NewsPolitikDisease-Management-Pro­gramm koronare Herzkrankheit aktualisiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Disease-Management-Pro­gramm koronare Herzkrankheit aktualisiert

Freitag, 22. November 2019

/Kirsty Pargeter, stock.adobe.com

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Anforderungen an Disease-Management-Programme (DMP) für Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) aktuali­siert. Den entsprechenden Beschluss fasste der G-BA heute in Berlin.

Er folgte damit seinem gesetzlichen Auftrag, die Anforderungen regelmäßig zu überprü­fen und an den jeweiligen Stand des medizinischen Wissens anzupassen. Die letzte Aktu­alisierung des DMP KHK hatte der G-BA im Jahr 2014 vorgenommen. Derzeit sind rund 1,9 Millionen gesetzlich krankenversicherte Patienten in ein DMP KHK eingeschrieben.

Anzeige

Das DMP KHK sei 2003 beschlossen worden, sagte Elisabeth Pott, unparteiisches Mit­glied des G-BA und Vorsitzende des Unterausschusses DMP. Seitdem hätten sich die me­di­zinischen Erkenntnisse und Behandlungsmöglichkeiten deutlich erweitert. Die KHK gehöre zu den häufigsten chronischen Erkrankungen in Deutschland, so dass eine beson­ders große Anzahl an Versicherten vom DMP profitieren könne.

Wissenschaftliche Grundlage für die beschlossenen Änderungen der DMP-Anforderungen ist insbesondere die Leitlinienrecherche des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Im Ergebnis hat der G-BA beispielsweise die Kriterien für eine gesicherte Diagnosestellung einer KHK erweitert, die die Voraussetzung für das Ein­schreiben in ein Behandlungsprogramm ist.

Hinsichtlich der Therapieplanung wird die bisher vorgeschriebene jährliche Risikoab­schät­zung durch eine individuell festzusetzende Verlaufskontrolle ersetzt und die Em­pfeh­lungen zu den Kontrolluntersuchungen spezifiziert. Zudem passte der G-BA die Em­pfehlungen im DMP für eine medikamentöse Behandlung der KHK mit Betarezeptoren­blockern und Lipidsenkern/Statinen an.

Aufgrund der hohen Bedeutung von körperlichen Aktivitäten für den Krankheitsverlauf bei KHK wird in den DMP-Anforderungen betont, dass – unter Berücksichtigung der indi­viduellen Gesamtsituation – allen Patienten die Teilnahme an medizinisch begleiteten Sportprogrammen in Herzgruppen zu empfehlen ist. Zudem kann in den DMP-Anforde­run­gen nun ausdrücklich auf KHK-relevante Patientenschulungen hingewiesen werden. Erst seit Kurzem stehen solche spezifischen Schulungen zur KHK zur Verfügung.

Der G-BA legt den Beschluss dem Bundesministerium für Gesundheit zur Prüfung vor. Nach Nichtbeanstandung treten die neuen Anforderungen an das DMP KHK am ersten Tag des auf die Veröffentlichung im Bundesanzeiger folgenden Quartals, jedoch nicht vor dem 1. April 2020, in Kraft. Die laufenden DMP-Verträge müssen innerhalb eines Jahres nach Inkrafttreten des Beschlusses an die neuen Anforderungen angepasst werden. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
La Jolla – Die Beschränkung der Nahrungsaufnahme auf 10 Stunden am Tag hat in einer offenen Pilotstudie in Cell Metabolism (2019; doi: 10.1016/j.cmet.2019.11.004) Patienten mit Metabolischem Syndrom
Intervallfasten verbessert Stoffwechsel bei Metabolischem Syndrom
5. Dezember 2019
Köln – Das Chronikerprogramm (Disease Management Programm, DMP) zu Diabetes Typ 2 entspricht in vielen Bereichen nicht mehr dem aktuellen Stand der Wissenschaft und sollte daher überarbeitet werden.
Chronikerprogramm zu Diabetes Typ 2 sollte überarbeitet werden
5. Dezember 2019
Hamburg – Ein erhöhtes Non-HDL-Cholesterin stellt auch für jüngere Menschen langfristig ein Herz-Kreislauf-Risiko dar. Dies geht aus neuen Berechnungen im Lancet (2019; doi:
Studie: Leicht erhöhtes Non-HDL-Cholesterin bereits ab 40 Jahren ein Herz-Kreislauf-Risiko
5. Dezember 2019
Toronto – Die Auswirkungen der Cannabis-Droge auf das Herz-Kreislauf-System sind wenig bekannt und werden deshalb unterschätzt. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie in Anesthesiology (2019; doi:
Cannabis-Abhängige erleiden nach Operation häufiger Herzinfarkte
3. Dezember 2019
Kopenhagen – Ärzte sollten Einsamkeit bei Herzerkrankungen als Risikofaktor einbeziehen. Das meinen Wissenschaftler um Anne Vinggaard Christensen vom Centre for Cardiac, Vascular, Pulmonary and
Einsamkeit erhöht allgemeines Mortalitätsrisiko von Herzpatienten
25. November 2019
Hershey – Mit verbesserten Behandlungsergebnissen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen für Krebspatienten zur zweithäufigsten Todesursache geworden. Bei einigen Krebsarten sterben nach einer Auswertung
Immer mehr Krebspatienten sterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen
19. November 2019
Augsburg – Das Schlaganfallrisiko steigt einer Augsburger Studie zufolge bei trocken-warmen Wetterlagen an. Dies gilt allerdings nur für ischämische Schlaganfälle. Hämorrhagische Schlaganfälle treten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER