werden, was bei der jetzigen Gesetzgebung nicht möglich ist und das schon von einige Frauen illegal umgangen wird. Wenn aber Ärzte kund geben, dass die Frauen sich gesundheitlich sich schädigen, wollen die Ärzte damit auch sagen, weil die Frauen gerne diese Ausübung nachgehen, Krank im Kopf sind oder sind die Frauen wegen Geld dazu gezwungen? Da kenne ich viele Frauen, die sind schon wegen den neuen Anmelderegeln dazu übergegangen, dass diese Harz IV bevorzugen, aber sicherlich Ihre Stammkundschaft noch haben und diese besuchen. Hierzu könnte noch vieles zur besseren gemacht werden, aber ich brauche keine Parteien, wie Grüne, SPD und Linke, bei denen eigentlich nichts dabei raus kommt, obwohl mich selbst wird es nicht direkt treffen und eigentlich sind alle Parteien heute nur noch eine Katastrophe, nur was auch fehlt, dass viele nicht überlegen, dass ein gemeinsames Wohl sich alles verbessert und nicht das einfach nur mit Verboten. Hierzu sind auch viele Ärzte blind geworden und sehen nur ihren Beruf, so musste ich viele Ärzte wechseln, nur weil diese meinten zu wissen, was mir gut tut. Nasenspray zu verschreiben, dass mir die Nase Bluten anfing, häftig schmerzte und eiderte. Dabei gibt es Nasenspray, bei denen ich absolut keine Probleme habe und auch gut schnell heilt. Wirklich viele wissen nicht, was Sie anrichten, wie von der Industrie wurde jahrelang Plastik gelobt. Wir sind total schon überbevölkert und es wird immer noch weiter darum geworben, mehr Menschen auf die Welt zu bringen. Das sind viele Punkte, wie falsch wir handeln und die Krise ist auch nur vom Menschen gemacht, diese von Wilderei und das Ebolavirus ist in Kongo gerade erst wieder ausgebrochen. Im Eis der Arktis sind weitere Krankheiten die uns bedrohen. wir machen vieles dadurch auch unnatürlich und dadurch wird es auch häufiger zu größeren Schläge gegen die Menschheit kommen. Aber wie es leider ein Sprichwort sagt, ein Mensch ist sehr klug, aber die Masse von der Menschheit ist sehr sehr dumm. Da wir arbeiten nicht zusammen und wenn, wird vieles nur mit Beschränkungen gearbeitet, so dass das immer weniger Menschen achten und dadurch wir nichts bessern.
Avatar #609479
Dr.Richard Heil
am Dienstag, 19. Mai 2020, 20:26

Prostitutionsverbot a la Nordisches Modell

Als Hausarzt und Psychotherapeut in Mannheim starten wir, Frau Dr. med. Köhler Intensivmedizinerin und Palliativmedizinerin, die Aktionen " MANNHEIM FÜR EIN SEXKAUFVERBOT " und " MÄNNER MANNHEIMS FÜR EIN SEXKAUFVERBOT " . Wir sehen in der Prostitution eine Verletzung des Art. 1 GG " Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt." und Art 2 GG (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In der Prostitution wird tagtäglich gegen diese Grundrechte der Frauen und Mädchen, Männer und Jungen verstoßen.
Deshalb unterstützen wir die Einführung des Prostitutionsverbotsgesetzes a la Nordisches Modell.
Denn wer würde seiner Frau, seiner Tochter ,seinem Sohn oder sich selbst empfehlen , die Prostitution ist etwas für Dich, für Mich für Uns. Männer sind keine triebgesteuerten Wesen, keine Roboter. Jetzt in der Corona Pandemie können wir wunderbar ohne Bordelle und Prostitution leben und die Gewalt an den in der Prostitution Tätigen beenden.! Dr. Damaris Köhler u. Dr. Richard Heil .
Avatar #114602
Brech
am Montag, 25. November 2019, 20:29

Prostitution

Die Argumente sprechen nicht für Prostitution.sondetn für Frauenhäuser, so war's gemeint. Von wem stammen denn die warnenden Stimmen gegen das Verbot der Prostitution? Jedenfalls nicht von der zitierten AWO.
Avatar #114602
Brech
am Montag, 25. November 2019, 20:24

Prostitution

Die Argumente sprechen überhaupt nicht gegen Prostitution, sondern für Frauenhäuser. Wer hat denn da was missverstanden?
Avatar #746071
Abolitionistin
am Montag, 25. November 2019, 10:33

Sexkaufverbot

Prostitution ist sexuelle Gewalt, nichts anderes. Ein Produkt des Patriarchats. Ein Sexkaufverbot ist dringend notwendig. Prostituierte werden nicht kriminalisiert, nur die Freier und Zuhälter. Deutschland ist zur internationalen Drehscheibe des Menschenhandels geworden. Der viel beschworene Untergrund liegt direkt vor uns: Niemand weiß, wie viele Prostituierte genau hier täglich sexuell und finanziell ausgebeutet werden. Bekannt ist aber, dass z.B. Schweden, das Mutterland des Sexkaufverbots, kein lukrativer Ort mehr ist für Menschenhändler. www.sexindustry-kills.de
Avatar #760232
penangexpag
am Samstag, 23. November 2019, 19:34

Prostitutionsverbot

Dem Beitrag von DöringDöring 22.11.2019 ist vollständig zuzustimmen. Ergänzen sollte man mit dem Hinweis, daß die überwiegende Zahl der Flüchtlinge, die - auf welchem Wege und mit welcher Legitimation auch immer - heute nach Europa kommen, junge Männer sind. Ich will keinen politischen Rückgriff auf 2015 machen, aber ich habe mich immer gefragt, ob Frau Merkel damals auch nur den Hauch eines Gedankens an diese Tatsache verwendet hat. Wir jedenfalls sollten als Bürger soviel Realitätssinn besitzen.
Avatar #103970
DöringDöring
am Freitag, 22. November 2019, 19:02

Prostitutionsverbot

Ein Verbot der Prostitution ist vollkommen realitätsfremd, denn der Sexualtrieb ist nicht abschaltbar, besonders bei jungen Männern nicht.
Das neue Prostitutionsgesetz treibt die Prostituierten und die Freiherr in den Untergrund, in die Anonymität und in die Kriminalität. Außerdem ist es für mehr Vergewaltigungen, Verwahrlosung und Kriminalisierung verantwortlich. Sieger des neuen Prostituierten-gesetzes sind nur die Zuhälter.
Wir haben es mit diesem Gesetz wiedermal mit einem Gesetz zu tun welches von realitätsfremden Gutmenschen gemacht worden ist.
Wenn man etwas für die Prostituierten tun will, dann sollte man sehen, dass sie, ohne große bürokratische Hürden, in die gesetzliche Kranken- kasse und Rentenkasse reinkommen.
Bin seit über zwanzig Jahren im Rotlichtmilieu als Hausarzt tätig, weiß also wovon ich spreche,
Dieter Döring
Facharzt für Allgemeinmedizin
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER